Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Beckengröße für (Para-?)Channa obscura?

13 Beiträge
4 Benutzer
0 Likes
5,972 Ansichten
(@michelchen)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 84
Themenstarter  

Hallo zusammen,

habe mich gerade neu hier im Forum angemeldet und wollte mich gleich mit einer Frage "vorstellen". Möglicherweise kennt mich ja der eine oder andere aus anderen Foren (huhu :alien: ).

Also, die Frage steht ja schon in der Titelzeile!
Gleich ein paar weitere Fragen zu dieser Art.

1. Wie und ab welcher Größe kann man die Geschlechter unterscheiden?

2. Wie sieht es mit der innerartlichen Aggressivität aus?

3. Wie wichtig ist für diese Art weiches Wasser?

Für Infos im Voraus vielen Dank!

Gruß

Michael


   
Zitat
Domi
 Domi
(@domi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 324
 

Obscura ist ein ruhiger Fisch, der aber recht groß wird, ich hörte von Tieren mit über 45cm, 40cm ist aber durchschnitt.
Ich halte mein Tier in meinem 2m Becken, zusammen mit 4 Spatelwelsen (Lima) , 2 P. senegalus und 4 Erpethoichthys calabaricus.. (1 TSN)
Mit denen verträgt er sich ganz gut, leider ist er aber Futtertechnisch sehr zurückhaltend und braucht lange um Nahrung zu taxieren, da sind selbst die Limas schneller :(

Okay, Du wolltest die Beckengröße wissen.
Also in einem stark bepflanzten 240l Becken (ich krieg gleich Schläge) würde man meiner Meinung ein EINZELTIER halten können!

Ein Paar nicht unter 150x60x60cm

Gruß Domi

www.channamania.de


   
AntwortZitat
(@michelchen)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 84
Themenstarter  

Obscura ist ein ruhiger Fisch, der aber recht groß wird, ich hörte von Tieren mit über 45cm, 40cm ist aber durchschnitt........

.....Ein Paar nicht unter 150x60x60cm

Hi Domi,

meinst Du wirklich, dass 40 cm als Standard an zu sehen ist?

Die BEckengröße wegen der Aggressivität oder wegen der zu erwartenden Größe der Fische?

Gruß

Michael (L.) ;-)


   
AntwortZitat
pascal antler
(@pascal-antler)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 565
 

hi,michelchen....
also,ich muss domi gleich ein wenig wiedersprechen (tschuldigung)

ich hatte ein obscura paar (männchen 42 cm,weibchen 37cm) in einem handelsüblichen 120 x 50 x 50 cm becken (300l)
....obscura ist ein lauerjäger und nicht sehr schwimmaktiv.... er liebt es in der deckung zu stehen un die gegend zu beäugen...
sein beute erhascht er im schnellen zustossen,indem er sich s förmig krümmt...
die geschlechter lassen sich eigentlich nicht unterscheiden,es sei denn,sie hatten schonmal junge...
mein männchen war massiger gebaut als das mädel,wohingegen sie fülliger am bauch war....
obscura ist wasserwerten gegenüber eigentlich unkritisch,meine laichten bei 13°dgh,8°kh und einem neutralen ph wert....
jedoch sollten afrikanische schlangenköpfe nicht so kühl gehalten werden,wie man es z.b. bei vielen asiatischen arten machen kann....
25°c sollten nicht unterschritten werden....
ich hatte meine obscura auch mit beifischen vergesellschaftet,auch soubim lima,chitala ornate...und muss sagen,das sie beim fressen keine probleme hatten....
dennoch rate ich von einer vergesellschaftung abzusehen....
als jungtier ist obscura sehr kannibalisch und man sollte ausreichend füttern,will mann alle junge duchbringen...
obscura geht meiner erfahrung nach auch gut an ersatzfutter,wenn man ihn als jungtier dran gewöhnt....
meine obscura haben muscheln,shrimps,fischfilet,hühnerherzen und auch schwimmpellets gefressen...
obscura ist nach meiner erfahrung anfällig für pilzerkrankungen,welche auch nur schwer zu kurieren sind...(mein männchen ist daran innerhalb von 24 std zu grunde gegangen,nachdem es herausgesprungen war...)
die abdeckung bei obscura sollte robust sein....mein bock hat eine glasplatte,eines couchtisches,welche ich als abdeckscheibe verwendet habe bei der balz hochgehoben und ist auf diesem wege aus dem AQ gehüpft....
die platte wiegt über 2kg
zuletzt hatte ich das paar in einem würfelbecken mit den massen 80 x80 x 70cm hoch (450 l)
....als mindestgrösse würde ich ein AQ von 1m x 50 x50 (250 l) angeben....
dann aber nur 1 adultes paar....
paare sollten sich als jungtier aus einer gruppe finden können...............
5 tiere sollten es schon sein......
oftmals bekommt man so 5cm grosse jungtiere schon für relativ wenig geld (ab 5 euro) im handel (megapet in duisburg hatte letztes jahr welche in dieser grösse,für 4,99 euro)

wenn du noch weitere fragen hast,immer her damit...
gruss pascal (IGL 302)

p.s.: obscura ist kein maulbrüter und kann eine eizahl von knapp 200 eier produzieren..diese werden vom vater scharf bewacht....auch der pfleger wird dabei angegriffen.....die zähne dieser tiere sind nicht ohne...


   
AntwortZitat
Domi
 Domi
(@domi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 324
 

HI Pascal,
warum widersprichst Du mir?
Du gibst mir doch fast recht, mit der Beckengröße.
und dem Verhalten.

Adulte Tiere kann man nicht vergesellschaften?

Das Jagdverhalten ist genial, es ist nur doof, wenn die Tiere nur Lebendfutter fressen, hatte ich bei meinem 8cm Jungtier und bei meinem 25cm Obscura ist es (wie ihr wisst) genauso... :(

Gruß Domi

www.channamania.de


   
AntwortZitat
chk
 chk
(@chk)
Noble Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 1803
 

Hallo nur kurz,

letztens hat mich eine Dame angerufen, die mir erzählte, dass ihr Obscura Paar in einem Becken mit astronotus-Cichliden gelaicht hat.

Gruss, chk

>===:{ } >=:]
IGL 103


   
AntwortZitat
pascal antler
(@pascal-antler)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 565
 

hi..
natürlich kann man obscura vergesellschaften....
nur hat man dann halt keinen nachwuchs....je nach vergesellschafteter art...
klar laichen sie ab,aber bei limas,oskars,oder messerfischen ist die chance des überlebens der jungen doch eher mickrig...

ich sehe die channa haltung halt aus einer anderen perspektive....
der nachwuchs steht bei mir im vordergrund,da ich das verhalten der tier besonders interessant finde...

cichliden an sich halte ich für schlangenköpfe sehr daneben...

eher friedlichere tiere,die von der grösse her passen....

gruss pascal...
@domenik (c)

das mit deinem obscura ist sch....
das mit dem lebendfutter...
das ist auch einer der gründe,warum ich mir nur noch jungtiere besorge und keine adulten....
vor allem...:
find zu dem mal einen passenden partner....
höchst unwahrscheinlich...
ein leben lang einzeltier...schade...


   
AntwortZitat
(@michelchen)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 84
Themenstarter  

Hi Ihr alle,

zunächst mal vielen Dank für die umfangreichen Erfahrungsberichte! Also könnte man die Fische in einem 130x60x60 cm-AQ durchaus als Paar unterbringen. Naja, mal sehen. Etwas kleiner tut es wohl auch (Fische)!

Welche Arten werden nicht ganz so "gigantisch", sind nicht so klein wie manch eine Art aus der Gachua-Verwandtschaft und ist auch zu haben?

So 25 - 30 cm Gesamtlänge wäre wohl ehr mein Ding.

Viele Grüße

Michael


   
AntwortZitat
chk
 chk
(@chk)
Noble Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 1803
 

C. gachua, C. orientalis, C. bleheri, C. stewartii, C. asiatica. C. sp. "5-stripe".

C. gachua ist der am meisten erhältliche.
Frage mal Palle.

Gruss, chk

>===:{ } >=:]
IGL 103


   
AntwortZitat
pascal antler
(@pascal-antler)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 565
 

hi...
also,mit dem becken,das würde hinhauen michael...
warum möchtest du denn jetzt doch lieber was kleineres..?
etwa wegen der vergesellschaftung...?
den obscura kann ich dir gut empfehlen.
das sind höchst interessante pfleglinge,die ihre farbe wechsln können,wie ein chamäleon...gerade noch schwarz gefleckt und ratz fatz....auf einmal beigefarben fast ohne muster....
mann kann ihre stimmungen ablesen anhand ihrer farben....
ausserdem werden sie auch sehr zutraulich ihrem pfleger gegenüber...
meine beiden haben ganze hähnchenherzen,oder zophobas aus der hand gefressen und liessen sich auch streicheln...

ausserdem ist er für einen anfänger schon gut erschwinglich.....

zu den kleineren arten....
hier in der IGL gibt es eine menge leute (nagut,soooo viele auch nicht),die eine grosse anzahl unterschiedlicher arten halten und auch nachziehen...
das problem ist einfach,das du diese artenauswahl auf dem freien markt nicht so hast und schauen musst:"was ist zu haben"

die arten wie channa bleheri,und orientalis ,oder gachua sind zu klein sagst du...?

dasproblem ist einfach,das die asrten,die in ein zwischenmass falen hie in deutschlan nicht ,oder so gut wie gar nicht zu haben sind....
da fallen mir auch nur 2 arten ein....so zwische 20 und 30 cm...
channa asiatica und channa africana.....
eine asiatische und eine afrikansiche art...
beide werden nicht importiert..
ich habe das glück gehabt ein paar africana von einem vereinskollegen zu übernehmen,da dieser sich leider von ihnen trennen musste...
dann habe ich im oktober letzten jahres durch zufall 2 jungtiere dieser art ,welche beifänge in einem salmler-import waren ergattern können ....
das wars....
africana besitzt eine hohe sterberate (nahezu 95%) während des transportes..und deshalb lohnt es sich für die importeure nicht diese nach deutschland zu holen...die fische müssten zu teuer verkau´ft werden...

ähnliches gilt für channa asiatica...
diese tiere kommen hauptsächlich aus china (sind aber auch woanders angesiedelt worden)...dort werden sie,ähnlich unserer forelle als speisefisch geschätzt.....
china importiert zwar nach deutschland....aber fast ausschliesslich nur goldfische (carrasius)...keine channas..
früher gab es wohl mal deas ein oder andere tier in deutschland (michael schlüter hatte welche)
aber derzeit gibt es sie in deutschland nicht mehr..
ich selber habe erst ein tier lebend gesehen...und das habe ich für meinen chef robert donoso-büchner besorgt....importiert ,sozusagen,von christian aus der schweiz...letzten april...da war er so 10-12 cm gross....
mittlerweile ist er auf über 25cm angewachsen und hat alle beckeninsassen verspeist...
ein tier bekomme ich jetzt noch aus österreich...höchstwahrscheinlich im februar...auch für robert...
und dann hoffen wir ein paar zu haben zum nachziehen und zur bestandssicherung in der igl....

alle anderen arten bleiben meist unter 20 cm oder gehen über die 40 cm hinaus...
allerdings gibt es da noch eine ausnahme...
wie du sicherlich nicht weisst,gibt es von channa gachua mehrere varianten...welche sich in farbe,grösse und form stark unterscheiden..
unter anderem gibt es auch gachuas,die über 20cm gross werden (ch.gachua aus khao lak,z.b.)
dr.ettrich aus heidelberg erzählte mir von gachuas,die annähernd 30cm waren...so gesehen beim tauchen ,ich glaube in ceylon...
aber auch diese art ist noch nicht offiziell importiert worden...

kleinere arten (bleheri,spec assam,spec kerala,spec himalaya,gachua ) sind in der igl gut zu bekommen....
und dren pflege lohnt sich auf alle fälle..
das verhalten dieser tiere ist wunderbar und einige arten besitzen eine wunderschöne farbenpracht...
warum soll es ausgerechnet etwas grosses sein...
probier doch einfach mal die kleinen lümml aus...
bereuen wirst du es bestimmt nicht...

gruss pascal


   
AntwortZitat
(@michelchen)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 84
Themenstarter  

Hallo Pascal,

zunächst vielen Dank für Dein ausführliches Statement!
An Deiner schreibeweise erkennt man, dass Du mit Leib und Seele an diesen Fischen hängst! Es ist schön zu lesen, mit welcher Begeisterung Du von den Fischen berichtest! :)

Nun habe ich doch noch ein paar Fragen:

Was sagt mir der Name: Robert Donoso-Büchner? Habe ich schon gehört, gelesen...? Ich weiß es nicht mehr! :-?

Zu den Gachuas: Ich habe vor 10 Jahren Fische dieser Art bekommen, und zwar über einen Aquarianer bei Heidelberg, der sie wirderum von Dr Ettrich bekommen hatte (Ettrich lebt nur etwa 30 km von mir entfernt). Es handelte sich um Wildfangnachzuchten, die Ettrich auch von Sri Lanke (Ceylon) mitgebracht hatte. Ich pflegte die Tiere damals in einem 100 x 40 x 40 cm Becken. Es waren zunächst 6 Tiere, von denen zwei durch den Keller auf Wanderschaft gingen. Ich kann bis heute nicht sagen, wie und vor allem wo die beiden das AQ verlassen konnten. Aus den verbliebenen Tieren bildete sich nach ca. einem Jahr ein Paar. Zu diesem Zeitpunkt waren die Fisch nur knapp 10 cm lang! Sie wuchsen noch um weitere zwei cm, dann war schluss. Die beiden anderen Exemplare lebten weiterhin im selben Becken und dennoch laichten die beiden Tiere ab und pflegten auch recht lange Jungfische, die ich aber nicht aus dem Becken bekam. Sobald ich die Abdeckung anhob brach im Becken die Panik los und die beiden unverpaarten Einzeltiere nutzten die Chance von den Jungen zu naschen. Schlussendlich pflegten sie zwei Jungfische noch weitere 3 Wochen bis auch diese, bereits ca. 2,5 cm lang, dann irgendwann verschwunden waren. Da sich kein weiterer Nachzuchterfolg mehr einstellte habe ich mich dann von den Fischen getrennt.

Wenn ich mir nun solche Fische in meinem Becken vorstelle, dann wird das eine einzige Sucherei werden. Deshalb hätte ich gern "etwas größere" Tiere.

Mit fällt allerdings, angesichts der vielen neuen "Gesichter" auf dem "Gachua-Orientalis-Markt", die Unterscheidung der ganzen Arten/Varianten ziemlich schwer. So dass ich nicht sagen könnte, was ich da vor mir habe! Gibt es da irgendwelche Bestimmungsschlüssel oder gar vergleichende Bilder (im WWW)? Böse augedrückt; die meisten sehen für mich gleich aus! ( Ich weiß, ich bin ein Banause :wink: )

Viele Grüße

Michael


   
AntwortZitat
pascal antler
(@pascal-antler)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 565
 

hi..
ja,diese fische sind mittlerweile mein ein und alles geworden und es gibt für mich keinen schöneren zeitvertreib,als mit mit dieser thematik zu befassen...(ausser sex,natürlich,haha)
robert donoso -.büchner......
also,mal abgesehen davon,das er schon zum möbiliar der IGL gehört,ist er ein fachmann auf dem gebiet kampffische und barben....
über beide arten hat er schon bücher geschrieben (eines zusammen mit jürgen schmidt....äh.....DR. jürgen schmidt)...ferner gehen einige publikationen in fachzeitschriften und beiträge im vereinsorgan "der Makropode" auf seine kappe...
mit robert arbeit ich seit knapp 2 jahren zusammen im sealife-center dortmund......
und es gibt für mich keinen besseren lehrer,arbeitskollegen und nur wenige menschen wie ihn....

dr.ettrich fliegt im februar wohl wieder nach ceylon und versucht tiere mitzubringen...
orientalis und grosse gachua....
ja,mit den gachua ist das echt ein problem....es gibt kleine und grosse....
aber meiner erfahrung nach sind die grossen nicht so "ausgeklinkt" wie die kleinen....
schau dir mal meinen bericht von arschlochfisch &frauenmörder hier im forum an,dann weisst du was ich meine...
wenn du mir mal deine private email adresse an meine private email-adresse sendest,schicke ich dir gerne mal ein paar bilder unterschiedlicher gachua typen zu....mal so zum angucken....
ich habe schon einige varianten gepflegt und nachgezogen und hätte ich mehr platz würden es auch noch mehr gachua varianten werden...
einen bestimmungsschlüssel gibt es noch nicht,da sich zu wenig mit diesen tieren beschäftigt wird...
aber ich versuche schon seit längeren was darüber zu schreiben,habe aber eindeutig zu wenig zeit und kann deshalb auch noch nicht sagen,wann ich es fertig und lesbar habe...

aber obscura kann ich dir trotzdem ans herz legen...
gruss pascal


   
AntwortZitat
pascal antler
(@pascal-antler)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 565
 

ach,noch mal ich....
channa punctata soll auch in etwa so um die 30cm werden....
selber habe ich sie jedoch nur so um die 12cm gepflegt...
grösser habe ich sie auch noch nie gesehen...
meine habe ich dan an einen regional-kollegen abgegeben...

die sind auch relativ häufig im handel und auch nicht sooo teuer..ca 10-15 euro das stück...
allerdings ist die art auch nicht sooo farblich...
nocmal gruss
pascal


   
AntwortZitat
Teilen: