Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

P. parvulus erstmal...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

P. parvulus erstmals im Handel!

54 Beiträge
8 Benutzer
0 Likes
21.6 K Ansichten
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Michael Beuscher hat vor kurzem einige schlanke Paros im Handel erworben, die als "P. parvulus" bezeichnet wurden (siehe sein Posting als "BettaMainz" unter "Wo tauchen Paros im Zoohandel auf?"). Er war aber verständlicherweise vorsichtig, da parvulus bislang unseres Wissens noch nie gehandelt worden ist.
Soeben hat er mir geschrieben, dass zwei der Tiere, die bisher sämtlich ähnlich wie weibchenfarbige ornaticauda mit durchsichtiger Schwanzflosse aussahen, sich zeitweise stärker umgefärbt hätten. Und was er beschreibt, sind eindeutige Kennzeichen von parvulus-Männchen!
Das wäre bei uns das erste Mal, dass parvulus im Handel auftaucht! Michael wird sicherlich hier auch noch dazu Stellung nehmen. Alle Interessenten dieser Art sind aufgerufen, sich nach Möglichkeit Tiere zu besorgen, um sie nachzuzüchten! Unser parvulus-Bestand ist sehr klein und immer an der Grenze des Wieder-Verschwindens!
Michael wird sagen können, was zu tun ist. Seht schon mal unter dem oben genannten thread nach.

Peter Finke, Bielefeld


   
Zitat
(@bettamainz)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 154
 

Hallo,

ich möchte bzgl. der P. parvulus berichten: Vor 2-3 Wochen bin ich eher zufällig über Google auf den Internetseiten zweier Online-Aquaristikhändler gelandet. Dort waren unter "Raritäten" als Wildfänge P. ornaticauda, P. parvulus und P. deissneri gelistet?! Ich fand das bis hierhin schon bemerkenswert, da sonst ja alles unter "Deissneri" zusammengewürfelt und angeboten wird.

Nach einigem Überlegen, habe ich mir dann "P. parvulus" schicken lassen, allerdings ohne große Hoffnung, das es tatsächlich Parvulus sein könnte. Um so überraschter war ich, als ich 10 Exemplare einer langgestreckten, schlanken Paro-Art bekam, die mich sehr an Ornaticauda-Weibchen erinnerten. Ich habe die Gruppe von 10 Tieren vorerst in ein 40er Becken nach dem Prinzip von Peter Finke gesetzt. Wasser ist ein Verschnitt von sauberem Regenwasser, Osmose und wenig Leitungswasser zur Pufferung des PH, der derzeit bei 5,8 liegt und von mir noch schrittweise reduziert wird.

Ich war mir zuerst sehr unsicher und dachte es seien junge Ornaticauda - aber dann sah ich eindeutig männliche Tiere, die sich imponierend gegenüberstanden und plötzlich mehr Farbe entwickelten. Sie sind kleiner als meine Ornaticauda, die Schwanzflosse ist vollkommen transparent, After- und Rückenflossen sind dunkel und ich konnte eindeutig drei rote Punkte erkennen. Ich habe mit den Bildern hier im Forum verglichen, es sind Parvulus :D

Inzwischen haben sie bereits gierig Moina und kleine weiße Mückenlarven gefressen und sie machen gernell einen gesunden Eindruck. Ich sehe immer wieder Männchen in den Tonröhren, die sie wohl inspizieren. Vorsichtshalber habe ich nach Methode von Martin Hallmann Spirohexal ins Wasser gegeben, um Oodinium vorzubeugen.

Ich bin doch sehr aufgeregt und hoffe natürlich, dass ich demnächst Gelege entdecke. Ich werde sie nach und nach, soweit ich Paare eindeutig erkenne, in 12 Liter Zuchtbecken umsetzen. Nachdem ich mir sicher bin, dass es Parvulus sind, habe ich per Mail noch einmal Kontakt zu Aquapool Wuppertal aufgenommen und wollte direkt noch einmal 10-20 Tiere bestellen, damit sie nicht in "normalen" Aquarien landen.

Heute habe ich allerdings die Antwort erhalten, dass nur noch 3 Tiere vorhanden sind. Sie würden aber versuchen, weitere von ihrem Lieferneten zu bekommen und mir RM geben.
Von der 2. Firma ctn-wesel.de kam RM, dass die Parosphromenus-Arten leider nicht mehr vorrätig seien, auch hier würde man versuchen über den Lieferanten etwas zu erreichen.

Mich würde generell interessieren, welche Erfahrungen Ihr mit P. parvulus gemacht habt und ob es Tipps für mich gibt.

Beste Grüße, Michael
_________________________________________
P. ornaticauda, P. parvulus


   
AntwortZitat
 emha
(@emha)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 693
 

Hallo Michael,

parvulus ist sicher sehr nahe mit ornaticauda verwand. Meine Haltungsbeobachtungen bestätigen, dass sie sehr ähnliche Ansprüche wie ornaticauda und die gleichen Mucken haben. Du könntest dir einen Artikel im Aquarium live von Dickmann und Hallmann zu P. ornaticauda besorgen. Aber was drin steht weißt du sicher großteils schon.
Ich selbst hatte parvulus 2mal. Das erste Mal wunderschöne Wildfangnachzuchten von Olivier Perrin, die sich einfach spontan und (bei mir eher selten) in einer 5er Gruppe vermehrten. Die ca. 25Jungfische habe ich mit den Eltern in der IGL abgegeben. Die Fische sind in der Galerie abgebildet.
Das 2. Mal die P. p. Babugus von Horst Linke. Diese waren nicht so rot wie die ersten und ich hatte kein Glück mit Nachzucht und gab sie dann weiter.

Ich würde meinen, dass parvulus die gleichen Vermehrungsprobleme wie ornaticauda zeigt.. Man weiß nicht warum sie sich nicht oder warum sie sich jetzt vermehren. Wobei dauernd gelaicht wird und trotzdem nix hochkommt. Dann plötzlich sind eine kleine Anzahl Junge doch da. Ich krepele nun mit meinen ornaticauda seit etwa 7 Generationen so rum. Das letzte Zuchtpaar hat vielleicht 50 mal gelaicht und ich habe nun 7 Jungfische aus einer Laichabgabe (sind gleichgroß). Horst Linke und andere schwören auf niedrige pH Werte. Ich kann das mit der Keimarmut und den natürlichen Verhältnissen vollständig nachvollziehen aber praktisch nicht bestätigen. Meine haben sich bei pH von 6-6,5 im Regenwasser vermehrt.

Aber, da du ja ornaticauda erfolgreich vermehrst, wirst du auch parvulus "knacken". Falls es nicht gleich klappt, dann würde ich mal sauer (langsam zu pH 4) machen, und die Temperatur hochnehmen (28°, vorher sauber machen und sauber halten durch häufigen kleinen TEilwasserwechsel mit kühlerem Frischwasser)

Viel Glück! Martin Hallmann


   
AntwortZitat
(@bettamainz)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 154
 

Hallo Martin,

vielen Dank für die Tipps.
Ich habe auch die Hoffnung, dass es mir, ähnlich wie bei P. ornaticauda, gelingt, Parvulus nachzuzüchten. Wäre schön, wenn es klappt.

Die Parvulus sind recht selbstbewußt, und regelmäßig zu sehen.
Den PH Wert werde ich langsam weiter senken und die Temperatur von derzeit 24 Grad etwas erhöhen.
Einige Männchen haben bereits ihre Brutröhre besetzt und zeigen mehr Farbe.
Die Weibchen haben deutlich Bauch :-) Also hoffe ich sehr, dass sich demnächst etwas tut.

Ob ich dann natürlich über Gelege der gar Larven hinauskomme, muss sich zeigen. Ich hoffe es natürlich sehr.

Beste Grüße, Michael
_________________________________________
P. ornaticauda, P. parvulus


   
AntwortZitat
(@bettamainz)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 154
 

Könnt Ihr mir Tipps geben, wie ich es am besten anstelle, ordentliche Bilder von meinen P parvulus hinzubekommen?!
Bisher sind alle Versuche fehlgeschlagen. Bis ich die Digicam soweit hatte, waren sie wieder weg... würde ja gern hier etwas ins Forum stellen.
Vielleicht habt Ihr damit mehr Erfahrung.

Beste Grüße, Michael
_________________________________________
P. ornaticauda, P. parvulus


   
AntwortZitat
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Dr. Walter Foersch hat seine frühen Paro-Fotos immer in fast kahlen Becken gemacht, wo die Höhle das einzige Versteck darstellte. Dasselbe gilt von Günter Kopic, der ja wunderbare Fotos gemacht hat. Aber andere (z.B. Martin) machen auch in versteckreicheren Becken schöne Fotos. Ich kann dies nur auch bewundern.
"Paros fotografieren": Das wäre einen eigenen thread (Postkorb) wert!

Peter Finke, Bielefeld


   
AntwortZitat
(@bettamainz)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 154
 

Ich werde noch einmal beim Händler nachhaken, ob es es realistisch erscheint, dass über den besagten Grosshändler weitere Parvulus reinkommen. Bisher habe ich nach meiner Bestellung nichts mehr gehört.
Ich hoffe immer noch, dass eine größere Menge zu bekommen ist, um sie in der IGL zu verteilen.

Meine 10-er Gruppe macht sich gut, soweit ich erkenne kann. Ich muss nun unbedingt die Zeit finden, um sie in möglichst viele Paare aufzuteilen. Wobei ich vermute, dass es einen Überhang an Männchen gibt. Sehe immer mehr Tiere mit den typischen roten Punkten in der Afterflosse usw., als Weibchen.
Bisher sitzen sie noch gemeinsam in einem 40 Liter Becken. Ich sehe immer 5-6 Parvulus gleichzeitig - ob aber noch alle 10 vorhanden sind, werde ich erst beim Umsetzen sehen.
Den PH Wert habe ich weiter in ganz kleinen Schritten abgesenkt. Er pendelt jetzt um die 5,0.
Wobei ich noch weiter auf 4 - 4,5 runtergehen will.
Aber ich möchte die Schritte nicht zu groß machen, damit sie keinen Schaden nehmen.

Beste Grüße, Michael
_________________________________________
P. ornaticauda, P. parvulus


   
AntwortZitat
(@bettamainz)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 154
 

Ich habe inzwischen die P. parvulus auf drei 12 Liter Becken aufgeteilt.
Vorher gab es leider 3 Ausfälle, ohne dass ich einen konkreten Grund erkennen konnte. Die restliche 7 Tiere scheinen aber nun stabil zu stehen.
In 2 der Becken habe ich nun jeweils 1 Pärchen untergebracht. Im 3. Becken sitzt eine 3er Gruppe.
Ich habe nun mal unterschiedliche Bedingungen geschaffen, indem ich in 2 der Becken eine Miniheizung installiert habe und die Temperatur sich bei 26 Grad eingependelt hat. Im 3. Becken ohne Heizung habe ich 23-24 Grad.

Ich hoffe, dass es nun ggf. auch zu Gelegen kommt. Wobei alle Parvulus noch einen Tick kleiner sind, als meine Ornaticauda. Da ich weiß, dass ausgewachsene Parvulus durchaus die Größe von Ornaticuada erreichen können, warte ich mal ab, ob sie noch Zeit brauchen, um erstmals zu laichen - oder ob es auch in dieser Größe bald losgeht.
Es wäre natürlich klasse, wenn es klappen würde.

Inzwischen habe ich die WW weiter reduziert, PH ist nun bei 4,8, Osmose und destilliertes Wasser mit einem Hauch Leitungwasser sorgt für keimarmes Wasser. Ich hoffe mal, dass dies gute Bedingungen sind.

Was die Temperatur angeht, bin ich wie gesagt noch unsicher. Die meisten Becken betreibe ich ohne Heizung, da ich die Aquarien in einem beheizten Zimmer habe, und die Wassertemperaturen in dieser Jahreszeit zwischen 22-24 Grad liegen. Meint ihr, das reicht aus? Oder wären weitere Miniheizungen, die das Wasser um ca. 2 Grad erhitzen notwendig?
Wahrscheinlich wären meine Paros generell aktiver was die Vermehrung angeht, wenn das Wasser wärmer wäre?!

Beste Grüße, Michael
_________________________________________
P. ornaticauda, P. parvulus


   
AntwortZitat
(@bettamainz)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 154
 

Mich würde interessieren, was Ihr denn Paro-Larven bzw. frisch freischwimmenden Jungfischen als Futter anbietet??

Ich habe mit der Artemiazucht so meine Probleme, da ich meine AQ im Wohnbereich habe und das ständige Blubbern durch die Belüftungspumpe auf die Dauer an die Nerven geht :-)
Aber Artemiaeier brauchen ansich doch diese ständige Bewegung, oder?!

Habe Microwürmchen und Moina (wobei die Moina im Sommer auf dem Balkon in großen Eimern explodieren, und nun im Winter im Zimmer nur mäßig in Gang kommen)

Habt ihr Tipps?

Beste Grüße, Michael
_________________________________________
P. ornaticauda, P. parvulus


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Michael,

in kleinem Maßstab kann man Artemia erbrüten, indem man wenige Zysten in flache Schalen mit Salzwasser (Füllhöhe 2 oder 3 cm) gibt.

Warum müssen Deine Blubberflaschen denn im Wohnzimmer stehen? Wegen der Nutzung der Aquarienabwärme? Dann stelle doch einfach ein isoliertes, wassergefülltes Gefäß, das Du mit einem kleinen Aquarienheizer auf Temperatur bringst und in das Du die Kulturflaschen stellst, in einen anderen Raum.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Anke
 Anke
(@anke)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 538
 

Hallo Michael,

wenn Du kein Geblubber möchtest, kann ich Dir diese Schale nur empfehlen

http://www.aquarienbastelei.de/Artemiatrennen.htm

Es passen ungefähr 3 Liter Wasser hinein, durch die Abtrennung hast Du wirklich reine Nauplien und überhaupt keine Schalen.

Die Entnahme (ich mache es mit einem Luftschlauch oder einer Spritze) ist supereinfach, und die Schale sieht ausserdem gut aus :)

Gruss
Anke

Nicht braun oder beige..das heisst champagnerfarben


   
AntwortZitat
(@bettamainz)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 154
 

Danke Anke, danke Klaus.

Ich werde das mal mit der Artemiaschale versuchen.

Ich habe mein Paroregal in der Ecke des Wohnimmers, da ich das Arbeitszier mit meiner besseren Hälfte teile, und Stress bekomme, wenn ich mich dort mit Fischen und Zubehör auch noch breit mache :-)
Ein Zimmer mehr wäre in der Wohnung ideal, dann würde ich mir ein separates Fische-Zimmer einrichten und könnte soviel Lebendfutter züchten, wie ich wollte ;-)

Beste Grüße, Michael
_________________________________________
P. ornaticauda, P. parvulus


   
AntwortZitat
(@thomas-p)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 442
 

Servus Michael!

Meiner Erfahrung nach sehr empfehlenswert:

http://www.dohse-aquaristik.com/DE/prod ... uchtschale

Mit zwei Schalen die zeitversetzt betrieben werden, hat man täglich frische Artemia-Nauplien. Die Schalen sind günstig, robust, leicht und können daher einfach gereinigt werden.

Liebe Grüße,

Thomas

Flüsse voller Leben Rettet den Regenwald


   
AntwortZitat
Anke
 Anke
(@anke)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 538
 

Hallo Thomas,

die Schalen habe ich auch..(ich glaube, es gibt nichts, was ich im Bereich Artemia noch nicht versucht habe 8) )

Die Schale von Gerd Arndt finde ich insofern besser, dass die Ausbeute grösser ist, und durch die grössere Wassermenge (in die Hobbyschalen passen 3/4 Liter) leben die Nauplien länger.
Ausserdem kann man sie darin auch ganz gut füttern.

grüssle
Anke

Nicht braun oder beige..das heisst champagnerfarben


   
AntwortZitat
(@thomas-p)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 442
 

Servus Anke,

die Ausbeute hat bei mir für 24 adulte Parosphromenus und Betta, sowie in erster Linie für deren Nachwuchs gereicht.
Frisch geschlüpfte Artemia mit einem höheren Fettgehalt zu verfüttern, ist m. M. nach einfacher, als die Artemia selbst zu füttern. Länger leben müssen sie daher auch nicht.

Liebe Grüße,

Thomas

Flüsse voller Leben Rettet den Regenwald


   
AntwortZitat
Seite 1 / 4
Teilen: