Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Tagungsrückblick ei...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Tagungsrückblick eines gestressten Vorstandsmitglieds

17 Beiträge
9 Benutzer
0 Likes
5,932 Ansichten
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo,

muss mich auch mal wieder hier einmischen.

Hallo!
...
Betta coccina-Zuchtbuch: erfolglos abgebrochen.
...
Charly, der Käsekuchen mit und ohne Rosinen mag.

Das sehe ich nicht ganz so. Bei einer vergangenen Tagung, es war in Iserlohn, hatte Robert Donoso-Büchner diesbezüglich einen Vortrag gehalten. Das Thema dieses Vortrages war "Betta coccina - Eine fehlgeschlagene Erhaltungszucht". Und wer sich daran richtig erinnert (der Vortrag war meines Wissens am Sonntag, und da sind leider meistens nicht viel anwesend) wird wissen, dass nicht das Zuchtbuch abgebrochen wurde weil sich keiner darum gekümmert hat, sonder die geplante Erhaltungszucht nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht hat. Dies ist ein wesentlicher Unterschied. Das Resultat dieses Zuchtbuches war die Erkenntnis, dass die erfolgreiche arterhaltungsmäßige Zucht dieser Fische nicht möglich war. Nun kann man hier darüber streiten ob, wenn die Beteiligung an diesem Zuchtbuch größer gewesen wäre, das Ergebnis anders ausgefallen wäre. Dies sind aber Spekulationen.

Was den Arten- und Biotopschutz angeht, bin ich auch der Meinung, man sollte sich erfüllbare Ziele setzen. Und wir brauchen dabei nicht in die Ferne schweifen. Warum sollten wir auch fernen Ländern oder der dritten Welt Naturfrevel vorwerfen, wenn bei uns vor der Haustür tagtäglich der Arten- und Biotopschutz mit Füßen getreten wird. Da sollten wir uns mit den landeseigenen Naturschutzvereinigungen zusammensetzen und somit auch etwas für unsere eigene Lobby tun. Denn die Tierhaltung im Allgemeinen und auch die Aquaristik im Speziellen haben bei vielen diesbezüglichen Verbänden nicht den besten Ruf.

Beste Grüße

Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
(@guido)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 26
 

Hallo Charly,

Zitat:
>Ich hätte da eine ketzerische Idee, für die mich der Schatzmeister wahrscheinlich schlägt: Die Kohle, die wir bei der MAK-Übersetzung einsparen, könnte wenigstens zum Teil in ein Naturschutzprojekt gehen.<

Also ich hätte überhaupt kein Problem damit, und ich würde Dich auch nicht schlagen.

Ich hatte ja schon im Makropoden 3/07 auf das Thema „Sandelia-Projekt“ hingewiesen. Da wurde vor vielen Jahren von der IGL mal Geld gespendet, aber seit Jahren wird da auch nichts mehr gemacht. Ich hatte im MAK 3/07 auch gefragt ob man einmal den aktuellen Stand erfahren könnte. Die Antwort im gleichen Heft war, so finde ich, nicht so berauschend. Einerseits könne man im Internet was lesen (wahrscheinlich in Englisch), andererseits könne man ja nach Süd-Afrika einen Brief schreiben. Das war schon eine sehr enttäuschende Antwort. Danach habe ich es aufgegeben.

Deshalb verwundert mich ein wenig diese Äußerung dass man etwas Geld in einem Naturschutzprojekt stecken könne. Wahrscheinlich werden wir dann danach auch nichts mehr davon hören, oder…

Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin dafür dass wir etwas für die Umwelt, für die Natur, für die Tiere und insbesondere für Fische (am liebsten Labyrinthfische) tun. Ich hätte aber auch kein Problem damit wenn das Geld fließt um für den Kammmolch etwas zu tun, wenn ihm denn auch wirklich effektiv damit geholfen wird, und nicht das Geld in irgendwelchen bürokratischen Taschen fließt.

Alle europäischen Lurche sind unter anderem nach der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt oder streng geschützt und dürfen nicht aus ihrem Habitat entnommen werden. Die Kammmolcharten werden zudem im Anhang II (teilweise auch noch im Anhang IV) der FFH-Richtlinie gelistet; sie sind also "streng geschützt" und für ihre Vorkommen sind eigens Schutzgebiete einzurichten.

Wird denn da wirklich etwas gemacht? Ich glaube es nicht! Aber bitte, wenn wir effektiv helfen können, warum nicht. Handeln wir doch noch einmal wie es in unsere Satzung steht. Auke hat es ja schon erwähnt.

Guido, der übrigens keinen Käsekuchen mag!

Mitglied bei der IGL
und bei den Aquarien- und Labyrinthfischfreunde Altena e. V.


   
AntwortZitat
Seite 2 / 2
Teilen: