Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Planung der Betta p...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Planung der Betta picta Haltung im Artenbecken

65 Beiträge
12 Benutzer
0 Likes
12.9 K Ansichten
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Wolfgang,

ich würde Essigälchen und Mikrowürmer versuchen und dann mit dem weiter machen, was Dir leichter gelingt. Zu den Mikrowürmern noch zwei Tipps: Haferflocken zu mahlen, bevor man sie mit Wasser anrührt, bringt tatsächlich mehr Würmer pro Flocke. Und wenn der Ansatz gut läuft, packe eine Tasse davon luftdicht in den Kühlschrank, dort hält er mindestens drei Monate, so dass Ausfälle durch Vermilbung, Pilzmücken, Urlaub problemlos zu kompensieren sind.
Enchyträen sich auch leicht zu züchten und ein gutes Anschlussfutter, zumal sie immer sehr unterschiedliche Größen haben.

Ich hatte diesen Gesellschaftsfisch in den Ring geworfen:

Reichlich Moos im Aquarium hatte der sich bei mir in Leitngswasser (etwa 12°dH, pH um 7,5) vermehrt. Es kann allerdings sein, dass die Vermehrung eines jeden Fisches an dem Appetit heranwachsender Kampffische scheitert, denn bei machen Arten ist es so, dass die Adulten zwar keine Jungen (weder die eigenen ncoh z.B. Guppys) fressen, aber die Heranwachsenden - inklusive ihrer jüngeren Geschwister.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Woifgnag
(@woifgnag)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Hallo,

Nochmal zur Vergesellschaftung: Es ist gar kein Problem, das tragende Betta-Männchen, wie auch den Laich des Beifischs zu separieren und großzuziehen. Es soll also nicht am Fressverhalten der beiden Fischarten liegen (oder meinst du, dass heranwachsende Bettas ausgewachsene Perlhuhnbärblinge fressen?). Wenn die Jungtiere dann groß genug sind, kann ich sie verkaufen, in das selbe Becken, wie die Elterntiere einsetzen (um den Bestand aufrecht zu erhalten) oder ich setze sie in mein Gesellschaftsbecken (gut, mit den bettas geht das weniger, wäre aber ne absolute Notlösung).
Ich hab also durchaus Platz und die Möglichkeiten, Jungfische beider Fische zu separieren und getrennt aufzuziehen. (wenn sie groß genug sind..wie gesagt)
Für die Aufzucht werde ich mir dann noch Essigälchen und/oder Macrowürmchen zulegen. (nach dem Abi hab ich ja viel Zeit :jump: )
Und was, glaub ich, auch noch nicht ganz klar ist: Ich habe bereits eine Enchyträen und eine Artemiazucht. Desweiteren habe ich bereits eine Mückenlarvenzuchtstation (synonym: Mörtelkübel mit Regenwasser) im Garten. Also bekomm ich auch die erwachsen Fische durchgefüttert.
o=C
Der Perlhuhnbärbling würde mir schon gut gefallen, ich glaub sogar, denn hat mein örtlicher Aquaristikfachhändler im Angebot.
Nochmal zu den Tipp mit dem Kühlschrank: den kompletten Ansatz, oder nur die Würmer? Überleben die dann, sodass man einen neuen Ansatz hat?

Grüße
Wolfgang

Ich könnte, wenn ich wöllte!


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Wolfgang,

Es ist gar kein Problem, das tragende Betta-Männchen, wie auch den Laich des Beifischs zu separieren und großzuziehen.

Das gilt für Keilfleckbarben, nicht für die Zwergbärblinge.

Es soll also nicht am Fressverhalten der beiden Fischarten liegen (oder meinst du, dass heranwachsende Bettas ausgewachsene Perlhuhnbärblinge fressen?)

.

Natürlich nicht.

Nochmal zu den Tipp mit dem Kühlschrank: den kompletten Ansatz, oder nur die Würmer? Überleben die dann, sodass man einen neuen Ansatz hat?

Eine Tasse voll des kompletten, florierenden Ansatzes in einen Tiefkühlbeutel luftdicht verschlossen im Kühlschrank (nicht Gefrierschrank!), zur Aktivierung einfach in die gleiche Menge frischen Breis einrühren, dünne Schicht Wasser drauf, fertig.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Woifgnag
(@woifgnag)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Hallo Klaus,

Es ist gar kein Problem, das tragende Betta-Männchen, wie auch den Laich des Beifischs zu separieren und großzuziehen.

Das gilt für Keilfleckbarben, nicht für die Zwergbärblinge.

Was gilt für Keilfleckbarben?

Gruß
Wolfgang

Ich könnte, wenn ich wöllte!


   
AntwortZitat
CPS
 CPS
(@cps)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 475
 

Was gilt für Keilfleckbarben?

... dass Keilfleckbärblinge den jungen Betta definitiv nachstellen und zwar erfolgreich. Nimm lieber eine der empfohlenen kleineren Arten.


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo,

dass man den Laich separieren kann.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Woifgnag
(@woifgnag)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Hi,

warum soll ich den Laich bei den Perlhuhnbärblingen nicht separieren können? So wie ich informiert bin, legen sie den Laich zwischen feinfiedrigen Pflanzen ab. Ich platziere also etwas Javamoos im Becken und setze das dann in ein extra Becken. Müsste doch funktionieren, oder nicht (ich muss ja nicht jedes einzelne Ei absammeln und umsetzen)?

@CPS: Keilfleckbärblinge waren für mich eigentlich nie ein Thema. Es geht eigentlich um Perlhuhnbärblinge (Größe ausgewachsen max. 2,5cm O-, laut Literatur und Web), welche den Bettas nicht nachstellen sollten.

Grüße und gute Nacht (muss morgen ausgeschlafen sein. Hab Bio-Abi)
Wolfgang

Ich könnte, wenn ich wöllte!


   
AntwortZitat
sonja
(@sonja)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 345
 

Hallo Wolfgang,
ein Versuch mit den Perlhühnern ist es wert. Da gibts dann auch noch ein paar Tricks zum "Eiersammeln" von mir, wenn es mit dem herkömmlichen Moos überführen nichts werden sollte.
Schön sind sie allemal, wenig scheu, und was das Futter angeht, darfst Du dann auch noch ne Pantoffeltierchenzucht ansetzen :lol:

Daumen fürs Abi sind gedrückt!

Lieben Gruß,

Sonja


   
AntwortZitat
Woifgnag
(@woifgnag)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Hallo,
Reichen den Perlhuhnbärblingbabies keine Essig- oder Macrowürmer?
Ich hab dann eh schon mehr Futtertierzuchten als Aquarien.
Grüße
Wolfgang

Ich könnte, wenn ich wöllte!


   
AntwortZitat
sonja
(@sonja)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 345
 

Hallo,
Reichen den Perlhuhnbärblingbabies keine Essig- oder Macrowürmer?

Macrowürmchen sicher nicht :lol: und bei Mikro glaube ich auch nicht. Die erste Woche benötigen die sicher auch noch was kleineres. Meine ich Zumindestens so noch in Erinnerung zu haben. GGf. Kannst Du hier aber auch auf ne Flüssig-Fertignahrung zurückgreifen.

...
Ich hab dann eh schon mehr Futtertierzuchten als Aquarien.

Das ist normal am Anfang. Irgendwann steigt die Beckenanzahl dann über die Anzahl der Futtertierzuchten ...

Lieben Gruß,

Sonja


   
AntwortZitat
Woifgnag
(@woifgnag)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Hallo,
Eigentlich wollte ich nicht noch ne Futtertierzucht anlegen. Meine Schwester freut sich (die darf während der Ausbildungsphasen meine Tierchen pflegen, macht sie übrigens freiwillig!).
Pantoffeltierchen sind ja jetzt nicht wirklich aufwendig und ich brauch auch keinen Ansatz dazu.
Dann käme nach den Enchyträen und Mückenlarven noch Pantoffeltierchen und Essigwürmer hinzu. Evtl. auch noch Mikrowürmer. Mal sehen. Ich richte dann erst mal das Becken ein und schau bei meinem Zoohändler des Vertrauens, ob er die Perlhuhnbärblinge anbietet.
Grüße
Wolfgang

Ich könnte, wenn ich wöllte!


   
AntwortZitat
Woifgnag
(@woifgnag)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Hallo,

OK, Das Becken wird dieses Wochenende mit Bodengrund und Pflanzen ausgestattet. Dann kann das schon mal in Ruhe einfahren. Dann kümmer ich mich um Essigälchen und Pantoffeltierchen.
Ich werde, wenn das Becken eingefahren ist, schonmal die Perlhuhnbärblinge einsetzen.

@sonja: Ich käm am 29Mai sogar in deine Richtung; allerdings ist bis dahin das Becken leider noch nicht eingefahren und es würde wenig Sinn machen, die Bettas schon einzusetzen. Komm allerdings während den Sommerferien (so Anfang August) nochmals in deine Richtung und evtl. wirds ja dann da was.

Grüße
Wolfgang

Ich könnte, wenn ich wöllte!


   
AntwortZitat
Woifgnag
(@woifgnag)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Hallo nochmal,

Die nächsten Tage kommen noch Photos von dem eingeirhcteten Becken.

Vorab hätte ich aber noch eine Frage: und zwar brauchen die Perlhuhnbärblinge genug freien Schwimmraum, die Bettas hingegen bevorzugen ja verkrautete Becken. Ist das möglich, die Bepflanzung so hinzubekommen, dass beide Fischarten "zufrieden" sind?
Momentan siehts so aus, dass ich hinten in die Ecke eine Wurzel gestellt habe; der restliche Hintergrund ist mit Schraubenvallisnerien bepflanzt. Vorne befindet sich eine weitere Wurztel, welche mit einer Anubia bepflanzt ist. Der restliche Bodengrund ist mit Javamoos (auch teilweise auf Wurzeln) und Cryptocorynen bepflanzt. (wie gesagt: morgen gibts Photos)
Grüße
Wolfgang

Ich könnte, wenn ich wöllte!


   
AntwortZitat
sonja
(@sonja)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 345
 

Hallo Wolfgang,
Das klingt doch gut, von der Bepflanzung her. d sollte reichen.
wenn Du weist, wann Du im ugust in der Nähe bist, Meld Dich rechtzeitig.
Und Photos.... Wir sind gespannt.

Lieben Gruß,

Sonja


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Wolfgang,

der Lebensraum der Perlhuhnbärblinge ist mindestens so verkrautet wie der der Kampffische, ein ausgedehnter Schwimmraum ist nicht nötig. Meine fühlten sich in einem Aquarium wohl, dessen hintere Hälfte völlig verkrautet war (überwiegend Moose) und in der vorderen Hälfte einen lockeren Wasserkelchbestand aufwies. Sie standen und imponierten meist im Halbschatten der Wasserkelchblätter, um zum Laichen oder bei Gefahr im Moos einzutauchen. In dem Aquarium wuchsen auch einige Jungfische auf.

Gruß, Klaus

PS: Der Singular von Anubias ist Anubias.


   
AntwortZitat
Seite 4 / 5
Teilen: