Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Channa gachua (?) frißt nicht seit 2,5 Wochen ???

13 Beiträge
5 Benutzer
0 Likes
7,011 Ansichten
(@ursula1312)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 9
Themenstarter  

Hallo,
meine Sorge um meine relativ neuen Channas hat mich auf Empfehlung eines Bekannten von mir hierher verschlagen. Er meinte, die Spezialisten sind alle hier und wenn überhaupt, dann kann man mir nur hier einen vernünftigen Rat geben, was mit meinen Channas los ist. Nun ja und darauf hoffe ich nun inständigst :D .
Also ....
Ich habe junge Channas vor in etwa 4 Monaten erstanden - gekauft als orientalis. Nun ja mittlerweile haben sie Bauchflossen .... und sind ja daher offenbar ganz sicher keine orientalis. Laut Händler sind die Tiere aus einer privaten Nachzucht (kein FO der Elterntiere bekannt). Ca. 2-3 Wochen nachdem sie bei mir einzogen, gab es plötzlich jede Menge Jungtiere - nur leider war mein Warten auf Futtereier umsonst und so verlor ich einen Großteil leider recht bald wieder (oder haben sie die Eltern gefressen, ich weiß es nicht). 2 überlebten ca. 8 Wochen und waren eines Tages aber plötzlich auch verschollen (trotz reichlich Artemianauplien und später bettapellets die sie überraschenderweise verschlangen lol). Revierkämpfe gab es scheinbar kaum, ein einziges Mal sah ich so etwas wie einen etwas agressiveren Zusammenstoß zwischen den beiden und entdeckte am nächsten Tag 2 kleinere Flossenschäden.
Von den leider eher spärlichen Informationen des Internets zu schließen dürfte ich am ehesten Channa gachua haben... Vielleicht könnt ihr mir auch hier helfen, sie näher zu bestimmen (Fotos unten)?!
Sie sind mittlerweile zwischen 7-10cm groß, angeblich ein Pärchen.
Nachdem sie noch jung, und im Wachsen sind, haben sie keine großartigen Fastenperioden erlebt und bekamen eigentlich jeden oder jeden 2. Tag Futter - je nach aktuellem Angebot. Sie akzeptierten kleine Futterfische, Mückenlarven und sogar betta-pellets lol.
Beide waren allerdings immer schon relativ scheu. Das kleinere Tier, das ich für das Weibchen halte, war noch das aktivere und ist bei Mahlzeiten zwar vorsichtig aber doch immer wieder aus den Verstecken gekommen und hat gut gefressen. Das größere Tier, das Männchen(?), war immer eher sehr zurückgezogen, kam nur fallweise bei der Fütterung heraus und fraß immer sehr hastig und war bald wieder verschwunden.
Dies war der Status quo bis vor 2,5 Wochen. Damals gab es eine schöne Portion Mückenlarven, die beide geradezu hingerissen verspeisten.
Seither sind die beiden im Prinzip weg. Und fressen auch nicht.
Futterfische sterben in ihrem Paludarium mittlerweile eines natürlichen Todes, Mückenlarven schlüpfen sogar (was mich wegen der Jagerei im Fischzimmer verständlicherweise besonders freut.... grrr....).
Nach ca. 1,5 Wochen stellte ich fest, daß ich wenigstens noch 2 Channas habe. Soweit so gut. Fütterungen anderer Art wurden eingestellt, nur 2 Futterfische ziehen völlig unbehelligt und stressfrei ihre Bahnen.
So, gestern hat mich dann die Sorge aber wirklich gepackt und nachdem ich die beiden channas ja derzeit so überhaupt nicht sehe, habe ich kurzerhand das Paludarium entwurzelt und die 2 Channa herausgefischt und sie mir von jeder Seite angesehen - ich vermutete ja, daß sie vielleicht krank wären. Nun ja ich kann beim allerbesten Willen rein gar nichts entdecken, was an übliche Krankheiten auch nur erinnern würde. Auch scheint keiner der beiden zu brüten.
Gut, aber ich bin weit davon entfernt Channa-Spezialist zu sein und wende mich daher hier an die Fachleute:
Gibt es Fastenzeiten bei den Channas?
Kann es ihnen zu warm sein und daher wird kein Futter aufgenommen?
Sind sie vielleicht doch krank und ich erkenne es nur anhand der Fotos nicht? ... Die Futterfische waren teilweise kranke Tiere - v.a. solche mit Schuppenwürmern, wo die Therapie zu spät kam und sie sich nicht mehr erholen wollten.
So nun zu den Zahlen, Daten, Fakten:
Größe: 7 bzw. 10cm Körperlänge
Paludarium: 50x50x50cm Würfel (noch!)
Wasserhöhe: ca. 20cm
Sandboden, Wurzeln, Pflanzen (v.a. Javamoos, wenige Farne, 1 Anubia)
Filter (mittlere Strömungsgeschwindigkeit), Beleuchtung (12 Stunden), dzt kein Heizstab.
Temperatur: ~ 24°C (aber schwankend je nach Außentemperatur auch mal etwas höher)
Wasserwerte:
NO³: 0
NO²: 0
GH: 6/7
DT: ~7
TH: ~ 14
KH: ~ 5
Ph: ~ 7,2
(Esha Aqua Quick Test - Streiferl! jaja ich weiß - beim Testköfferchen kommt aber regelmäßig auch nichts anderes raus!)
Und so sieht ihr Heim aus:

Fotos der Fische folgen sofort....
LG Ursula


   
Zitat
(@ursula1312)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 9
Themenstarter  

Channa 1:


   
AntwortZitat
(@ursula1312)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 9
Themenstarter  

Channa 2:


   
AntwortZitat
(@ursula1312)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 9
Themenstarter  

So... ich hoffe sehr ich habe alles, alles was notwendig ist geschildert und gezeigt ...
Vielen, vielen Dank im Vorhinein für alle Hirnzermürbungstendenzen zu meinem Thread :D
Ich hoffe sehr, ihr könnt mir helfen!
LG
Ursula


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Ursula,

ja, Du hast eine der vielen gachua-Varianten. Und Du hast ein Paludarium, in dem ich nichts anders erwarten würde als dass sich die Channa verstecken! Es ist nämlich zu hell bzw. zu schwach bepflanzt und noch dazu von vier Seiten einsehbar! Da würde ich auch nur bei großem Hunger herauskommen.
Von der Verfütterung kranker Fische rate ich dringend ab. Übrigens gehe ich avon aus, dass gachua in der Natur einen hohen Anteil Insekten in der Nahrung hat und nur ausnahmsweise Fisch. Meine sind auch völlig scharf auf Insekten aller Art (Mehlkäferlarven, Fliegen, Grillen und Schaben passender Größe), aber auch Regenwürmer werden gerne genommen.
Bei der Größe Deiner Tiere wundert mich nicht, dass ihnen die erste Aufzucht misslang, weil das Weibchen vielleicht noch keine Nähreier produzierte. Nach meinen Erfahrungen gelingt die Aufzucht mit Ersatzfutter nicht. Sie sind auf den Fotos auch ausgesprochen schlank, meine sind kräftiger und die Weibchen haben immer ein Bäuchlein.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
(@ursula1312)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 9
Themenstarter  

Hallo Klaus,
vielen, vielen Dank! :D
Gut, mein Paludarium wird umgestaltet. Ich dachte ja eher ich tue ihnen etwas gutes, weil die mittige Wurzel den Wasserbereich recht scharf in 2 Reviere teilt. Von oben sieht die Sache eher rund aus ja - und hmmm rundherum ist es eher hell. Stimmt natürlich. Ok das wird ein Projekt fürs Wochenende :D
Heute habe ich Mückenlarven für sie besorgt, und werde mal wieder probieren, ob sie nicht doch wenigstens davon etwas nehmen wollen. Die 2 Regenwürmer habe ich leider ausgelassen... Zu dumm. Waren heute direkt drapiert vor meinen Füßen. Beim nächsten Mal!
Die Fische, die ich ihnen verfütterte waren übrigens austherapiert - und sie hatten davor auch "nur" Schuppenwürmer... Nur leider hatte ich diese zu spät entdeckt und so gab es einige Exemplare, die sich einfach nicht mehr davon erholt haben - Würmer und Eier waren aber abgetötet und wahrscheinlich auch schon lange abgestoßen. Zwischen Wurmmittel und Verfütterung lagen sicherlich 2 Wochen und etliche Wasserwechsel... Und das Medikament selbst war eines, das sicherlich genauso für Channas geeignet gewesen wäre, und da wäre ja auch einiges bei einer Behandlung automatisch im Magen gelandet... Naja so weit zumindest meine Theorie. Ich hoffe zumindest nicht, daß das Medikament in den futtertieren gespeichert gewesen wäre, noch dazu in einer Konzentration, die vielleicht nicht so gut für die channas gewesen wäre... Stelle mir das eher als unwahrscheinlich vor. Definitiv kranke Tiere hätte ich nicht verfüttert. Ich dachte ausbehandelte Tiere, ohne die Krankheitserreger mehr, wären kein Problem. Aber gut, ich werds nicht mehr machen. Vielleicht ist dies auf verschlungenen Pfaden doch der Auslöser für die Nahrungskarenz.
Vielen Dank nochmal!!
LG Ursula


   
AntwortZitat
Thomas F.
(@thomas-f)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 191
 

Hallo,
da ich seit mehreren Jahren selbstgefangene Channa gachuas pflege kann ich auch was dazu sagen: Meine gachuas( 2x Phuket 1x Chiang Mai ) habe ich aus schnellfliesenden Bächen, wo sie sich in strömungsarmen Randbezirken aufhalten. Als Mitbewohner gibt es da Danios, Barben, kleine Bachschmerlen und viele Garnelen. Wasserinsekten habe ich da keine gesehen, wahrscheinlich fällt ab und an mal was rein. Man müßte mal Magenuntersuchungen durchführen.
Ich finde ein Aquarium mit den Maßen 50 X 50 CM für Fische die 20-25 cm länge erreichen und aggresiv sein können etwas klein. bei mir schwimmen die Tiere in einem 1,6 m Becken, sind nicht scheu und fressen aus der Hand.

Viele Grüße

Thomas

IGL 54
www.aquarienfreunde-riedstadt.de/


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Thomas,

Man müßte mal Magenuntersuchungen durchführen.

Wurde für orientalis gemacht, Insekten (Anflug) machten über 50% des Inhaltes aus. Beifische waren ebenfalls Danios.

Ich finde ein Aquarium mit den Maßen 50 X 50 CM für Fische die 20-25 cm länge erreichen

Von meiner Variante hat auch im Meterbecken keiner die 17 cm überschritten, und ich ziehe gerade die vierte Nachzuchtgeneration auf.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
(@ursula1312)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 9
Themenstarter  

Danke!
Mein Paludarium habe ich jetzt umdekoriert, sodaß die Wurzeln und Pflanzen mehr Schatten werfen. Dazu habe ich neue große Pflanzen eingebracht, die den Effekt noch verstärken. Dünklerer Sand und Muschelblumen sollten dann einen schönen schattigen Wasserteil erzeugen.
Die Mückenlarven wurden leider verweigert und sie verstecken sich nach wie vor. Mein Zooladen hat mich auch im Stich gelassen, Mehlwürmer etc waren leider aus. Werde mich morgen erneut auf die Jagd begeben, um ihnen verschiedene neue Dinge anzubieten, die ihnen vielleicht doch noch Gusto machen.
Lieben Dank für Eure Hilfe noch einmal,
LG Ursula


   
AntwortZitat
(@ralf-schmitz)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 97
 

Gibts Fotos von deinem Umbau`?

MFG

Ralf

Mitglied der IGL und der Seerose Frechen


   
AntwortZitat
FReD
 FReD
(@fred)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 246
 

hallöchen,

schöne fische, ich hatte mal gachua vor 3 jahren, die sahen deinen sehr ähnlich, nur hatten sie die schwarzen kleinen punkte auf dem kopf nicht. die sind auf deinen fotos sehr schön zu erkennen.

als ich vor 2 jahren in thailand war, habe ich channa mit schwarzen punkten nur im norden gefangen, im süden hatten sie keine schwarzen punkte. auch waren sie im norden wesentlich farbenfroher (ein bisschen so wie deine) als im süden. von den thais wurden die auch unterschieden.

für meine thaifreunde gab es 2 kleine channa varianten, den einen nannten sie channa limbata, den anderen channa gachua. allerdings hab ich das nie im zusammenhang mit wissenschaftlichem irgendwas gehört.

und wenn man channa limbata googelt findet man diesen namen nur in thailändischen foren, zwischen jeder menge thailändischer schriftzeichen.

auf jeden fall muss da etwas getan werden, und ralf britz hat sich da glaube ich ja auch dran gesetzt. so hatte ich das vor einem jahr auf der tagung versstanden.

interessante sache eben!!!

bin gerade in urlaub und habe nicht alle meine fotos da, aber hier mal 2 fotos von "channa gachua", beide aus thailand.


das sind leider nicht die fische die ich in thailand gefangen habe, sondern nur welche die ich las "zentral thailand" gekauft habe. wie gesagt, habe gerade nicht alle fotos da. aber fische von ko chang sehen orginal so aus.


das foto ist von nora, den fisch hab ich in khao lak gefangen.

naja, nächstes frühjahr will ich wieder nach thailand fischen und so... dann werde ich mal ein paar gachuas sammeln, hoffentlich aus dem norden und südne und mir das mal genau angucken.... vorrausgesetzt ich kann den platz in meinem becken auftreiben. wohne seit 2 jahrne mit meiner freundin zusammen, seit dem sind meine becken etwas geschrumpft :bounce:

alla den

FReD @ Http://www.Siamensis.de


   
AntwortZitat
(@ursula1312)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 9
Themenstarter  

Hallo,
sehr schöne Tiere :D Danke für Deine Informationen auch betreffend der Nord- und Südvarianten - es wird wahrlich immer spannender!
Fotos von der Beckenumstellung werde ich posten, sobald ich ein kleines bißchen Zeit mal wieder erübrigen kann. Leider bin ich derzeit recht viel auf Achse, aber ich hoffe Ende dieser Woche wird sich wieder ein bißchen mehr ausgehen als bisher.
Wie es aussieht, haben sie je einen Regenwurm verspeist - nur kann ich das nur vermuten, da ich sie nicht mehr fand (sie können sich ergo dessen auch genauso gut in den Bodengrund vergraben haben). Aber mir scheint die beiden Channas sehen ein bißchen besser aus, also vielleicht haben sie endlich, endlich wirklich gefressen.
Ich hoffe nur, es nicht mit irgendeiner internen Infektion- oder Parasitenart vielleicht zu tun zu haben, denn dagegen wäre ich relativ machtlos und so ganz ins Blaue hinein zu therapieren ist nicht so ganz meins.
Ich bin auch etwas am überlegen, die beiden getrennt in ein 60er Becken zu geben, um a) wirklich überprüfen zu können ob sie fressen (Becken wäre ohne Bodengrund und nur mit einer Schicht Schwimmpflanzen darüber und mit Trennscheibe zwischen den beiden Fischen) und b) vielleicht am Kot irgendetwas vernünftiges erkennen zu können.
Mal sehen....
Scheint mir soweit aber einmal eine vernünftige Lösung zu sein, auch wenn es Stress für die Fische bedeutet - so ist es doch eine Variante, endlich mal "Nägel mit Köpfen" machen zu können!
LG & vielen Dank Euch allen für die zahlreichen Hinweise und Ratschläge,
LG
Ursula


   
AntwortZitat
(@ursula1312)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 9
Themenstarter  

Hallo an alle :D
Ich werde jetzt mal das längst überfällige Update hier machen ;)
So, des Rätsels Lösung.... es gab Jungfische. 4 Tage lang - im Laufe der Zeit wurden sie allerdings nach und nach gefressen.
Meine Channas mögen nach wie vor keine jungen Bettas. Sie lieben Mückenlarven, insbesondere in weiß oder schwarz gehalten - und wofür ihr Herz am meisten schlägt allerdings sind Betta Pellets von Attison lol. Regenwürmer sind ziemlich unspannend, andere Futterfische detto, Fruchtfliegen fallen unter naja und Heimchen/Schaben&Co sind für sie offenbar auch eher verzichtbar. Gefressen wird übrigens nach wie vor klammheimlich, will ich sie beobachten, muß ich mich in meinem Fischzimmer geradezu verstecken und mit viel Geduld wappnen. In dem Moment wo sie mich sehen, habe ich zumeist quasi keine Channas mehr.
Das Becken habe ich für sie mit einigen Wasserpflanzen mehr aufgepeppt, es ist insgesamt nun schattiger.
Vielen Dank nochmals an alle für ihre Hilfe, ich bin mittlerweile sehr erleichtert, daß sich das Rätsel gelöst hat und ich zudem durch euch so einiges über sie dazu lernen durfte :D
LG Ursula


   
AntwortZitat
Teilen: