Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Ein Vergleich zweie...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Ein Vergleich zweier Paro-Foren


Peter Finke
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Seit einigen Wochen ist das neue Forum des Parosphromenus-Projekts online http://parosphromenus-project.org/en/forum/index.html und wird auch schon kräftig genutzt. Es ist interessant, einmal beide Foren zu vergleichen, das IGL-Forum hier und das P-P-Forum dort:

1. Das IGL ist unschlagbar an Themenfülle und Teilnehmern mit seinem sechsjährigen Vorsprung. Es geht auch nicht darum, es zu übertrumpfen. Es geht darum, es mit dem P-P auf ganz anderen Feldern zu ergänzen.
2. Das IGL konzentriert sich auf Mitteleuropa. Die meisten Teilnehmer kommen aus Deutschland, wenige aus den umliegenden Ländern. Die Sprache ist deutsch. Nur selten verirrt sich jemand aus einer anderen Weltregion hierher. Das P-P hat zwar auch eine Sektion „European“, aber Deutschland spielt dort nur eine sehr untergeordnete Rolle. Die Sprache ist Englisch.
3. Im P-P wird unmittelbar klar, dass auch Europa bereits eine kulturelle und eine Sprachenvielfalt enthält. Der deutsche Sprachraum verschwindet unter den Verschiedenheiten Nord-, West-, Süd- und Osteuropas. Wir mussten Repräsentanten für diese europäischen Teilregionen benennen, denn überall ist auch die Paro-Landschaft verschieden. Das IGL wirkt dabei ein bisschen wie die Made im Speck: Mutterland der Paro-Aquaristik, Walter Foersch sei Dank. Aus anderer Perspektive sieht alles etwas anders aus.
4. Ich habe zwar zu Beginn auch versucht, das IGL mit einigen Strukturvorgaben zu starten, aber die Realität hat mich schnell überrollt. Heute erkennt man die aquaristischen Anfangskategorien kaum noch. Ein freies Forum will frei sein und muss frei sein. Das P-P arbeitet demgegenüber mit einer strengen Struktur: „Global“, „American“, „Asian“ und „European“ sind die vier Hauptkategorien. Also eine geografische Grundgliederung, keine aquaristische.
5. Ein einziger Moderator betreut das IGL, beim P-P sind es vier, für jede Sektion einer. Wir sind sogar dabei, diese Zahl noch zu verdoppeln. Denn die regionalen Verschiedenheiten erfordern sehr verschiedene Kompetenzen und Wissenshintergründe.
6. Das IGL ist Teil eines umfassenden Labyrinthfischforums. Das wirkt sich hie und da aus; man kann leicht hin- und herspringen. Das P-P ist nur Teil einer höchst speziellen website; es geht nur um Paros. Schon Schokoladenguramis sind ein bisschen fehl am Platze. Das hat Vor- und Nachteile.
7. Das IGL zehrt von der inzwischen über 35-jährigen Prachtgurami-Tradition in Deutschland und einer langen Diskussion über naturgemäße Fischhaltung und -zucht. Auch in England und Frankreich gibt es diese, mehr oder weniger. Im P-P wirkt sich aus, dass es in anderen Ländern diese Traditionen kaum gibt. Kaum ein Amerikaner benutzt etwas anderes als „tap water“ und die Asiaten konzentrieren sich auch auf anderes als auf Paros. Paro-Musterländer vs. Paro-Entwicklungsländer.
8. Entsprechend sind die Diskussionen im IGL tlw. spezieller und avancierter, im P-P tlw. elementarer und basisorientierter. Aber dafür auch "wilder" und unkonventioneller.
9. Der Vorteil des P-P ist seine globale Orientierung, die uns klarmacht, dass wir nicht das Zentrum der Welt sind. Der Vorteil des IGL ist seine Spezialisierung auf das hiesige Umfeld. Beiden Vorteilen entsprechen Nachteile, aber es ist vor allem deutlich, dass keine Konkurrenz gegeben ist, sondern ein echtes Ergänzungsverhältnis.

So ist es jedenfalls gedacht und so wird es hoffentlich auch verstanden.

Peter Finke, Bielefeld


Zitat
Teilen: