Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Infos u. Vergesells...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Infos u. Vergesellschaftung von Betta albimarginata?

12 Beiträge
8 Benutzer
0 Likes
7,481 Ansichten
HPKrug
(@hpkrug)
New Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 3
Themenstarter  

Hai Leutz!

Bin grade auf dieses Forum gestoßen und hätte gleich mal ein paar Fragen zu o.g. Kampffisch-Art:
Kann man Betta albimarginata (bzw. "Malinau") mit Colisa chuna vergesellschaften?

Ein paar Beckendaten:
112 Liter (brutto)
T. = 26°C
pH = 6,8
NO2 = n.n.
NO3 = 5 mg/l
GH = 8
KH = 2

Besatz:
7 Corydoras panda
3 semi-adulte Ancistrus dolichopterus
2 Pangio kuhlii
2 Apistogramma macmasteri (1/1)
6 Colisa chuna (2M/4W)
3 Otocinclus sp.

Wäre da eine Vergesellschaftung machbar, und wenn ja, wer kann mir ein bißchen was zu Betta albimarginata erzählen, oder hat ein paar Links für mich?

Bedanke mich im Voraus.

Gruß, HP


   
Zitat
Surferbabe
(@surferbabe)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 462
 

Hi !

Man sollte Betta albimarginata nicht vergesellschaften , und lieber im Artenbecken halten. Ausserdem benötigen sie weiches wasser. Ph-wert um 5,0 ist da angebrachter.

Allgemein kann man sagen , dass man wildarten der betta lieber allein halten sollte ..ausser splendens-wildform, die könntest du dazusetzen.

Bye Babe

@Liebe Grüße!!@
Anja

Mitglied in der Seerose Frechen
WWW.SEEROSE-FRECHEN.DE


   
AntwortZitat
HPKrug
(@hpkrug)
New Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 3
Themenstarter  

Hi Babe!

Danke für Dein Statement.
Habe mich inzwischen durch 'ne ganze Reihe Seiten zum Thema "Betta albimarginata" gekämpft, und zur Vergesellschaftung recht widersprüchliche Infos gefunden :-?.

Bin immer noch ein wenig ratlos...

Gruß, HP


   
AntwortZitat
Philipp Dickmann
(@philipp-dickmann)
Active Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 12
 

Hallo,
Betta albimarginata sind sehr ruhige eher bodenoreienteirte kleine Betta. Die Vergeselschaftung mit Honigguramis dürfte zumindest in großen Tiefen Becken weit eher i-O. sein, als die Vergeselschaftung mit manchen anderen Arten. Vor allem die Apistogramma werden sich sicherlich sehr über die netten spielkamersaden freuen - vermute die habe sie zum Fressen gern - zumindest solange der Vorrat reicht. :wink:

Nein ernsthaft - die Wasserwerte sind soweit passend, Speziell B. albimarginata sind aber keine Fische die dem Namen "Kampffische" alle ehre machen - sie sind ausgesprochen ruhig und friedlich. Das Aggressionsverhalten der meisten selbst kleinerer Buntbarsche macht aber in der Regel ein Vergeselschaftung kaum dauerhaft erfolgreich - Außer in einem sehr sehr großen sehr dicht bepflanzten Bekcen mit nur sehr dünner Artendichte - aber sicher nicht in einem üblichen Heimaquarium.

Ich hab die Tiere in einem kleinen Bach gefangen in dem Sie außer mit Dornaugen, Garnelen und kleinen Rsboren in Gesalschaft gelebt haben - Sonst sind die Tiere ganicht so kompliziert - zumindest bei mir - andere haben da soweit ich das immer wieder höre aber anderer erfahrungen gemacht.
Sie sind immer noch eher selten in der IGL und sollten daher möglichst nicht duch zu dichte Vergeselschaftung verheitzt werden - sorry für die negative Antwort

Philipp Dickmann
Arbeitsgruppenleiter Maulbrütende Betta


   
AntwortZitat
HPKrug
(@hpkrug)
New Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 3
Themenstarter  

Hallo Philipp!

Das Aggressionsverhalten der meisten selbst kleinerer Buntbarsche macht aber in der Regel ein Vergeselschaftung kaum dauerhaft erfolgreich - Außer in einem sehr sehr großen sehr dicht bepflanzten Bekcen mit nur sehr dünner Artendichte - aber sicher nicht in einem üblichen Heimaquarium.

Mein Pärchen Apistogramma macmasteri macht, je nach Lust u. Laune, auch auf die 6 Colisa chuna zuweilen Jagd; aber es hält sich in Grenzen, und außer Drohgebärden passiert nichts.
Das Becken (112 Liter), in welches die B. albimarginata sollten, ist sehr dicht bepflanzt; Verstecke gibt's auch reichlich, und die Besatzdichte ist schon eher unterdurchschnittlich zu nennen.

Sie sind immer noch eher selten in der IGL und sollten daher möglichst nicht duch zu dichte Vergeselschaftung verheitzt werden - sorry für die negative Antwort

Ich danke Dir dennoch für Deine ehrliche Antwort. Ist mir wesentlich lieber, man klärt mich, vor Anschaffung bestimmter Tiere, umfassend auf, als daß die Tiere sich nicht wohl fühlen würden oder sogar leiden müßten. Dies möchte ich natürlich auf gar keinen Fall.

Gruß, HP


   
AntwortZitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 1413
 

Hallo,

ich konnte vor einigen Wochen 4 Jungfische Betta albimarginata Malinau ergattern. Inzwischen haben sie sich gut eingelebt im Becken 100x40x40 und fressen inzwischen auch TK-Futter und sogar Granulat.
Sie sind dabei, sich zu färben und es scheinen tatsächlich 2m und 2w zu sein.
Mit ihnen lebt eine schon vor ihrer Ankunft einquartierte weibliche Apfelschnecke mitsamt ihrem leider vorher unentdeckten reichlichen Nachwuchs. Aber das ist vorerst o.k., irgendwer muss ja die Futterreste verputzen.
Auch ich hatte zunächst an Vergesellschaftung gedacht, dann aber nach vielem Lesen wieder Abstand davon genommen.
Nachdem ich nun Philipps Beitrag dazu gelesen habe, könnte ich evtl. doch einige Dornaugen dazutun??(An die hatte ich auch schon im voraus gedacht)
Und evtl. einige Garnelen?? Welche Art Garnelen am besten?
Und falls sich die wirklich ruhigen und friedlichen Betta a. fortpflanzen möchten - wären Dornaugen und/oder Garnelen eine Gefahr?
Ich bin ehrlich dankbar für jeden Tipp, da man kaum irgendwo etwas dazu nachlesen kann.

Viele Grüße

Biggi


   
AntwortZitat
KlausW
(@klausw)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 223
 

Hallo,

ich konnte vor einigen Wochen 4 Jungfische Betta albimarginata Malinau ergattern. Inzwischen haben sie sich gut eingelebt im Becken 100x40x40 und fressen inzwischen auch TK-Futter und sogar Granulat.

Wer hat Dir denn nur 4 Stück verkauft?? Das ist eigentlich nicht üblich, mindestens 5 sind hier schon angebracht, denn diese Art hat bei verschiedenenen Züchtern auch problematische Geschlechterverhältnisse zuwege gebracht.
Herzlichen Glückwunsch zum Fressen des Granulats!
(die Fische müssen dann wirklich verzweifelt sein! Spass beiseite: Lass das Granulat einfach weg und dem Fisch wird nichts fehlen! ;-))

Nachdem ich nun Philipps Beitrag dazu gelesen habe, könnte ich evtl. doch einige Dornaugen dazutun??(An die hatte ich auch schon im voraus gedacht)
Und evtl. einige Garnelen?? Welche Art Garnelen am besten?
Und falls sich die wirklich ruhigen und friedlichen Betta a. fortpflanzen möchten - wären Dornaugen und/oder Garnelen eine Gefahr?
Ich bin ehrlich dankbar für jeden Tipp, da man kaum irgendwo etwas dazu nachlesen kann.

Viele Grüße

Biggi

Dornaugen halte ich bei der Größe von Becken für okay, solange beide Arten genügend Versteckplätze haben. Beide Arten sind gerne in dunklen Unterständen zu Hause, somit könnte es eventuell da Konflikte geben. Bestimmte friedliche Garnelenarten wie die Bienen- oder Hummel- oder Amano-Garnelen sind m.E. auch okay.

Die Fische sind wirklich nicht sehr mutig, und jede Vergesellschaftung muss dies berücksichtigen. Notfalls gehen sie vor Angst nicht mehr ans Futter.
Eines als Ergänzung zu Phil's Aussagen: Maulbrütende Männchen gehen gerne an die sauerstoffreichere Wasseroberfläche; damit kollidieren sie sehr wohl mit Tieren wie Colisa lalia, die bei guter Vitalität und Brutpflege ziemlich aggressiv sind. (Für mich zu aggressiv für eine Vergesellschaftung!)

Gruss

KW

Grüße
Klaus Weissenberg

“Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.” (Abraham Lincoln)


   
AntwortZitat
smaragd
(@smaragd)
New Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 1
 

Hi Marco,

sorry, hatte beim Schreiben meines Beitrages übersehen, dass ich nicht eingeloggt war.
Derjenige, der mir "nur" 4 Exemplare verkauft hat, scheint seine Fische aber wirklich sehr genau zu kennen, es sieht inzwischen definitiv nach 2 m und 2 w aus.
Was meinst du in dem Zusammenhang mit "problematischen Geschlechterverhältnissen"??
Zum Thema Granulat: Vielen Dank für deinen Sarkasmus - hilft mir echt weiter :evil:
Die waren halt Lebendfutter gewöhnt und ich hab probieren müssen, was sie überhaupt fressen - war gar nicht sooo einfach. Hat auch 2 Wochen gedauert, bis ich wusste, ob alle 4 noch leben, da mein Becken sehr stark bewachsen ist und viele Versteckmöglichkeiten bietet.
Ehrlich gemeinten Dank dagegen für deine Meinung zu Dornaugen (mal sehen, wann und wo ich welche bekomme) und Garnelen (meine Bienen im anderen Becken erwarten Nachwuchs).
Die Betta albimarginata haben sich schnell zu einer meiner Lieblingsarten entwickelt und ich hoffe doch sehr, dass sie sich auf Dauer bei mir wohlfühlen und sich evtl. sogar vermehren.

bye

Biggi


   
AntwortZitat
troll
(@troll)
New Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 1
 

Hallo!

Also ich weiß nicht. Aber bei mir leben die Albimarginata mit Betta imbellis und ein paar kleineren Welsen zusammen. Und es gibt keinerlei Probleme.

Ich denke, es ist einfach nur wichtig, daß die anderen Fische nicht wesentlich größer als die "albis" und von ruhiger Natur sind.

Zum Thema "Futter":
Lebendfutter ist ja nicht immer in ausreichendem Maße verfügbar. Darum habe auch ich mir Gedanken gemacht, auf was man "ausweichen" könnte.
Gefrorene Mückenlarven fressen sie sehr gern! Aber da nur die roten. Schwarze oder weiße mögen sie anscheinend nicht.
Und außerdem mögen sie auch getrocknette rote Mückenlarven. Und zwar nicht nur wenn sie "am verhungern" sind. Selbst wenn sie am Tag zuvor Lebendfutter erhalten haben, nehmen sie dennoch auch diese getrocknetten Larven.

Alles in allem ein toller Fisch, den es gilt für die Aquaristik zu erhalten.

Schöne Grüße!


   
AntwortZitat
Kai Erik Witte
(@kai-erik-witte)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 36
 

Bei kaum einem Betta lassen sich die Geschlechter so früh erkennen, wie bei albimarginata und channoides. Schwieriger ist da manchmal, die anvisierten Individuen rauszufangen... :wink:

Eine Vergesellschaftung mit Caridina ist sicherlich vorteilhaft, da dann immer etwas Lebendfutter abfällt. 🙄 (Bei ausreichenden Versteckmöglichkeiten kommen aber immer ein paar Garnelen durch (zumindest wenn man die Jungfische rausfängt).

Ich stimme Phil zu, dass grössere Apistogramma wohl nicht die optimalen Genossen sind. Aber ansonsten lassen sich grade maulbrütende Betta recht gut vergesellschaften.

Alles Gute,
kai


   
AntwortZitat
Kai Erik Witte
(@kai-erik-witte)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 36
 

BTW, schöne lokale Grüsse an Troll und Macro Stoma <sp?>... :P :D

Alles Gute,
kai


   
AntwortZitat
KlausW
(@klausw)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 223
 

ich konnte vor einigen Wochen 4 Jungfische Betta albimarginata Malinau ergattern.

Was meinst du in dem Zusammenhang mit "problematischen Geschlechterverhältnissen"??

Ein Beispiel: Betta simplex mit 25 Männchen und NULL Weibchen bei 25 Jungfischen!! ;-)

Gib' ihnen Lebendfutter und/oder Frostfutter.
Sehr gut funktioniert:
- Frostfutter
Weisse Mückenlarven, Lobstereier, Rote Mückenlarven, Schwarze Mückenlarven, Artemia gefrostet.
- Lebendfutter
Artemianauplien, Weisse Mückenlarven, Rote Mückenlarven, Schwarze Mückenlarven, Daphnien, Cyclops.
Platz für ein Artemiaausbrütegerät (umgedrehte Colaflasche wie bei Aqua medic ;-) ist in der kleinsten Hütte und steigert Zuchterfolg um 1000%.

Gruß

Klaus W.

Grüße
Klaus Weissenberg

“Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.” (Abraham Lincoln)


   
AntwortZitat
Teilen: