Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Auslösen der Laichb...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Auslösen der Laichbereitschaft

41 Beiträge
12 Benutzer
0 Likes
19.3 K Ansichten
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Martin Hallmann berichtet über eine plötzlich bei ihm zu beobachtende Laichbereitschaft nicht weniger Paro- und Betta-Arten. Auch bei mir laichen plötzlich mehrere Arten. Wir immer, tappen wir über die genaue Ursache im Dunkeln.
Martin hat seit kurzem große Mengen sehr kleiner weißer Mückenlarven zur Verfügung; ich nicht, ich füttere frische Artemianauplien und immer noch Cyclops. Es könnte aber ebenso an anderen Faktoren liegen: an Luftdruckveränderungen, an Temperaturschwankungen, an Veränderungen in der Wasserzusammensetzung bei kräftigen Wasserwechseln (die ich in diesen Tagen durchführe) oder noch anderen Dingen.
Ich vermute, dass der Futterfaktor von großer Bedeutung ist. Wie sieht es bei anderen Parofreunden aus?

Peter Finke, Bielefeld


   
Zitat
Carmen
(@carmen)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 181
 

Hallo!

Info von meinen Betta. Die Woche keinen großen WW gemacht. Nur ein paar Daphnien und Artemia, ansonsten Granulatfutter.

Alle Maulbrüter haben am Donnerstag und Freitag gepaart. Seit heute die Schaumnestbauer.

Ich schiebe es zu 100% auf das Wetter. Habe die Tiere futtertechnisch die Woche eher kurz gehalten.

Befreundete Züchter schrieben mich die letzten 2 Wochen an, sie hätten eine Paarungs-Depression. Konnte dies bei meinen Tieren bestätigen.

Telefonische Rückfrage bei Bekannten ergab, die dortigen splendens und smaragdina paaren ebenfalls seit gestern.

Lieben Gruß
Carmen


   
AntwortZitat
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Carmen: die Wettertheorie ist tatsächlich ernst zu nehmen. Aber ich würde Dich bitten, doch noch einmal etwas genauer zu sagen, was am Wetter dieser letzten Tage Deiner Ansicht nach so gewesen ist, dass es bei Dir und anderen das Laichgeschäft ausgelöst haben könnte. Ich kann dies von hier aus nicht wissen; dies sind wahrscheinlich eher lokale oder regionale Gegebenheiten. Dabei erwarte ich auch nicht, dass Du mit letzter Karheit darüber reden kannst. Aber Du weißt sicher noch, wie das Wetter dieser Tage bei Euch war und hast eine Idee, welcher Faktor des komplexen Wettergeschehens Einfluss auf die Fische im Aquarium gehabt haben könnte.
Ansonsten macht man nämlich gern "das Wetter" für alles mögliche verantwortlich.

Peter Finke, Bielefeld


   
AntwortZitat
helene
(@helene)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 127
 

Ich kann erinnern das ich habe auch hier schreiben einmal, wenn ich habe beobachtet das drei verschiedene von meine paro-arten gleiche tag habe eier gelegt, - und diese tag war es viel markante wetter umwechslen, von gute normale wetter zu sturm und sehr regen, - also wie heisst das - von hoch zu 'low pressure' wetter, - es war sehr markant, und ich wollte dann anfangen eine kalender zu füren, das habe ich auch tun, aber nicht später etwas observieren in selbe wege.
Ich finde auch das es ist sehr möglich das wenn ich umsetze paros-paaren zu eine neu becken, dann kann sie auch anfangen balzen, doch denke ich, nicht mit so gute resultat (mit eier) als ich habe erleben diese tag mit die wetter umwechslen - damals habe die eier sich auch gut entwichlen und in gesamt 10 jungfische ist von diese tag gekommen.
Auch die futterung glaube ich machen die fische ins 'gute' humor, - so wie mückelarven, gute humor und viel balzen, aber ob kommt etwas von das immer .. ??.
Ist es möglich vielleicht das balzen ist möglich stimulieren mit verschiedene dinge, aber die eier vielleicht um gut entwichlen brauchen speciel wetter - 'low pressure' ??

kind regards helene
P.parvulus, P.quindecim, P.harveyi, P.sumatranus, P.anjunganensis, P.linkei, P.deissneri, P.Nagyi, P.sp.Nagyi(?)


   
AntwortZitat
Carmen
(@carmen)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 181
 

Hallo!

Ich denke auch, dass man bei "normalen" Wetterverhältnissen die Tiere dadurch stimmulieren kann, dass man sie eine Weile im Futter kurz hält und sie dann mit Lebend- oder Frostfutter überschüttet.

Ich habe fast 5 Jahren splendens Hochzucht betrieben. Fakt war, wenn das Wetter sehr lange "normal" war, stellte sich eine Depression ein.

Wie beschreibe ich normal? Vielleicht so, Sonne, ein paar Schäfchen-Wolken, 23°C. So Frühlingswetter, aber über mehrere Wochen.

Kam es dann zu einem drastischen Wetterumschwung, Hitzeperiode auf 30°C, schwüle und angesagte Gewitter, dann explodierten die Schaumnester in den Einzelbehältern. Selbst ganz junge Tiere von vielleicht 10 Wochen blubberten Bläschen.

Der Faktor Futter und Wasserwechsel bei den Hochzuchten war immer gleich, die bekamen täglich ihr Barschgranulat und nichts anderes. Wasserwechsel bekamen sie alle 3-4 Tage 95% Leitungswasser. Diese Faktoren haben sich in 5 Jahren Hochzucht auch nie bei mir geändert.

Lebenfutter bekamen nur die, die gerade eine Brut gepflegt bzw. gelaicht hatten. Also erst hinterher.

Nun zu den letzten 3 Wochen:

Ende April - Anfang Mai war das Wetter im Mannheimer Becken langweilig. Gleichbleibende Temperaturen, mal leichter bis mäßiger Regen, um die 20-23°C. (Nagelt mich jetzt nicht auf einzelne Tage fest).
Vor ca. 2 Wochen, es war irgendwann in der Woche, hatte ich rasende Kopfschmerzen. Selbst mein Freund wollte eine Kopfschmerztablette.
Am nächsten Tag erzählten Freundinen und Verwandte, sie hätten am Vortag furchtbare Kopfschmerzen gehabt. Das muss so um den 14. oder 15. Mai gewesen sein.

Jetzt fällt mir gerade ein, am 30.04. war ein außergewöhnlicher Luftdruck, bei einem Arzt in Mannheim gab es an diesem Abend 7 Hörstürze (einer davon war ein guter Freund). Der Arzt erzählte es würde ein außergewöhnlicher Luftdruck herschen.

Meine Beobachtung in den letzten Jahren war, dass immer wenn Gewitterluft war, alle splendens Männchen Schaumnester gebaut haben.

Auffallend in den letzten Wochen war, dass die simplex, foerschi und macrostoma fast auf die halbe Stunde genau, gleichzeitig angefangen haben zu balzen und dann zu paaren.

Die uberis, splendens und smaragdina haben sich den gleichen Nachmittag ausgesucht.

Lieben Gruß
Carmen


   
AntwortZitat
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Vielen Dank, Carmen, für diesen "Wetterbericht". So habe ich mir das auch erhofft: kein meteorologisches Seminar, sondern eine ungefähre Phänologie der letzten Wochen/Tage.
Von allen Wetterparametern sind es hauptsächlich zei, von denen man vermuten kann (und auch schon lange vermutet), dass sie Einfluss auf die Fischaktivität in Aquarien haben können: der Luftdruck und die Temperatur. Die Schwankungen der Außentemperatur sind aber meistens ohne Belang, wenn wir die Becken heizen; nur in einzelnen Fällen kann eine besonders hohe Temperatur die eingestellte Heiztemperatur überformen.
Der Luftdruck - oder besser - starke Luftdruckschwankungen allerdings können unmittelbar Einfluss gewinnen. Meist ist es im Aquarium aber so, dass wir nicht sicher sein können, welcher Faktor welche Rolle spielt, da wir keine genauen Vergleichsmeßreihen durchführen. Deshalb bleiben solche auffälligen Beobachtungen, bei denen Veränderungen in der Fischaktivität mit Veränderungen im Wettergeschehen deutlich korrelieren. Beweise sind dies nicht, aber auffällige Fakten.
Die Sache müßte, um noch plausibler zu werden, in der Natur einen biologischen Sinn haben. Es müßte zweckmäßig sein, dass man im heimischen Lebensraum laicht, wenn eine Gewitterstimmung aufzieht. Dies könnte die zu erwartende Frischwassermenge sein, verbunden mit Auswaschungen des Bodens, der Gehölze, trockener Blätter, und das heißt: einer zu erwartenden Infusorienbildung (Nahrungszunahme für kleinste Jungfische).
Vielleicht können noch weitere Leser hierzu etwas beitragen.

Peter Finke, Bielefeld


   
AntwortZitat
(@randy)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 9
 

entschuldigen mich fur meine deutsch.Meine paros sein su jung for nazucht.
diese parosphromenus ich kaufted im April sein allen lebend und ich geben frost cyclops, rote müggelarven, weisse müggenlarven, und lebend artemia.


o=C

Spezialen Sorten in meine Becken ist besser als keine


   
AntwortZitat
hallo
(@hallo)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 343
 

Hallo
@randy: Schöne Fische, aber der Tread ist etwas falsch. Poste es doch besser in die Fotogalerie...

@all: Zurück zum Thema meine sumatranus haben ebenfalls mehr aktivitäten gezeigt aber ob sie wirklich gelaicht haben bezweifle ich. (Die deissneris sind ja leider außer gefecht...)

Außerdem muss ich sagen, wo Peter Infusorien anspricht, dass sie sich in zweier meiner Becken die letzten zwei Wochen extrem vermehrt haben. In einem war eine richtige Wolke. Das hat nichts zu bedeuten aber etwas komisch finde ich das schon, weil ich nichts verändert habe und jetzt wieder alles vorbei ist.

Gruß
Bennie

Edit: Mir als Angler ist auch aufgefallen, dass die heimischen Fische ebenfalls stark leichen/ten. Vor zwei Wochen war ich lange unterwegs um zu schauen ob die Hechte laichen, doch ich habe nichts gesehen.
Am Sonntag(25.5) aber bin ich wieder am Gewässer gewesen und sie laichten kräftig und an verschiedenen Stellen. (Auch das ist kein Beweis aber vielleicht hilft es...)

Gruß Bennie

Ich liebe Tiere :)

IGL: 207


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo,

habe zwar bis jetzt noch keine Paros, wird sich aber in Zukunft wahrscheinlich ändern.
In den Anfängen meiner Aquaristikbegeisterung habe ich mal in einer alten Zeitschrift (da das schon einige zig-Jahre her ist, kann ich nicht mehr sagen in welcher) einen Artikel gelesen bezüglich der Gattung Colisa. Dort wurde erwähnt, dass die Colisa-Arten regelmäßig zur Zeit der Kirschblüte zum Ablaichen kommen. Ob nun die Kirschblüte in Asien oder unsere einheimische Kirschblütenzeit gemeint war :wink: , kann ich nicht mehr sagen.

Es wird schon so sein, dass in vielen Lebewesen eine innere biologische Uhr tickt, die gewisse Funktionen auslöst.

Ende der 70-iger Jahre hatte ich mal F1-Tiere der jetzt überall beliebten Ancistrus spec. ("Knutschis") bekommen. Ich habe damals einige Jahre pro Jahr ca. 1000 Fische nachgezogen. Die Elterntiere haben die erste Zeit regelmäßig bei Vollmond abgelaicht, obwohl sie in meinem Keller den Mond nie zu Gesicht bekommen haben. Aber der Mond entwickelt ja Anziehungskräfte, welche Ebbe und Flut auf unserem Planeten hervorrufen. Darauf werden auch die Saugwelse reagiert haben.

Es gibt also noch viel Geheimnisse bei unseren Pfleglingen zu entdecken und zu erforschen.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Hallo, habe zwar bis jetzt noch keine Paros, wird sich aber in Zukunft wahrscheinlich ändern. (...) Gruß Michael

Lieber Michael, Du würdest sehr herzlich begrüßt werden im Kreise der Paro-Freunde (zu dem Du ja schon gehörst; also: im Kreise der a k t i v e n Paro-Freunde).
Und mit Deinem Hinweis auf die biologische Uhr, die in allen Lebewesen tickt und daruf, dass wir noch viel entdecken müssen/werden, hast Du sicher Recht.
Ich möchte hier folgendes fragen: Einige Teilnehmer haben auf starke Luftdruckschwankungen als Auslöser für Laichvorgänge hingewiesen. In diesen letzten Tagen und wohl auch in den nächsten Tagen haben wir verbreitet in Deutschland heftige Gewitterstimmung. Beobachtet jemand ganz aktuell Reaktionen bei seinen Fischen?

Peter Finke, Bielefeld


   
AntwortZitat
Carmen
(@carmen)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 181
 

Hallo!

Bei mir paaren gerade in diesem Augenblick die macrostoma. Das ist schon ungewöhnlich, weil er gerade erst die Eier gefressen hat. Normalerweise dauert es dann schon 3 Wochen, bis die wieder starten.

Aber ansonsten ist alles ruhig.

Die Becken hatten gestern teilweise 30°C. Ich würde mich aus dem Fenster lehnen und sagen, dass hat einigen die Stimmung verschlagen.

Die Becken kühlen langsamer ab, als die Außentemperatur sinkt.

Gruß
Carmen


   
AntwortZitat
(@ralf-nelles)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 31
 

Moin,

ja sicher bewegt sich was. Mit kommenden Tiefdruckgebieten herscht bei meinen Labyrhintern meist erhöhte Aktivität. Desto extremer desto aktiver.
Allerdings bleibt es momentan meist beim balzen und Schauschwimmen, da es kaum abkühlt. Wenn ich jetzt kühle Wasserwechsel machen würde, käme es wohl bei den meisten zu Paarungen.

Ich bin eh ein Verfechter der Wettertheorie, die bei den L-Welsliebhabern (glaube ich die waren die ersten) schon lange keine Theorie mehr ist.

@Carmen

meine macros haben von den 3 Wochen pause nichts gehört. In der Regel lässt das Weibchen ihm zwischen 1 und 7 tagen Zeit, so dass ich ihn nach dem rauslassen der Jungtiere erstmal separieren muss.
Allerdings kann es bei dir natürlich sein, dass der Tiefdruck den Rhytmus deiner macros verändert hat.


   
AntwortZitat
Carmen
(@carmen)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 181
 

meine macros haben von den 3 Wochen pause nichts gehört. In der Regel lässt das Weibchen ihm zwischen 1 und 7 tagen Zeit, so dass ich ihn nach dem rauslassen der Jungtiere erstmal separieren muss.

Angeber! :evil:

Rechne mal ablaichen + 21 Tage tragen + 1-7. Dann bist Du auch bei 3-4 Wochen.

Wir nomal sterblichen rechnen ablaichen + 3 Tage bis Eier fressen + 3 Wochen

Gruß
Carmen

P.S. Den Spaßfaktor in diesem Posting bitte nicht übersehen. :bier:


   
AntwortZitat
 emha
(@emha)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 693
 

Hallo randy (ich nehme an, so heißt du),

das erste Foto zeigt P. linkei, das zweite einen blauen Typ aus der bintan-Gruppe. Als was hast du ihn gekauft und wo und von wem?
Schöne Fotos!

Martin Hallmann


   
AntwortZitat
(@bettamainz)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 154
 

Ob es das schwül-warme Wetter mit seinen heftigen Gewittern war, kann ich nicht sagen, aber in den letzten 2 Wochen hat sich nach einer Pause doch einiges bei meinen Paros getan.
Aufgefallen ist mir aber, dass es immer dann, wenn die Temperaturen wieder etwas erträglicher wurden (eben nach einem kräftigen Schauer) meist am Folgetag Gelege zu entdecken waren

So habe ich bei folgenden Paros aktuell Gelege, z.T. auch schon winzige Jungfische und bereits das 2. oder 3. Gelege in Folge:

P. spec. Danau Rasau von Jambi, P. harveyi, P. ornaticauda, P. filamentosus, P. linkei.
Darüber hinaus auch von Betta-Arten, wie Rutilans und Burdigala...

Ich hoffe, es geht so weiter! :-)
Grüße,

Beste Grüße, Michael
_________________________________________
P. ornaticauda, P. parvulus


   
AntwortZitat
Seite 1 / 3
Teilen: