Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Überlegungen zu Channa gachua - Varianten.

17 Beiträge
7 Benutzer
0 Likes
7,143 Ansichten
 Seb
(@seb)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 78
 

hallo,

ich glaube wir müssen noch mal klar stellen, das es uns bei der AG nicht darum geht einzlne FO zu beschreiben, die Unterschiede festzuhalten und anhand dessen dann zu "guten" Arten zu erklären. Ich denke auch keiner von uns beiden ( ausser Richi nach seinem Studium :wink: vielleicht ) wäre dazu imstande.

Vielmehr geht es uns darum Informationen zu den einzelnen FO zu sammeln und fetszuhalten. Wird in weiter Zukunft festgelegt, das TH 02/03 und ZT nun beides oder einer der beiden eigenständige Arten sind und nicht mehr gachua, kann man trotzdem auf die festgehaltenen Beobachtungen und Infos zurückgreifen. Aber diese müssen erstmal gesammelt werden.

Wie gesagt, de facto existieren unterschiedl. FO mit unterschiedl. Verhaltensweisen und Aussehen, das ist sicher. De facto heissen aber alle gachua. Mal ehrlich, das ist doch kein Zustand :lol: und für Laien extrem verwirrend. Eine simple Auflistung der FO's mit Beschreibungen ( wie wir es auf der HP begonnen haben), wird diese Chaos nicht auflösen, aber wie ich meine kann es helfen ein wenig mehr Durchblick zu gewinnen.

Ich denke Richi hat das hier sehr gut erklärt :

Natürlich kann ich allgemeine Angaben zu maulbrütenden Betta machen - will ich aber eine spezielle Art wirklich gut pflegen, dann muss ich mich eben auch mit dieser speziellen Art beschäftigen.
Nichts Anderes haben wir bei den Gachua-Varianten vor uns, mit dem Unterschied, dass wir es eben (noch) nicht mir Arten sondern vorerst nur mit Fundort-Varianten zu tun haben

In meinen Augen ist das grade bei gachua wichtig! Es ist nunmal eine Art die >20cm< wird. Eigentlich die einzige Art die man in "normalen" Aquarien ohne extreme halten kann ( orienatlis zwar auch, sind aber stark bedroht und bleheri schwieriger wegen überwinterung).

Somit der "Gesellschaftsfähigste" (= nicht im Sinne von vergesellschaften) channa und das ist hier doch auch Ziel, das die Leute ihre Vorurteile wegräumen und sich mit channa auseinandersetzten ohne dauernd den mordenen Micropeltes im Hinterkopf zu haben.

Ich denke das sich die Arbeit auf jeden Fall lohnen wird und hoffe weiter wie Richi das sich noch ein paar Profis uns anschliesen,

soweit von mir,

LG Sebastian Grill


   
AntwortZitat
Richi
(@richi)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 136
Themenstarter  

Weil du gerade den mordenden Micropeltes erwähnst ... erst gestern hatte ich wiedermal eine dieser besonderen Begegnungen mit einem Menschen, der mich mit großen Augen angekuckt und dann ungläubig gefragt hat: "Was, du hältst diese Monster?".

Wenn ich mir solche Sätze von wohlgemerkt erfahrenen Aquarianern anhören muss, möchte ich nicht wissen, welche Informationsmissstände erst unter den Laien herrschen - was natürlich auch dazu führt, dass gerade die kleinen Schlangenkopfarten und insbesondere Channa gachua gerade bei den Leuten Anklang finden, die einen "bösen Raubfisch" brauchen um ihren Status und ihr Image aufzupolieren.

DAS haben unsere Lieblinge aber definitiv nicht verdient und deshalb ist es auch ein sehr, sehr wichtiger Ansatzpunkt der Homepage, das schiefe Bild von Channa "gachua" ins Rechte zu rücken.

Das funktioniert aber nur, wenn man gleichzeitig darauf hinweist, dass "Gachua" eben ungleich "Gachua" ist, und man auch die Unterschiede zwischen den Varianten aufzeigt.

Und ich sags ganz ehrlich: Mir fällt kein besserer Weg, das zu tun als über die Sammlung von Informationen zu den einzelnen Varianten und deren Publikation im Web, wo es wohl das Gros der Interessierten erreichen wird.

LG,
Ric


   
AntwortZitat
Seite 2 / 2
Teilen: