Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Beobachtung bez. Jungfische/Elterntiere/Futterfischen

8 Beiträge
5 Benutzer
0 Likes
3,359 Ansichten
Gregor
(@gregor)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 48
Themenstarter  

Grüß Euch!

Ich hab während meiner Recherchen rund um Jungtiere desöfteren gelesen, dass manche Halter bewusst keine Lebendfutterfische verfüttern, da dies bei adulten Channa den Jagtrieb fördert, der dem Nachwuchs zum Verhängnis werden kann. Jedenfalls füttere ich seit ich Channa halte (seit anderthalb Jahren) in relativ regelmäßigen Abständen mit Lebendfisch in Form von Guppies. Mal gibt es 80 Stück, mal 30. Sprich auch die Elterntiere werden von klein auf mit Guppy und Co. gefüttert.

Mein C. Gachua TH3/02 Nachwuchs ist jetzt vier Wochen alt. Es dürften um die 80 Stück sein und die Größe der Tiere pendelt zw. 3-3.5cm.

Am Dienstag habe ich 60 Guppies für die Fütterung der Elterntiere bekommen.
Die Eltern und holten sich sofort einige Guppies und der Vater schwamm zum Nachwuchs retour und beobachtete diesen, nachdem er sich sattgefressen hatte. Schwamm jedoch ein Guppy in die Jungfischgruppe hinein, legte der Bock sofort eine extrem intensive Schreckfärbung an und war merkbar unruhig. War der Guppy weggeschwommen, färbte sich der Vater wieder um.
Er registrierte also bewusst, dass sich etwas zwischen seinem Nachwuchs tat.

Gestern war auch der letzte Futterfisch weg - aber anscheinend kein einziger vom Gachua Nachwuchs (bei mehreren Dutzend Fischen lassen sich einstellige Verluste wohl kaum mit freiem Auge nachweisen). Die meisten Fische wurden über Nacht gefressen, was mich drauf schließen läßt, dass sie selbst in der Nacht zw. Artgenossen und Futter in Form von Beifischen unterscheiden können.

Ich kann also bis jetzt die Sorgen und Befürchtungen diverser Halter, dass Elterntiere ihren Jungen aufgrund von Lebendfischfütterung nachstehen, nicht teilen.

Deshalb meine Frage:
- Haben hier andere Channaholiker schon gegenteilige Erfahrungen gemacht?
- Ab welcher Größe der Jungfische besteht die Gefahr, dass die Eltern ihnen nachstehen bzw. sie als Konkurrenz ansehen?

Gruß und ein schönes Wochenende,
Gregor


   
Zitat
pascal antler
(@pascal-antler)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 565
 

Hallo,Gregor......

Ich bin z.b. ein solcher Verfechter der nicht Lebend Fisch Verfütterer !

Grund:

Gerade bei den kleineren Channs besteht die natürlich Nahrung zum grössten Teil in der Natur aus Insekten.

Magenuntersuchungen an Ch. orientalis ergaben 84% Insektenanteil.........
Natuürlich stellen sie ,wenn möglich auch Fischen nach,aber ich denke einmal,das dieser auch in Totform gegeben werden kann.

Ein 2. Grund bei mir ist,das ich Tiere,die mit lebendem Fisch gefüttert werden auch mehr an andere Beckeninsassen gehen.
Ich gebe meine Jungtiere ja auch an Anfänger ab und man kann kleinere Arten (gachua,orientalis,bleheri etc.) eigentlich ganz gut mit anderen Fischen vergesellschaften.
Meine Erfahrungen zeigen,das tiere,die mit lebendigen fischen gefüttert werden agressiver sind als andere und eine Vergesellschaftung nicht so prblemlos funktioniert.

Das ich meine Channas nicht mit Lebendfisch fütter ,damit sie ihre Jungen nicht fressen ist Quatsch.........
Selbst beim Insekten verfüttern schlucken sie manchmal eines ihrer eigenen Jungen mit,aber diese werden wieder ausgespuckt.........

In der Regel kann man die Jungtiere bis ca 3-4 cm bei den Elttern lassen.
Wenn die Jungtiefärbung verschwindet,sollte man sie jedoch spätestens umsetzen.

Gruss Pascal


   
AntwortZitat
(@fisker)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 111
 

Moin !

Ich konnte beobachten, dass, nachdem meine "Mit-Vorliebe-fischfressenden" Gachua 3/02 die erste Brut groß gemacht hatten (wobei sie sich ordentlich in die Wolle gekriegt haben), KEINE Fische mehr anrühren.
Ich war anfangs der Meinung, dass nur die Umstellung von Guppys auf Wild-Mollys dieses ausgelöst hat, aber auch Guppys werden jetzt nicht mehr angerührt.

Gruß

fisker


   
AntwortZitat
Gregor
(@gregor)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 48
Themenstarter  

Hallo Pascal!

Das ich meine Channas nicht mit Lebendfisch fütter ,damit sie ihre Jungen nicht fressen ist Quatsch.........

Gottes Willen, ich habe nicht geschrieben, dass DU das gesagt hast. Ich habe es mal gelesen, wer der Autor ist, weiß ich nicht und im Prinzip spielt dies auch keine Rolle.

Hoffe, dass Du Dich da jetzt nicht auf den Schlips getreten fühlst.

Es ging mir darum zu beschreiben, wie umsichtig die Eltern eigentlich agieren in Bezug auf ihren Nachwuchs.

Selbst beim Insekten verfüttern schlucken sie manchmal eines ihrer eigenen Jungen mit,aber diese werden wieder ausgespuckt.........

Japp, diese Beobachtung konnte ich auch schön des öfteren machen. Wenn ich z.B. einen Frostfutterwürfel ins Becken gebe, reißen sich sofort zig Jungtiere darum. Nach einiger Zeit kommt ein Elterntier und will das Futter schlucken und nimmt dabei ein Jungtier ins Maul. Instinktiv wird dieses aber umgehend ausgespuckt und das eigentliche Futter gleichzeitig geschluckt.

Sind schon einige sehr interessante Dinge beim Verhältnis zw. Elterntiere und dem Nachwuchs zu sehen.

Gruß,
Gregor


   
AntwortZitat
(@frank)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 49
 

Hi Leute ,

wie sieht den die Jungfischfärbung aus ? Meine kleinen haben jetzt schon 3cm da wirds wohl langsam Zeit zum Umzug.

Viele Grüße


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo zusammen,

ich habe mal in einem Anfall von Experimentierfreude versucht, etwa 10 gachuas versucht ohne Eltern aufzuziehen. Nachdem diese nicht recht fressen wollten und im Wachstum stagnierten, gab ich sie (30 % kleiner als die rasant wachsenden Geschwister) zu den Eltern und Geschwistern zurück. Sie wurden daraufhin alle von den Eltern verspeist. ansonsten kann ich den sorgsamen Umgang mit den Jungen auch nach der Ausfärbung zum Erwachsenenkleid bestätigen.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Gregor
(@gregor)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 48
Themenstarter  

Servus Klaus!

auch nach der Ausfärbung zum Erwachsenenkleid

Ab wieviel Wochen/Monaten passiert dies in etwa?

Gruß,
Gregor


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

Servus Klaus!

auch nach der Ausfärbung zum Erwachsenenkleid

Ab wieviel Wochen/Monaten passiert dies in etwa?

Gruß,
Gregor

Das hängt davon ab, ob man zufüttert. Etwa ab 3 cm Länge, würde ich schätzen.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Teilen: