Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Channa Pulchra - Krank?

Seite 1 / 2

ASxDiego
(@asxdiego)
New Member
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 4
Themenstarter  

Schönen guten Tag alle zusammen,

ich bin neu hier im Forum und wende mich an euch, weil ich seit Tagen erfolglos Google durchforste.
Ich halte seit einem halben Jahr sechs Channa Pulchra, zwei Exemplare sind größer und mittlerweile ca 8 cm groß und die anderen vier Tiere sind deutlich schlanker und nur ca 5cm lang.
Es ging den Tieren gut, bis ich vor fünf Tagen 80% des Wassers gewechselt habe.
Seitdem liegen die vier kleineren Tiere nur blass und regungslos am Boden und fressen nichts. Eines der größeren Tiere versteckt sich auch nur unter einem Stein. Das andere größere Tier ist das einzige was sein altes Verhalten behalten hat.
Ich habe bei dem Wasserwechsel viele Schwimmpflanzen entfernt damit neue wachsen können und leider ist meine Beleuchtung relativ hell.. Vielleicht ist das ja schon das Problem
Ich hänge zu all dem aber Bilder an.

Einen Wassertest habe ich schon durchgeführt, laut den Haltungsbedingungen im Internet ist aber alles in Ordnung.
Hier die Ergebnisse:
Temperatur von 24 Grad Celsius
pH-Wert: 6,8
Wasserhärtegrad: 4
Kein Chlor im Wasser
Kein Nitrat im Wasser

Gefüttert werden im Moment Regen- und Mehlwürmer.

Ich hoffe jemand hat einige Ansätze oder vielleicht direkt eine Lösung für mich und meine Fische.

Mit freundlichen Grüßen,

Größeres Tier:

Kleinere regunglose Tiere:


Zitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 2028
 

Hallo,

Es ging den Tieren gut, bis ich vor fünf Tagen 80% des Wassers gewechselt habe.

Warum diese sinnlose Aktion?

Seitdem liegen die vier kleineren Tiere nur blass und regungslos am Boden und fressen nichts. Eines der größeren Tiere versteckt sich auch nur unter einem Stein. Das andere größere Tier ist das einzige was sein altes Verhalten behalten hat.

Das ist das dominante Tier, vor dem sich die anderen verstecken. Wenn die Schlangenköpfe nicht erst maximal 8 cm hätten, würde ich sagen, er hat sich erfolgreich vermehrt und verteidigt das gesamte Aquarium als sein Revier.

Ich habe bei dem Wasserwechsel viele Schwimmpflanzen entfernt damit neue wachsen können und leider ist meine Beleuchtung relativ hell.. Vielleicht ist das ja schon das Problem

Ja, in doppelter Hinsicht: Zu hell, kein Schutz vor dem dominanten Tier.

Gefüttert werden im Moment Regen- und Mehlwürmer.

Der dominate ist arg vollgefressen oder zu fett. Ansonsten sind Mehlwürmer recht ungeeignet, weil zu fettreich.

Ich hoffe jemand hat einige Ansätze oder vielleicht direkt eine Lösung für mich und meine Fische.

Ja, Du musst viel lernen, wenn Du Deine Schlangenkopffische nicht bald bis auf einen durch innerartliche Aggression verlieren willst. Es steht alles hier im Forum, was Du wissen musst, zudem empfehle ich Dir dieses Forum https://board.raubsalmler.de/viewforum.php?f=18 und dieses Buch https://www.ms-verlag.de/magazine/product/1075-schlangenkopffische/category_pathway-80

Als erste Hilfe empfehle ich, Korkröhren an der Wasseroberfläche schwimmen zu lassen, die möglichst so eng sind, dass der dominante nicht hineinkommt. Darin können die anderen ruhen und Luft atmen, ohne behelligt zu werden. Außerdem lassen sie sich gezielt füttern und ggf. leicht aus dem Aquarium nehmen, indem man die Röhre vorne und hinten mit den Händen verschließt und die Röhre aus dem Aquarium nimmt.

Gruß, Klaus


AntwortZitat
ASxDiego
(@asxdiego)
New Member
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 4
Themenstarter  

Hallo,

Ich habe so viel Wasser gewechselt, weil ich in einem Aquaristikladen war und die Mitarbeiter mir geraten haben Flüssig-CO2 ins Wasser zu geben. Als ich das so ca. zwei Wochen getan habe war in meinem Aquarium eine regelrechte Algenexplosion.
Wirklich überall waren Algen, und um die zu entfernen habe ich erst mal einen großen wasserwechsel durchgeführt.

Ich habe den Tieren kurz vor dem Foto Fressen gegeben, er war aber der einzige der welches angenommen hat, deswegen sieht er wieder so aus..
ich habe schon etwas in diese Richtung vermutet, allerdings habe ich nie irgendwelche Anzeichen von Aggression oder Verdrängung gesehen.
Ich werde schnellstmöglich das Aquarium abdunkeln, und für mehr versteckmöglichleiten sorgen.

Ich habe mich vor der Anschaffung der Tiere zwar belesen, aber anscheinend nicht genug, ich muss mich da wohl echt mehr einlesen.

Danke schon mal für die Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen,
Diego


AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 2028
 

Hallo,

weil ich in einem Aquaristikladen war und die Mitarbeiter mir geraten haben Flüssig-CO2 ins Wasser zu geben.

Wegen welcher Probleme? Hatte der Laden zu wenig Umsatz an dem Tag?
Wurden umfangreiche Wasseranalysen gemacht? Es ist ziemlich kontraproduktiv, einen Pflanzennährstoff (Kohlendioxid) zu geben, wenn die anderen womöglich im Minimum vorhanden sind. Dein Nitratwert ist ja gemäß Deiner Messung sehr niedrig, die anderen Werte (z.B. Eisen) kennst Du nicht.
Welche Algentypen hattest Du?

Ansonsten zeigen Deine kleinen Channa eine leichte Stressfärbung, das mag vom Fotografen verursacht sein, kann aber auch am dominanten Tier oder den Veränderungen im Becken liegen.

Gruß, Klaus


AntwortZitat
chidrup
(@chidrup)
Prominent Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 764
 

Hallo,

kenne mich zwar mit Channa nicht aus, aber es gibt kein Flüssig CO2!

Das Zeug wird zwar so genannt, enthält aber ein Desinfektionsmittel gegen Algen und produziert lächerlich geringe Mengen CO2. Warscheinlich hast Du deine Fische damit vergiftet.

Schöne Grüße

Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti


AntwortZitat
ASxDiego
(@asxdiego)
New Member
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 4
Themenstarter  

Servus,

es gab keine Probleme, ich wollte mir nur einige neue Pflanzen zulegen und der Verkäufer meinte dass es sinnvoll wäre mit CO2 zu düngen. Der Laden gehört zur so ziemlich größte Haustierbedarfkette Deutschlands (will ja keine Namen nennen).
Umfangreiche Tests wurden nicht gemacht, ich habe lediglich das Wasser mit einem herkömmlichen 6in1 streifen getestet.
Es waren algenbeläge, die genaue Art kenne ich nicht, falls sich das überhaupt so einfach sagen lässt.
Die Färbung haben sie durchgehend seit dem Wasserwechsel, ich habe auch mal irgendwo gelesen das das Stress bedeutet.
Ich werde so schnell wie möglich für mehr Versteckmöglichkeiten sorgen, und auch keine Mehlwürmer mehr füttern.

Ich habe das „Flüssig CO2“, welches ja wie oben erwähnt keins ist, zum Glück nur ca eine Woche ins Wasser gegeben, weil mir direkt aufgefallen war, dass da etwas nicht stimmt.

Gruß,
Diego


AntwortZitat
nichtdoch
(@nichtdoch)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 8 Jahren
Beiträge: 109
 

Hallo,

naja, pulchra und Wasserwechsel... Danach geht die Post ab und es wird gebuddelt, Reviere abgesteckt und sich geprügelt. Was für fast alle Channas gilt, gilt für pulchra im Besonderen: 6Stück davon bedeutet 6 Aquarien mit je einem Fisch und gar nichts anderem. Früher oder später wird das so. Von allen die sagen daß sie eine harmonisierende pulchra Gruppe haben höhrt man recht bald nichts mehr. Das kann ein weilchen gut gehen aber auch wenn alle noch so aus einer Brut stammen, das bleibt nicht so. Irgendwann hat einer eines morgens einfach völlig miese Laune und dann geht es rund.
Hier ein Link zu meinem ex-pulchra, werden ganz schöne Klopper
http://www.igl-home.de/forum/viewtopic.php?f=13&t=8170
Vergiss das Flüssig CO2. In der angegeben Dosierung ist es zwar völlig harmlos aber es bringt nicht wirklich was. Der Wirkstoff ist Glutaraldeyd, ein Desinfektionsmittel. Man kann es höher konzentriert(Außerhalb des Aquariums) zum Algen killen verwenden, normal dosiert schadet es nicht mal Garnelen. In der angegebenen Dosierung wurden deine pulchras sicher nicht davon umgelatscht. Ich sehe aber trotzdem keinen Sinn in dem Mittel und würde es lassen.

Gruß, helmut


AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 2028
 

Hallo Diego,

ich wollte mir nur einige neue Pflanzen zulegen und der Verkäufer meinte dass es sinnvoll wäre mit CO2 zu düngen. Der Laden gehört zur so ziemlich größte Haustierbedarfkette Deutschlands (will ja keine Namen nennen).

Also ging es eher um Umsatz als um das Wohl der Tiere.

Es waren algenbeläge, die genaue Art kenne ich nicht, falls sich das überhaupt so einfach sagen lässt.

Genauer geht meistens sehr einfach. Schmierige, blauschwarze bis grünschwarze, muffig riechende Beläge? Dann waren es Cyanophyceen, früher Blaualgen genannt, aber keine Algen, sondern Photosynthese treibende Bakterien.

keine Mehlwürmer mehr

Mehlwürmer alle zwei Monate mal sind o.k., gut sind sie, wenn ein Tier aufgepäppelt werden soll (möglichst nur die frisch gehäuteten, weiße) oder einen höheren Energiebedarf hat (nach dem Laichen).

Was für fast alle Channas gilt, gilt für pulchra im Besonderen: 6Stück davon bedeutet 6 Aquarien mit je einem Fisch und gar nichts anderem.

Ein Paar mit Nachwuchs in Jugendfärbung kann auch gelingen.

Irgendwann hat einer eines morgens einfach völlig miese Laune und dann geht es rund.

Ich glaube nicht an miese Laune. Bei mir endete die Verträglichkeit mit Paarbildung und Ablaichen, die hätte die vier anderen das Leben kosten können. Und das Weibchen hätte es auch nicht überlebt, wenn ich nicht mittels einer Korkröhre vorgesorgt hätte, die mehr als doppelt so lang war wie das Weibchen, das von seinem Durchmesser gerade gut passte. Die Korkrinde hatte mittig oben eine Atemöffnung, durch die ich es auch gezielt gefüttert habe. Da ich kein ausreichend großes Aquarium (2 m mit guter Struktur hätten vielleicht funktioniert) hatte, habe ich die beiden (das Weibchen war unverletzt) nebst Jungen auf einer IGL-Börse abgegeben.

Gruß, Klaus


AntwortZitat
nichtdoch
(@nichtdoch)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 8 Jahren
Beiträge: 109
 

Hallo Klaus,

Ein Paar mit Nachwuchs in Jugendfärbung kann auch gelingen.

solange sie brüten schon und ich hatte seinerzeits geglaubt, daß bleibt auch so solange die Jungfische mit im Becken sind. Den Korkröhrentrick kannte ich noch nicht und das hat dem pulchra Weibchen leider das Leben gekostet. Die 80+ Jungfische blieben unbehelligt. Bevor das anders wurde und auch Kanibalismus unter den kleinen eingesetzt hatte habe ich sie in den Großhandel gegeben. Die Leute die persönlich vorbeikamen und welche wollten habe ich streckenweise echt nicht ertragen.

Gruß, helmut


AntwortZitat
FloKri
(@flokri)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 44
 

Hallo Diego,
ja mit der Pflanzenaktion hast du deinen Fischen nichts Gutes getan. Ich würde dir dringend raten schnellstmöglich wieder viele Pflanzen einzubringen. Große Veränderungen in einem Channa-Aquarium gehen manchmal / meistens nicht gut aus. Du solltest sowas in Zukunft vermeiden. Größere Umräumaktionen und Generalüberholungen gibts in meinen Aqaurien nur im Frühjahr, wenn die Paare (Redfin) noch getrennt sind und somit keinem Tier vom Artgenossen Gefahr droht. Gegebenenfalls musst auch du dein späteres Paar im Herbst / Winter trennen, dann ist das die Gelegenheit was zu verändern. Bei steigenden Temperaturen und länger werdenden Tagen, kannst du wieder versuchen sie zusammen zu führen. Eine Dauerhafte Einzelhaltung von Channa lehne ich aus mehreren Gründen ab und empfehle sie nicht weiter.

Wasserwechsel mach ich auch sonst mal im Jahresverlauf - IMMER über 75%! Unter 50% tritt kein Verdünnungseffekt der Schadstoffe ein und da ich recht schlampig bin in der Hinsicht, muss ich ordentlich was wechseln, wenn ich schon mal was mache. Bei meinen Arten gabs nur wegen eines Wasserwechsels noch keine Probleme und da Pulchra Bachbewohner sind, werden sie sich bestimmt über eine gute Wasserqualität freuen.
Ein Kumpfel pflegte mal Pulchras in einer Gruppe, inkl. Nachwuchs des Paares, dass sich aus dieser Gruppe gefunden hatte und so nah bei den anderen lag, dass er Probleme hatte, das Paar zu identivizieren. Pulchra macht übrigens auch Etagenbruten. Es kann also sein, dass sie ein neues Gelege anfangen, während von der anderen Brut noch Jungifsche im Revier sind. Diese fügen den neuen Geschwistern soviel ich weiß, auch nach dem Schlupf kein Leid zu. Auch das Belassen der gesamten Brut bei den Eltern bis zum Beginn der nächsten Saison halte ich für möglich (bei meinen Redfin ist das zumindest so, nur die Eltern muss ich im Herbst trennen). Ob bei Channa pulchra Kannibalismus überhaupt auftritt, kann ich nicht sagen. Einige Zeit nach der Separierung des zuvor erwähnten Pulchra-Paares, biss eines der Tiere seinem Partner ein Stück aus der Rückenflosse, welche danach in der Mitte nicht mehr zusammen wuchs. Die Art hat also Zündstoffpotenzial, aber ich denke, dass man für 6 Fische keine 6 Aquarien braucht - es sind hald Channa ...
Wenn man an der Gruppenstruktur etwas ändert, ist das genau so gefährlich, wie die Einrichtung zu verändern. Findet sich dann mal ein Paar aus deiner Gruppe, würde ich dir dringend raten nicht das Paar herauszufangen, sondern nach und nach alle Unterlegenen, die im Aquarium keinen Platz mehr finden. Ich würde versuchen, so lange es geht so viele Artgenossen wie möglich zusammen zu halten, damit das Paar beschäftigt ist. Zu früh separierte Paare zerstreiten sich auch schon mal so schnell, wie sie sich gefunden haben. Und die dominanten Tiere sind die, die sich als erstes verpaaren - diese also im Aquarium lassen.

Was funktioniert und was nicht, ist bei Channa sehr schwerer zu sagen. Ich hoffe meine Tipps helfen dir.
Ich pflege zur Zeit selbst eine "unmögliche" Gruppe. Von meinem letztjährigen Auranti-Nachwuchs schwimmen 5 Stk. in 300 Liter - die beiden Weibchen knapp 20 cm, die drei Männchen 25 cm und mehr. Und alles bleibt ruhig und harmonisch (auch nach dem 80%igen Wasserwechsel vor ein paar Tagen). Ein drittes Weibchen musste ich vor zwei oder drei Monaten aus der Gruppe entfernen, aber seitdem arrangieren sie sich hervorragend. Ich mache mir nicht die Illusion, dass das so bleibt - spätestens bei abkühlendem Wasser im Herbst wird sich da wohl einiges ändern - aber ich hätte diese Konstellation und diese Eintracht nie für möglich gehalten; zumindest nicht in einem 120cm-Becken. Ich rechnete mit einer viel früher stattfindenden Paarbildung. Für den Herbst stehen schon mehrere Aquarien bereit. Ich könnte auch jetzt bereits jederzeit eingreifen und Fische separieren. Zumindest für diesen Winter wirds wohl doch mit einem Fisch pro Aquarium enden. Ich hoffe aber immer noch auf eine vorher eintretende Paarfindung, sodass ich zumindest ein junges Paar gemeinsam überwintern und auf Nachwuchs hoffen kann. Da das 300 Liter-Becken mein größtes ist, gehts nächstes Jahr für alle (?) in den Teich und dann schau ich mal weiter. Theoretisch hätte ich für alle vier Männchen, die ich noch habe auch jeweils ein Weibchen zur Verfügung, aber wenn man eines bei der Channahaltung nicht machen darf, dann ich das im Voraus zu planen ...
Gruß, Florian

Jeder soll glauben, was er glaubt, das er glauben soll. Nur soll er nicht glauben, dass die Anderen das auch glauben müssen. Dann haben wir kein Problem (Klaus Eberhartinger, EAV).


AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 2028
 

Hallo Florian,

Wasserwechsel mach ich auch sonst mal im Jahresverlauf - IMMER über 75%! Unter 50% tritt kein Verdünnungseffekt der Schadstoffe ein

Rechnerisch kann das nicht richtig sein, selbst bei einem Wechsel von 1% werden die "Schadstoffe" verdünnt, wenn auch nicht nennenswert.

da Pulchra Bachbewohner sind, werden sie sich bestimmt über eine gute Wasserqualität freuen.

Die man sicher nicht über seltene, aber dann riesige Wasserwechsel erreicht, sondern nur über häufige (und geringen Besatz). Abgesehen davon ist Channa pulchra ein typischer Channa: Ihm sind die Wasserwerte nicht wichtig, was jetzt aber kein Aufruf zur Haltung in Gülle sein soll.

Diese fügen den neuen Geschwistern soviel ich weiß, auch nach dem Schlupf kein Leid zu.

Bei mir kam nur die erste hoch.

Auch das Belassen der gesamten Brut bei den Eltern bis zum Beginn der nächsten Saison halte ich für möglich (bei meinen Redfin ist das zumindest so, nur die Eltern muss ich im Herbst trennen).

Die beiden Arten sind aber wahrscheinlich nicht besonders nahe verwandt und im Verhalten schon deswegen unterschiedliche, weil die red fin Maulbrüter sind. Daher sollte man nicht von der einen auf die andere schließen

Ob bei Channa pulchra Kannibalismus überhaupt auftritt, kann ich nicht sagen.

Musst Du auch nicht, Du darfst Helmut aber glauben, denn er hat Recht!

Ich würde versuchen, so lange es geht so viele Artgenossen wie möglich zusammen zu halten, damit das Paar beschäftigt ist. Zu früh separierte Paare zerstreiten sich auch schon mal so schnell, wie sie sich gefunden haben.

So, und dann erkläre mal unserem Anfänger, wie man den richtigen Zeitpunkt erkennt.

Gruß, Klaus


AntwortZitat
nichtdoch
(@nichtdoch)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 8 Jahren
Beiträge: 109
 

Hallo Florian,

Eine Dauerhafte Einzelhaltung von Channa lehne ich aus mehreren Gründen ab und empfehle sie nicht weiter.

ich finds auch nicht in Ordnung , mein pulchra hat mir ein paar Wochen im Jahr auch wirklich leidgetan.
Nur auch wenn dein Kumpel mal eine Gruppe hatte, auf Dauer geht das nicht. Irgendwann krachts und wenn das geschehen ist klappt vergesellschaftung nur noch zur Paarungszeit. Mein pulchra war einer der ersten Importe im Jahr 2007, er war da schon adult und er ist letztes Jahr gestorben. Er war also deutlich über 10. Und das mit der extremen Unverträglichkeit hat erst nach zwei Jahren bei mir begonnen. Davor hätte ich auch gedacht: Halb so wild. Im nachhinein habe ich von kaum von jemandem gehöhrt der die Fische solange gehalten hat und von niemandem bei dem sie annähernd so lange friedlich in einer Gruppe gelebt haben. Also was ist mit der Gruppe passiert die dein Kumpel hatte?

Kanibalismus kommt bei pulchras ganz klar vor, alles was sich überwältigen lässt wird gekillt und versucht zu fressen. und das sehr hartnäckig. Bei mir lag einer mit einem anderen pulchra im Maul im Aquarium, er hat stückchen für stückchen verdaut und weiter runtergeschluckt. bis vom gefressenen Fisch nichts mehr aus dem Maul geschaut hat hat es ein paar Tage gedauert.

Gruß, helmut


AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 2028
 

Hallo Helmut,

Den Korkröhrentrick kannte ich noch nicht und das hat dem pulchra Weibchen leider das Leben gekostet.

Korkröhren wurden wohl zuerst von Pascal "Palle" Antler, dem mutmaßlich erfolgreichsten Schlangenkopfzüchter, eingesetzt, zumindest berichtete er davon im Oktober 2006 im Raubfischforum. Ich verwende sie seit 2009, nicht nur bei Schlangenköpfen, sondern auch bei maulbrütenden Kampffischen und aquatischen Amphibien.

Gruß, Klaus


AntwortZitat
FloKri
(@flokri)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 44
 

Hallo Helmut, Klaus und alle Mitleser!

Von dauerhafter Gruppenhaltung hab ich nie was gesagt. Michael hat sein Paar natürlich auch von der Gruppe getrennt, als das Aquarium zu klein für die Tiere wurde.
Die ersten Wildfang-Pulchra waren natürlich ein anderes Kaliber, als die heutigen Nachzuchten. Dass deiner, Helmut da mit dazu gehörte, hab ich wohl überlesen.

Über Geschwistermord und Etagenbruten bei Pulchra lasse ich mich gerne belehren, da ich wie gesagt darüber keine Erfahrung habe. Ich meine mich aber erinnern zu können, dass ich mal in einem Forum (hier oder Raubsalmler) gelesen habe, dass eine parallele Aufzucht funktionierte und dass auch mal Jungfische über einen langen Zeitraum von den Eltern geduldet wurden. Die Quellen kann ich dazu aber nicht mehr nennen und vielleicht täusche ich mich da auch. Klaus, wie lange hast/hattest du denn die Pulchra und wie oft ist dir die Nachzucht geglückt?

Zu Thema Wasserwechsel: Klaus, du hast natürlich recht, wenn du sagst, dass jeder WW den Schmutz verdünnt. Bedenke aber, dass das im Aquarium verbleibende Wasser ja nicht besser wird und sich weiter mit Abfallstoffen anreichert. Bei geringem Besatz und wenig Futter und häufigen kleineren Wasserwechseln mag diese Taktik ja funktionieren. Ich bin allerdings Fan von großen WW. Noch dazu in Aufzuchtaquarien (und da rechne ich Aquarien mit einer jungen Channa-Gruppe dazu), in denen man die Fische wachsen sehen will und dementsprechend Futter reinkippt.

Zum Thema Bachbewohner: Hält jemand von euch Channa pulchra in einem Bachaquarium? Also einem Becken mit richtig Strömung?

Der richtige Zeitpunkt? Wie du weißt, Klaus ist das so eine Sache ...
Würdest du raten das junge Paar sofort zu separieren? Oder würdest du gleich nach der Paarfindung die anderen Fische entfernen? Wie machst du`s?
Ich entscheide wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, je nach Art und Gruppe, denn man kann hier nichts pauschalisieren. Jede Gruppe verhält sich anders und jedes Aquarium ist anders. Ich muss meine Fische beobachten und einschätzen lernen. Dass dann mal was schieß geht, kann passieren. Wir halten nunmal keine Guppys. Doch jeder kann nur lernen mit Channa umzugehen, indem er Channa hält und nach bestem Wissen und Gewissen handelt. Ein gewisses Restrisiko - zumindest für den Schwächsten der Gruppe - bleibt immer. Auch bei noch so erfahrenen Haltern.
(Dass Channa pulchra keine Art für Channa-Anfänger ist, möchte ich hier auch noch kurz erwähnen.)

Jeder soll glauben, was er glaubt, das er glauben soll. Nur soll er nicht glauben, dass die Anderen das auch glauben müssen. Dann haben wir kein Problem (Klaus Eberhartinger, EAV).


AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 2028
 

Hallo,

Klaus, wie lange hast/hattest du denn die Pulchra und wie oft ist dir die Nachzucht geglückt?

Ich hatte im September / Oktober 2008 Nachzuchten erhalten, vermehrt haben sie sich ab Dezember 2009 mehrfach, aber nur aus der ersten Brut haben Junge überlebt, die ihre Geschwister verzehrt hatten. Abgegeben habe ich alle auf der darauffolgenden Frühjahrstagung, also im etwa April 2010.
http://www.klausdeleuw.de/Fische/pulchra.html

Zum Thema Bachbewohner: Hält jemand von euch Channa pulchra in einem Bachaquarium? Also einem Becken mit richtig Strömung?

Die ersten Halter hatten weniger Probleme mit Aggressionen, wenn sie dicke Kiesel und Strömung im Becken hatten, dann hockten die Fische zwischen den Kieseln. Für die Nachzucht ist aber ein Bereich ohne Strömung nötig, sonst werden die Eier verwirbelt.

Würdest du raten das junge Paar sofort zu separieren? Oder würdest du gleich nach der Paarfindung die anderen Fische entfernen?

Letzteres.

Wie machst du`s?

Gar nicht, ich besitze die Art ja nicht mehr.

Gruß, Klaus


AntwortZitat
Seite 1 / 2
Teilen: