Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Bsmaragdina-Weibche...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Bsmaragdina-Weibchen gestorben!

1 Beiträge
1 Benutzer
0 Likes
2,145 Ansichten
jstoof
(@jstoof)
New Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 3
Themenstarter  

Hallo zusammen,

am Donnerstag Abend sah eines meiner B.smaragdina-Weibchen etwas "mitgenommen" aus. Gestern nun hatte sie Bauchwassersucht (typ. geblähter Bauch und deutlich abstehende Schuppen) und ist abends leider verstorben. Außerdem war, trotz eingehender Betrachtung,nur festzustellen,daß die Schwanz- und die Analflosse eingerissen war.
Sie war zusammen mit, den übriggebliebenen 2 Männchen und 3 Weibchen in einem 200l Aquarium zusammen mit Weißperlengarnelen.
Ich habe gleich erstmal ca. 20% Wasser gewechselt und die Wasserwerte gemessen: -dGH 8°
-KH 6°
-Ph-Wert 7 oder leicht darüber
-NO² kleiner 0,3 mg/l
-Temp. momentan bei ca. 27°C
Da laut Literatur B.smaragdina aber durchaus noch deutlich härteres Wasser verträgt finde ich es eigentlich in Ordnung (und daß sie sich vermehrt haben spricht doch auch eigentlich eher dafür, daß sie es ähnlich gesehen haben oder?).
Ich habe gleich Seemandelbaumblätter ins Wasser gegeben (um die Keimrate möglichst gering zu halten) und eben den kleinen Wasserwechsel gemacht ( eine Handvoll Erlenzäpfchen befindet sich ebenfalls noch im Wasser).
Bauchwassersucht kann ja wohl sehr vielfältige Ursachen haben, daher wird es sicherlich sehr schwer die exakte Ursache zu finden aber vielleicht hat ja jemand einen Verdacht oder ein paar Anregungen was ich verbessern könnte. Ist es möglich, daß sie, aufgrund des wahrscheinlich stärkeren jagens ( obwohl ich die Aggressionen eigentlich nie übermäßig stark erlebt habe), der normalen vermutlich unveränderten Keimrate erlegen ist, da Bauchwassersucht durch Stress ja wohl zumindest begünstigt wird?
Mich interessiert auch was ihr machen würdet wenn weitere Fische erkranken ( isolieren aber was dann?, oder wenn die Erkrankung zu weit fortgeschritten scheint das Tier erlösen da die Heilungschancen zu gering sind?)bzw. vorbeugend und worauf sie möglicherweise besonders empfindlich reagieren.
In diesem Sinne vorab schonmal herzlichen Dank.

Mit frdl. Grüßen Jens


   
Zitat
Teilen: