Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Erhaltungszucht - O...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Erhaltungszucht - Organisation, Koordination

42 Beiträge
15 Benutzer
0 Likes
8,766 Ansichten
JustGreg
(@justgreg)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 55
Themenstarter  

Hi :)

bisher bin ich in diesem Forum auf viele interessante und bedenkenswerte Threads gestossen - aber ich habe noch nicht abschließend herausfinden können, wie die Erhaltungszucht von in ihren ursprünglichen Lebensräumen bedrohten Betta Arten organisiert ist.
Gibt es nationale oder internationale Zuchtprogramme und organisierte Bestrebungen Habitate/Biotope zu erhalten/zu renaturieren?

Ich würde mich sehr über erhellende Informationen freuen.

Dankeschön und alles Liebe,
Gregor

Edit: Ich habe es hier bei den Schaumnestbauern eingestellt, weil ich mich speziell für den B. coccina Artenkomplex interessiere.


   
Zitat
Michael
(@michael)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 375
 

Hallo Gregor,
darüber habe ich mir am Wochenende viele Gedanken gemacht. Habe gerade meine Vorstellung als Fischwart für unseren Makropoden fertig geschrieben und genau bei diesem Punkt bin ich hängen geblieben. Vor Jahren gab es ein Schutzprogramm für Sandelia Arten in Südafrika, welches von der IGL unterstüzt wurde. Habe seit einigen Jahren nichts mehr davon gehört! Viele IGL Reisende beichten über schlimme Biotopvenichtungen in Asien. Aber wie können wir dort etwas bewirken? Weiß jemand, ob es in Asien solche Projekte gibt? Wir haben doch einige IGL er, welche dort zeitweise mehrere Monate leben! Unsere Labyrinthfische haben halt keine ausreichende Lobby. Natülich helfen Schutzprogramme fü z.B. Orang Utans auch den anderen Tieren, welche in diesen Schutzgebieten leben.
Guß, Michael

Homepage der Betta AG


   
AntwortZitat
JustGreg
(@justgreg)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 55
Themenstarter  

Hallo Michael,

dankeschön für deinen Kommentar.

Natülich helfen Schutzprogramme fü z.B. Orang Utans auch den anderen Tieren, welche in diesen Schutzgebieten leben.

Du hast recht, über "Umwege" werden Betta so natürlich auch geschützt. Darüber hatte ich noch gar nicht nachgedacht...

Gibt es so etwas wie eine Sammlung von Themenblättern zu bestimmten Arten mit ihren konkreten Bedrohungsursachen und Grad der Gefährdung laut roter Liste? Gegebenenfalls mit Hinweisen auf Produkte, deren Kauf zur weiteren Zerstörung beiträgt usw.?
Ich fand hier irgendwo einen Thread - ich glaube zum Thema aquaristische Torfnutzung und heimische Biotopzerstörung - in dem, wenn ich mich richtig erinnere, abschweifend die Ölpalmenplantagen in Südostasien zur Sprache gebracht und die weitergehende Problematik näher erläutert wurde. Das empfand ich als sehr aufschlußreich, ist aber sicher nur eine von vielen Ursachen.

Wie werden bezüglich der Erhaltungszucht Fundorte denn eigentlich definiert und abgegrenzt? Wie groß ist z.B. das Areal, das dem Fundort "Sibu" bei B. brownorum zugeordnet wird und ab wann ist es nicht mehr "Sibu".

Liebe Grüße,
Gregor


   
AntwortZitat
Detti
(@detti)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 205
 

Hallo Michael ,

denke mal , dass du da an mich gedacht hast . Ich hab 3,5 Jahre in Thailand gelebt . Das Wort Umweltschutz hab ich in Thailand nur 1x gehört und da ging es um den Bau einer Kläranlage in Phuket . Ansonsten kennt man das Wort fast garnicht . Ich könnte Seiten schreiben was die Umweltzerstörung in Thailand betrifft . Ein Freund von mir , in Thailand tätig als Englischlehrer , hat mir mal einen Satz gesagt , der eigentlich alles sagt :

Thais sind lern und beratungsresistent .

Und das besonders gegenüber Sachen die von Farangs ( Ausländer ) kommen . Deshalb ist alles dort ein Kampf gegen Windmühlen .


   
AntwortZitat
Bettafan1970
(@bettafan1970)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 129
 


Thais sind lern und beratungsresistent .

Und das besonders gegenüber Sachen die von Farangs ( Ausländer ) kommen . Deshalb ist alles dort ein Kampf gegen Windmühlen .

Hi Detti,

du sprichst mir aus der Seele. :D

Gruss Mario

Betta kuehnei,Channa bleheri,Channa limbata/gachua TH03/02,Channa sp.'Inle ',Channa pulchra,Parachanna obscura,Trichopodus trichopterus,Trichogaster lalia,Macropodus spechti "Dong Hoi"


   
AntwortZitat
Thomas F.
(@thomas-f)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 191
 

Was macht ein Englischlehrer in Thailand wenn die Thais lernresistent sind ?
Warum sind Ölplantagen Umweltzerstörung wenn unserer Kanzlerin meint, Biodiesel wäre umweltfreundlich. Solange in Asien (und allen anderen Billiglohnländern auch) für den Westen billig produziert wird, sich an der einstellung zum Umweltschutz nichts ändern. Wenn ein Thai im Monat 8000,-Baht (200,-€) verdient, wird er immer die Umwelt plündern um ein bischen mehr zu verdienen. Der wirtschaftliche Aufschwung in der Ersten Welt hat mit massiver Umweltzerstörung stattgefunden, im Osten ging das bis 1989 so. Zudem kommt das Thais bzw Asiaten eine völlig andere Mentalität bzw Denkweise haben. Die Thais die ich in Deutschland kenne, sprechen alle besser deutsch (Englisch sowieso) als die meisten farangs in Thailand Thai sprechen.
Hi Detti, hi Mario, ich wünsche euch trotzdem eine gute Zeit da unten, ich würde auch lieber dort leben. Detti, wir sehen uns ja in Oranienburg.
Viele Grüße
Thomas

IGL 54
www.aquarienfreunde-riedstadt.de/


   
AntwortZitat
Detti
(@detti)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 205
 

Was macht ein Englischlehrer in Thailand wenn die Thais lernresistent sind ?

Er verdient damit sein Geld auch wenn es für die Schule rausgeschmissenes Geld ist !

ich würde auch lieber dort leben.

Na ich nicht . Was denkst du , warum ich nach 3,5 Jahren in Thailand jetzt wieder in Deutschland lebe ? Mal tollen Urlaub in einem Land zu machen , ist was anderes als dort den Alltag zu ertragen .

Detti, wir sehen uns ja in Oranienburg.

Jau !


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

...
im Osten ging das bis 1989 so.
...
Viele Grüße
Thomas

Als ehemaliger DDR-Bürger hätte ich doch den Begriff "Osten" gern näher definiert gewusst.
Natürlich gab es auch bei uns Umweltzerstörungen, ABER
- es gab vielleicht nur 10 % Autos
- keine Werbung, keine Kataloge
- keine Plastik-Tüten
- Altstoffsammlungen (Flaschen, Gläser, Papier und Schrott wurde intensiv wiederverwertet)
- usw.

Die Umweltzerstörung findet in Deutschland also immer noch statt.
Und, damit es uns gut geht (wir möchten ja unseren Wohlstand erhalten wissen, Auto fahren, schöne Möbel haben, um die Welt reisen, unsere Fische nach der "Geiz-ist-G...-Methode" einkaufen (am billigsten sind nämlich die eingeflogenen aus Asien und Südamerika), usw.), wird die Umwelt der sogenannten Dritten Welt mit unseren Füßen getreten. Ein "schönes" Beispiel ist das Nigerdelta. Da hört man kaum was von einer Ölpest. Was aber im Golf von Mexiko passiert ist in aller Munde, ist ja auch an der Küste der USA. Man könnte das ganze Forum mit solchen Beispielen spicken.

Dies nur als kleine Denkanstöße.

Beste Grüße

Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
Detti
(@detti)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 205
 

- es gab vielleicht nur 10 % Autos

Aber ist nur einer davon gefahren , hast du ihn 5 Meilen gegen den Wind gerochen ! :wink:


   
AntwortZitat
Fischmann
(@fischmann)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 58
 

Aber dafür ist der vielleicht 25 Jahre erhalten worden und nicht nach 8 Jahren gegen Prämie verschrottet worden. Alte Autos wegwerfen und alle 3 Jahre neue bauen ist schlimmer für die Umwelt als die alten Kisten weiterfahren (Energieverbrauch, Ressourcenverschwendung bei Herstellung). Unser Bundesdeutschland brauch sich nicht mit Umweltschutz zu brüsten, nur weil alles soo schööön aussieht. So ein wenig Mangelwirtschaft täte wohl jedem von uns mal gut. Da lernt man mal wieder alles schätzen.
Ich hör jetzt auf.
Viele Grüße.
Torsten


   
AntwortZitat
Thomas F.
(@thomas-f)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 191
 

Hi Michael,
mit Osten meinte ich eigentlich so die Warschauer Pakt Staaten, also von der Oder bis zur Japanischen Grenze

Grüße
Thomas

IGL 54
www.aquarienfreunde-riedstadt.de/


   
AntwortZitat
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 1828
 

Hey, Leute!
Auf was für einem komischen Trip seid ihr denn?
Wir haben hier in Deutschland mit Ausnahme der unzugänglichen Gebiete (Hochgebirge, Wattenmeer) keinen Hektar unberührter Naturlandschaft mehr, und ihr hackt auf einem Drittweltland rum, das seine Leute ernähren muß und trotzdem weit mehr unberührte Naturräume hat und auch schützt, als das in Deutschland überhaupt vorstellbar wäre.
Und was das noch blödere ewige Schimpfen auf den Osten angeht, wo bitte haben denn die Kraniche, die Seeadler und die Großtrappen überlebt?
Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


   
AntwortZitat
Detti
(@detti)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 205
 

Hey, Leute!
Auf was für einem komischen Trip seid ihr denn?
Wir haben hier in Deutschland mit Ausnahme der unzugänglichen Gebiete (Hochgebirge, Wattenmeer) keinen Hektar unberührter Naturlandschaft mehr, und ihr hackt auf einem Drittweltland rum, das seine Leute ernähren muß und trotzdem weit mehr unberührte Naturräume hat und auch schützt, als das in Deutschland überhaupt vorstellbar wäre.
Charly

Hi Charly ,

lass mal einen Thai hören , dass du sein Land als ein Land der Dritten-Welt betitelst . Thailand ist das führende Industrieland in Südostasien !


   
AntwortZitat
C.Way
(@c-way)
Active Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 7
 

Google übersetzt:
Es ist fast unmöglich, Informationen wahrer Ort des Fisches zu erhalten, durch die Erfahrung aus dem Umgang mit Menschen, die Fische zu fangen, es gibt nur wenige Punkt, dass Sie wissen müssen:

1. sie werden nicht sagen, die genaue Lokalität, weil sie nicht möchten, dass andere Zugang zu dem Ort zu gewinnen, Geld der häufigste Grund ist, den Schutz der Ortschaft von Überfischung ist eine andere.

2. viele Hingucker wird der Fisch mit einer Lokalität in der Nähe, um die genaue Lage von wo aus sie einen Fisch fangen Etikett, das ist ein Weg, um Menschen zu falschen Ort führen, um die Fische zu erhalten oder es gibt keine Namen für den Ort bekommen sie die Fische.

3. Als Blickfang Fisch in der Nähe der markierten Stelle erwischt, sie ihnen zu beschriften, der einen gab, ist zB bei Betta livida in Lage mit dem Namen "Rawang" gefangen Label als Betta livida "Tanjung Malim" weil Rawang ist in der Nähe von Tanjung Malim.

English:
It is nearly impossible to get information of true locality of the fish, through experience from dealing with people who catch the fish, there are few point that you need to know:

1. they will not tell the exact locality, because they don't want others to gain access to the locality, money is the most common reason, protecting the locality from over fishing is another.

2. many catcher will label the fish with a locality near to the exact location from where they catch a fish, this is one way to lead people to wrong place to get the fish or there are no name for the location they get the fish.

3. When catcher caught fish near to the labeled location, they labeled them to the one existed, example is when Betta Livida caught in location named "Rawang" is label as Betta Livida "Tanjung Malim" because Rawang is near to Tanjung Malim.

C Way


   
AntwortZitat
Phillip
(@phillip)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 76
 

Hallo in die ewig gestrige Ossi-Wessi Runde!
Für mich als Außenstehenden seid ihr interessante Beobachtungobjekte. :alien:

Zur Erinnerung:

... aber ich habe noch nicht abschließend herausfinden können, wie die Erhaltungszucht von in ihren ursprünglichen Lebensräumen bedrohten Betta Arten organisiert ist.
Gibt es nationale oder internationale Zuchtprogramme und organisierte Bestrebungen Habitate/Biotope zu erhalten/zu renaturieren?...

Wüsst ich auch gern.
Aber dazu möchte sich anscheinend niemand äußern...
Wenn du dich für Zuchtprogramme interessierst, solltest du vielleicht von Bettas auf Parosphromenus umschwenken und dich mit Dr. Peter Finke in Verbindung setzen.

Liebe Grüße aus Wien, das aus gesamtdeutscher Sicht recht östlich liegt :P
Phillip

PS: ich würd mich gern eines Besseren belehren lassen

Ctrl+Alt+Del: Intelligence Optional

IGL 33


   
AntwortZitat
Seite 1 / 3
Teilen: