Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Krankheitsfall C. orientalis

3 Beiträge
2 Benutzer
0 Likes
2,492 Ansichten
(@canis-domesticus)
New Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 2
Themenstarter  

Guten abend,

ich habe ein "kleines" Problem bei meinem Channa orientalis Weibchen.
Kurz zur Info: Das Tier ist ca. 2 Jahre alt und hat vor ungefähr einer Woche Eier gelegt und ernährt die kleinen bis jetzt noch gut....

Seit ca. 4 Tagen hat sie ein Problem an einer Kieme, wie soll ich es beschreiben, es sieht so aus als wenn da ein Eigelb raushinge...
Die Atmung fällt ihr sichtlich schwerer als sonst und sie muss öfter an die Oberfläche um Luft zu tanken.
Ansonsten sind keine großen Veränderungen zu beobachten (sie ist etwas scheuer, könnte aber an den Jungfischen liegen) sie frisst, schwimmt und verhält sich normal...

Ich habe die Vermutung dass ich mir da was über die Futterfische (guppys) eingeschleppt habe, die sind derzeit ebenfalls krank aber das Bild äussert sich etwas anders, nämlich:
-schnelle Atmung
-manchmal Hektik
-manchmal Flossen klemmen
-Kiemendeckel gerötet
-angefressene Flossen
-kleine weiße Stellen hauptsächlich an den Flossen aber ebenfalls am restlichen Körper

Die befallenen Guppys fressen ebenfalls noch.
Salzwasserbäder scheinen zu helfen, bei der Channa-Dame eher weniger (dort verwende ich allerdings eine sehr niedrige Konzentration).

Ich vermute dass die Channas und Guppys das gleiche haben nur dass es sich aufgrund der grundverschiedenen Fische anders äussert...

Ich habe bereits meine Bücher gewälzt und das www befragt...aber das alles hilft mir bei der Bestimmung der Krankheit nicht weiter....
Jemand ne Idee?

EDIT:
Ich habe gerade eben mein Weibchen im dunkeln überrascht um sie nocheinmal anzuschauen, habe sie immerhin seit 2 Tagen kaum gesehen.
In der anderen Kieme entwickelt sich nun ebenfalls dieses "Eigelb"...
Also bitte bitte: HILFE!

Gruß
Pia


   
Zitat
pascal antler
(@pascal-antler)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 565
 

Hi........

Das was Du als Eigelb bezeichnest ,ist eine Fettgeschwulst........

Hatte das selbe Problem und deshalb auch mein Tier verloren!

Da die Geschwulst an den Kiemen sitzt wird das Tier über kurz oder lang sterben!

Ich habe mir damals diese Geschwulst unter dem Mikroskop angeschaut und weiss deshalb,das es eine Fettgeschwulst ist........

Ich denke mal,Du fütterst zu oft und zu reichhaltig!

Tip:
Nur alle 2-3 Tage SPARSAM füttern!!!!

Bei dem Tier wirst Du höchstwahrscheinlich nichts mehr machen können!!!

Möglich ist auch,das Dein tier aus meiner Zucht stammt und sich dieses Problem vererbt hat.......

Gruß Pascal :bier:


   
AntwortZitat
(@canis-domesticus)
New Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 2
Themenstarter  

Ja ich glaube mein Tier stammt sogar von dir, falls du einmal als "palle" bekannt warst...
Ich habe eigentlich nie viel gefüttert, nur wenn Jungfische da waren.

Was du sagst, dass sie eh sterben wird, ist ziemlich niederschmetternd...
Bestehen noch Chancen wenn die Geschwulst nicht weiter wächst? Und wann darf ich mit dem Tod des Tieres rechnen?

Und heißt es für meine NZ dass sie das ebenfalls kriegen können?

traurige Grüße
Pia Z.


   
AntwortZitat
Teilen: