Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Freilandhaltung Bet...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Freilandhaltung Betta smaragdina

12 Beiträge
7 Benutzer
0 Likes
5,417 Ansichten
christian78
(@christian78)
New Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 1
Themenstarter  

Hallo zusammen,

im Rahmen der Betta-Erfassung bin ich wieder über das Thema der Freilandhaltung von in meinem Fall B. smaragdina gestolpert. Ich wollte selbiges schon einmal versuchen, bin aber dieses Jahr nicht dazu gekommen.
Meine einzige Erfahrung ist eher ein Unfall: Mit Wechselwasser habe ich ein Weibchen in einen Kübel mit Fieberklee gekippt, im Spätherbst gings der Dame immer noch blendend.
Nächtes Jahr solls aber ernst werden, deshalb:

Wer hat das schon gemacht/ hält smaragdina regelmäßig im Freien?
Gefäße, Einrichtung? Standort? Filter?
Was ist besonders zu beachten (Katzensicher klar, ich meine eher Temperatur usw...)
Klappt die Vermehrung auch, oder übersommert ihr nur?

Grüße Chris


Zitat
Michael
(@michael)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 374
 

Hallo Chris,
meine Betta smaragdina verbringen seit 2004 jeden Sommer im Freien. Die Aquarien stehen im Halbschatten und werden nicht gefiltert. Die Oberfläche lasse ich immer komplett zuwachsen, damit die Kampffische nicht raus springen. Füttern muss man zu selten, da die Fische genug Futter im Aquarium finden (Mückenlarven, Anflugnahrung usw.). Die Vermehrung hat bei nur in wirklich warmen Sommern funktioniert. Die Temperaturschwankungen und auch das Sonnenlicht tut den Fische sichtlich gut. Ich habe meine am Mittwoch rein geholt, zwei Paare haben schon Schaumnester gebaut.
Gruß, Michael

Homepage der Betta AG


AntwortZitat
chris78
(@chris78)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 65
 

Hallo Michael,

danke dir schon mal für die Rückmeldung! Das heißt du benutzt die Freilandbecken hauptsächlich zur Aufzucht der Jungfische vom Winter vorher? So ungefähr hatte ich das geplant.

Hat auch schon mal jemand Mörtelkübel probiert? Wobei die natürlcih schlehcter zu kontrollieren sind...

Grüße Chris


AntwortZitat
freaky_fish
(@freaky_fish)
Prominent Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 812
 

Hallo Chris,
ich hatte noch keine Betta smaragdina draußen, aber dafür in diesem Sommer Betta splendens Hochzuchten (sic!). Regelmäßig übersommere ich Colisa lalia draußen, dies Jahr dann mal Colisa chuna (unfreiwillig). Alle Fische sind in Mörtelkübeln untergebracht (und genau deswegen schreibe ich, denn die Arten sind nunmal andere...).
Das mit den Mörtelkübeln funktioniert gut, ich übersommere seit ich glaube 4 oder 5 Jahren Fische darin. Genauso wie Michael lasse ich die Wasseroberfläche durch Schwimmpflanzen zum Großteil zuwuchern. Meine Kübel fassen 60 Liter. Da das, vor allem wenn man einberechnet dass Einrichtung u.ä. davon noch abgezogen werden müssen, nicht sonderlich viel ist, ist darauf zu achten, dass die Kübel halbschattig oder schattig stehen. In der Sonne erwärmt sich dsa Wasser exetrem stark, zumindest wenn es hohe Temperaturen draußen hat und auch noch die Sonne draufknallt. Schon bei dem derzeitigen halbschattigen Standort auf dem Balkon habe ich Temperaturschwankungen von teilweise 8 Grad im Vergleich Nacht/Tag. Eventuell sogar mehr, da ich nur stichprobenartig mess. Aber auch da hilft Oberflächenbepflanzung oder zur Not ein Sonnenschirm.
Eingerichtet sind meine Kübel mit grobem Sand, Pflanzen und Wurzeln, also quasi wie ein normales Aquarium, nur vermutlich weniger schön designed. Gefüttert wird nur alle paar Tage...
Ansonsten, keine Technik, keine besonderen Maßnahmen, nur Wasser nachfüllen (Verdunstung) und alle 2 - 3 Wochen Wasserwechsel...

Liebe Grüße
Verena


AntwortZitat
Michael
(@michael)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 374
 

Hallo zusammen,
ich nehme zum Teil auch die Mörtel, allerdings geben die im ersten Jahr viele Weichmacher ab, also ein Jahr ohne Fische! Ich hatte den Fehler gemacht und habe die Kübel mit Würzeln und Steinen abgeschattet und verschönert. Leider fallen dann kleine neugierige Nager hinein und kommen nicht mehr raus. Merkt man das nicht, sind auch die Fische tot.
Gruß, Michael

Homepage der Betta AG


AntwortZitat
chris78
(@chris78)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 65
 

Hallo zusammen,

danke für die Rückmeldungen...so langsam entsteht ein Plan fürs nächste Jahr. Ich denke ich werde die Mörtelkübel in den Vorgarten stellen, dicht an die Hauswand. Morgens Sonne bis mittags, aber nur auf die Oberfläche, nicht auf den Kübelwand (ab Frühjahr kontrolliere ich die schöne Theorie natürlich per Thermometer).
Meine drei gebrauchten Kübel riechen kaum noch, ich werde sie vielleicht den Winter über im Regen stehen lassen um noch ein bischen was auswaschen zu lassen.
Ansonsten alles wie beschrieben, Schwimmpflanzen hab ich eh reichlich.

Im Moment überlege ich gerade, ob ich meine Paare jetzt schon ansetzen soll und wie und wie viele ich aufziehe...die Hälfte der Nachzucht vom letzten Jahr schwimmt noch hier. Diesmal drei Viertel Weibchen, tja.

Grüße Chris


AntwortZitat
Michael
(@michael)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 374
 

Hallo Chris,
ich würde sie schon mal ansetzten, ein halbes Jahr brauchen die Jungfische ja schon, um auf 3 bis 4 cm zu kommen. Zudem steigt momentan die Nachfrage an Betta smaragdina, auf der Börse waren sie gar nicht vertreten.
Gruß, Michael

Homepage der Betta AG


AntwortZitat
Constantin
(@constantin)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 582
 

Hallo!

Wenn ich mir die Berichte über Betta-Freilandhaltung so ansehe, meine ich zu sehen, dass sie aus eher wärmeren Gegenden Deutschlands stammen. Gibt es vielleicht auch jemanden aus meiner Gegend (zwischen Weser und Ems) oder einer mit vergleichbarem Wetter, der erfolgreich Bettas draußen gehalten hat? Wenn ich mir unsere so genannten Sommer so ansehe, bin ich da etwas skeptisch.

Viele Grüße!

IGL 049


AntwortZitat
Michael
(@michael)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 374
 

Hallo Constantin,
wenn du sicher gehen möchtest, setze sie erst in die Sommerquartieren, wenn es Nachts nicht mehr unter 10 Grad wird. Und stelle sie etwas sonniger (4-5 Stunden am Tag). Du wirst sehen, das funktioniert prima.
Gruß, Michael

Homepage der Betta AG


AntwortZitat
Constantin
(@constantin)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 582
 

Hallo Michael!

Danke für den Hinweis. Vielleicht sind die subtropischen Bettas einen Versuch wert wenn ich meine Macropodus opercularis Nanking mal in den Griff kriegen sollte. Klitzekleine Jungfische und mein erster Wurf von 5 Tieren, die an der 1cm-Marke angekommen waren ist plötzlich verschwunden und keine Ahnung warum.

Viele Grüße!

IGL 049


AntwortZitat
Seb
 Seb
(@seb)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 78
 

Hallo,

ich habe das mit b.smargdina ebenso praktiziert, Mörtelkübel 90l Nacht max 12 Grad und halbschattiger Standort. Auch Nachwuchs hatte ich den Kübel regelmäßig. Nun habe ich betta sp. Mahachai, hat jemand Erfahungen bezügli. dieser Art in der Freilandhaltung?

:D habe ab 01/2013 einen Garten gepachtet, da kann ich nun soviele Wannen aufstellen wie ich will. Meine Makropden und Dornaugen werdens mir danken :)

LG Sebastian Grill


AntwortZitat
RobertB
(@robertb)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 106
 

Moin,

ich habe 4 junge Smaragdinas, ca. 1cm lang, die werden wohl in einen Mörtelkübel umziehen. Der ist bis mittags in der Sonne und danach beschattet. (Zumindest im Sommer :D )

Daneben ist ein ein 500l Teich, der ein paar Minuten länger des Mittags Sonne bekommt. Darein sollten ein Paar oder paar Makropoden. Für eine Schwimmpflanzendecke ist gesorgt.

Ich werde mich diesbezüglich im Frühjahr 2013 nochmals melden.

Gruß
Robert

IGL 357
Bekannt auch als Trebor:
Ja, es ist etwas besonderes, einen göttlichen Körper zu haben - aber musste es ausgerechnet der von Buddha sein?


AntwortZitat
Teilen: