Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Futter und Futterzu...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Futter und Futterzuchten für Paros

165 Beiträge
34 Benutzer
0 Likes
67.7 K Ansichten
christian spindler
(@christian-spindler)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 237
 

Ich habe seit etwa einer Woche Paramecien in einem Glas zur Zucht angesetzt.
(Ich habe sie aus einer Moinakultur herausgenommen, und habe unter dem Mikrokop gesehen, dass es Pantoffeltierchen sind).
Zur Zeit füttere ich sie mit Hefe und habe so eigentlich eine ganz gute Vermehrungsrate.
Nun wollte ich euch aber mal fragen, wie ihr eure Paramecien füttert?

Liebe Grüße, Christian


AntwortZitat
Mr.Fish
(@mr-fish)
Active Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 8
 

Hi,

ich nehme für meine Pantoffels stinknormale Milch.
Klappt seit Ewigkeiten echt gut! :)

Viele Grüße
Anil aus Bad Salzuflen =)


AntwortZitat
Peter Finke
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Milch oder Kaffeesahne sind die bekannten Nahrungsflüssigkeiten für Paramecien. Das Problem ist die Dosierung: sehr, sehr wenig. Einer schwört darauf, einen Teelöffel einzutauchen, ablaufen zu lassen und nur den Rest, der am Löffel bleibt, im Zuchtglas auszuwaschen. Natürlich hängt dies von der Größe des Zuchtglases ab. Aber irgendeinen solchen Trick muss man sich ausdenken, weil alles andere ("einen Tropfen"), schon leicht zu viel werden kann. Dann aber möglichst regelmäßig (täglich) füttern. Allerdings schaden Pausen nicht so viel wie bei Moinazuchten. Die nehmen ofrt bereits Fütterungspausen von zwei Tagen übel.

Peter Finke, Bielefeld


AntwortZitat
christian
(@christian)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 31
 

Hallo Christian,

ich füttere meine Pantoffel- und Rädertierchen täglich bis alle zwei Tage mit Kaffesahne.
Dafür nehme ich einen Schaschlikspieß aus Holz, halte die Spitze kurz in die Kaffesahne und gebe sie dann ins Glas und kann es mit dem Holzstäbchen gleich noch leicht verrühren.
Meine Zuchtgläser sind die ganz normalen Gurkengläser.

Gruß


AntwortZitat
christian spindler
(@christian-spindler)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 237
 

Hallo,

Danke für eure Antworten!
Von Kaffeesahne habe ich gehört, dass der Fettanteil manchmal zum Umkippen einer ganzen Zucht führen kann.
Mit Milch habe ich sie am Anfang auch gefüttert, aber nachdem ich ihnen einmal Hefe angeboten habe, haben sie sich in der Nacht so explosionsartig vermehrt, dass ich dachte, dass das das Beste sei.
Mich wunderts jetzt, dass niemand Hefe verfüttert!?

Ist eine leichte Kahmhaut auf der Wasseroberfläche schlimm?
Macht es den Paramecien nichts, wenn man das Wasser umrührt?
Bisher habe ich nur ein Gurkenglas mit Paramecien,...ich werde aber mal noch ein weiteres aufstellen...

Ab wann kann man denn Paramecien verfüttern?

Ich werde mal weiterprobieren...

Liebe Grüße, Christian


AntwortZitat
Peter Finke
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Die ideale Anfangsnahrung für kleinste Paros sind sicherlich Rädertierchen. Aber Paramecien werden auch oft vom ersten Tag an genommen, spätestens vom vierten oder fünften Tag. Kahmhäute sind als Gasaustauschverhinderer immer schlecht, aber regelmäßige Begleiter von Futterzuchten. Man sollte sie möglichst täglich einmal mit einem Stück Zeitungspapier abziehen. Manchmal entwickeln sich lange Zeit keine Kahmhäute. Der einzige Zusammenhang, den ich erkenne, ist der, dass bei kräftiger Hefefütterung die Kahmhautbildung zunimmt. Aber letztlich bleibt es ziemlich unkalkulierbar, wann sie stark auftreten und wann schwach.

Peter Finke, Bielefeld


AntwortZitat
christian spindler
(@christian-spindler)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 237
 

Hallo,

Rädertierchen habe ich nicht, aber ich denke dass genügend Kleinstlebewesen im Becken sind.
Ich hatte mich ungenau ausgedrückt, denn ich wollte wissen, ab welche Populationsdichte man Paramecien entnehmen kann?

Liebe Grüße, Christian


AntwortZitat
Thomas P.
(@thomas-p)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 442
 

Rädertierchen habe ich nicht, aber ich denke dass genügend Kleinstlebewesen im Becken sind.

Das denke ich auch, nichts desto trotz verfüttere ich täglich zusätzlich Pantoffeltierchen, Microwürmchen, Essigälchen, Cyclops-Nauplien etc., je nach Jungfischgrößen.

Hier mal zur Veranschaulichung ein Bild eines Beckens, bevor erstmalig gefüttert wurde. Allein durch Altwasser in Kombination mit altem und frischem Laub, entstand ein reichhaltiges Angebot an Kleinstlebewesen:


Zwei Tage alte Larve von Betta brownorum "Matang"

Liebe Grüße,

Thomas

Flüsse voller Leben Rettet den Regenwald


AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo,

gestern war ich mal wieder tümpeln. Habe ja nun endlich Paros (siehe auch "Achtung Berliner! Angebliche Paros sumatranus gesichtet!"), und die möchten ja was Gutes hinter die Kiemen. Bin großer Fan von Cyclops, und die gibt es bei uns im Allgemeinen das ganze Jahr über in irgend einem Tümpel. Im Augenblick ist es aber nicht so einfach, entweder ist kaum noch Wasser in unseren bekannten Tümpeln oder es ist durch sehr viel Herbstlaub ziemlich jauchig und muss sich erst wieder rekultivieren. In einem Wald-Tümpel wurde ich dann fündig. Erst dachte ich, es ist nur feinster Staub, aber es bewegte sich. Selbst mit der Lupe war nicht genau zu erkennen, ob es winzige Cyclops sind. Auch das Verhalten im Aquarium sah eher wie Wasserflöhe aus (Schwarmbildung unter der Wasseroberfläche).
Heute Vormittag ging ich der Sache dann auf den Grund. Mikroskop raus, entsprechende Fototechnik aktiveren und Bilder machen. Das Ergebnis war eindeutig: Bosmiden (Rüsselkrebschen), eine winzig kleine Wasserflohart.

Hier ein paar Bilder:

Beim 2. Bild hatte ich im Mikroskop eine stärkere Vergrößerung eingestellt. Dadurch leidet die Tiefenschärfe und das Bild wirkt unscharf.
Es sind aber gut die Dauereier im Rückenteil zu sehen. Ein Zeichen, dass die Lebensbedingungen schlechter werden (geht ja schließlich auf den Winter zu).

Damit man mal ein Verständnis für die Größe der Bosmiden hat, im dritten Bild ist rot eingekreist ein Rädertierchen zu sehen (leider unscharf) und im vierten Bild ist das Eingekreiste wahrscheinlich ein Cycliopsnauplius.

Das Ärgerlichste daran ist aber, im Augenblick habe ich keine Jungfische, und wenn ich dann Jungfische habe, finde ich nichts derartiges in unseren Tümpeln. So ist es halt meistens. Aber meine Paros haben wenigstens was Leckeres.

Beste Grüße Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


AntwortZitat
Peter Finke
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

... Das Ärgerlichste daran ist aber, im Augenblick habe ich keine Jungfische, und wenn ich dann Jungfische habe, finde ich nichts derartiges in unseren Tümpeln. So ist es halt meistens. Aber meine Paros haben wenigstens was Leckeres... Beste Grüße Michael

Ja, Michael, so ist das Leben! Das kennen wir alle. Aber wenn Deine jetzigen Paros so gut gefüttert werden, wirst Du auch irgendwann Jungfische haben (und dann wieder nichts in den Tümpeln finden ...). Allerdings: Allein von Bosmiden werden die Weibchen kaum laichreif. Da müssen schon ab und zu Grindalwürmchen oder frisch geschlüpfte (oder halb aufgezogene) Artemia dazukommen. Dennoch sind solche kleinen Bosmiden ein sehr gutes Futter, das auch die nötigen Ballaststoffe liefert.

Peter Finke, Bielefeld


AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

.....
Allerdings: Allein von Bosmiden werden die Weibchen kaum laichreif. Da müssen schon ab und zu Grindalwürmchen oder frisch geschlüpfte (oder halb aufgezogene) Artemia dazukommen. Dennoch sind solche kleinen Bosmiden ein sehr gutes Futter, das auch die nötigen Ballaststoffe liefert.

Das ist mir schon klar Peter. Schließlich sind die kleinen Bosmiden ja auch nur Wasserflöhe. Grindalzucht bekomme ich demnächst und Artemia gibts auch immer mal zwischendurch.

Aber wie ich schon sagte, ich bin ein Cyclops-Fan, und die finde ich den ganzen Winter durch irgendwo, am Besten wenn es richtig kalt ist unterm Eis.
Und wenn ich folgendes Buch nochmal erwähnen darf:

Prof. Dr. sc. Heinz Bremer: Aquarienfische gesund ernähren
1997 Verlag Eugen Ulmer Gmbh & Co.
ISBN 3-8001-7366-2

Hier sind auch die Nährstoffinhalte der Fischfuttertiere aufgelistet, und da nehmen unsere Cyclops eine hervorragende Stellung ein.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


AntwortZitat
Peter Finke
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Da hast Du vollkommen Recht. Cyclops bringen auch Paros Laichreife. Einer, der seine vielen Erfolge gerade bei Paros mit Cyclops erreicht hat (und demnächst wieder erreichen will) ist Bernd Bussler. Auch er ist ein "Eisfischer". Und seine Paros gehör(t)en immer zu den Besten.

Peter Finke, Bielefeld


AntwortZitat
Collie
(@collie)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 47
 

Hi Michael,
schade, ich könnte Dir an meinem Weiher gut aushelfen: Cyclops und sogar winzigste Eintagsfliegenlarven satt....
Meine Paros sind richtig wählerisch: Cyclops gucken die nicht mal an ! Sind ihnen offensichtlich zu hartschalig ! Auf die Eintagsfliegenlarven sind sie richtig scharf ! Zur Zeit kann ich wegen massig Freizeit 2mal wöchentlich tümpeln gehen und die Paros freuen sich. Wenn ich denen nicht mal nen Diät-Tag verordne, gucken die mich ganz komisch an: schon wieder fressen ?
Aber trotz allem guten Futter stimmt irgendwas noch nicht, denn in Laichstimmung sind sie bisher nicht.

Viele Grüße
Nico

IGL 222


AntwortZitat
Peter Finke
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Nico/Collie: Das sind dann wohl nicht die Paros, von denen Du im Temperaturforum berichtet hast, denn das sind ja - nach Deiner Auskunft - "alles Weiber". Dass die kein männliches Prachtkleid anlegen, ist natürlich klar. Und das bei den meisten Paro-Arten durchaus auffällige weibliche Balzkleid zeigen sie natürlich nicht in einer reinen Frauengruppe. Also eine zweite Art bei Dir?

Peter Finke, Bielefeld


AntwortZitat
Collie
(@collie)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 47
 

Hallo Peter !

Messerscharf kombiniert !!!
Das sind die Tiere, dich ich von Sebastian aus Köln bekommen habe. Michael Scharfenberg hatte sie mir zur Tagung mitgebracht, Ich muss mal nachsehen, glaube die waren als "Sungai Bertam" tituliert.
Werde diese Woche noch einen ordentlichen Wasserwechsel durchführen, möglicherweise hilft´s...
Mal sehen ob ich ein paar Bilder hinbringe.

Gruß
Nico(le)

IGL 222


AntwortZitat
Seite 11 / 11
Teilen: