Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Umschlingungen sicheres Zeichen für harmonisierendes Paar?

7 Beiträge
4 Benutzer
0 Likes
3,149 Ansichten
(@dianal)
New Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2
Themenstarter  

Hallo,

ich habe seit 1/2 Jahr zwei Channa gachua (vermutlich TH3/02) in einem 400-Liter Gesellschaftsbecken und habe vor kurzem (nach Temperaturerhöhung und etwas Umstrukturierung im Becken) zum ersten Mal im Wasserpflanzendickicht Umschlingungen der beiden unter der Wasseroberfläche beobachten können (mit einer aggressiven Phase gegen einige Gesellschaftsfische, d.h. Vertreiben aus "ihrem" Wasserpflanzendickicht).

Meine Frage: Ist das Umschlingen ein sicheres, eindeutiges Zeichen dafür, dass sich ein Paar gebildet hat und die beiden harmonisieren?

Oder kann das Umschlingen auch bei gleichgeschlechtlichen Channa stattfinden, dann vielleicht zwecks Rangordnungsklärung oder einfach in Ermangelung eines andersgeschlechtlichen Partners im Becken?

Hintergrund: Ich frage deshalb, weil die beiden, inzwischen 20 und 15 cm groß, sich schon immer vertragen haben (abgesehen vom 1. Monat - da war die kleine scheu und flüchtete immer nur vor der großen). Ich hatte damals extra die zwei unterschiedlichsten Channa aus dem Verkaufsbecken gewählt (die hellste, größte und die dunkelste, eine deutlich kleinerer mit blaueren Flossen), in der Hoffnung auf ein Paar und auf eine klare Rangordnung. Hat insofern funktioniert, dass ich nie Kämpfe gesehen habe, keine Verletzungen, sie fressen sogar aggressionslos an der gleichen Futterstelle und besonders die kleinere sucht öfters mal den Körperkontakt zur großen, sie liegen auch mal beieinander und haben ihre Liebelingsversteckplätze nahe beieinander (nicht in unterschiedlichen Ecken des Beckens, gehen sich nicht aus dem Weg, bleiben eher "in Sichtweite").

Dummerweise scheint mir die größere, dominante Channa das Weibchen zu sein und wenig am kleineren interessiert, eher duldend. Blieb vielleicht bisher der Nachwuchs aus, obwohl die beiden sehr friedlich miteinander umgehen, weil das dominante Weibchen den unterlegenen, doch deutlich kleineren Mann nicht für voll nimmt? Oder mit einem ihren Rang nicht anzweifelnden gleichgeschlechtlichen Channa eine Scheinehe eingeht (sowas gibt's ja bei anderen Tierarten in der Gefangenschaft)? Die beiden haben sich ja nicht aus einer Gruppe heraus gefunden, sondern wurden zwangsvergesellschaftet ohne Partneralternativen.

Ich bin mir recht sicher, dass die beiden noch nie richtig gebrütet haben, da sie nie länger als zwei Tage auf das Fressen verzichten, d.h. sie kommen fast täglich gleich zum Futtern angeschwommen, wenn ich abends ans Becken gehe und die anderen Fische in dem Gesellschaftsbecken (Welse und Friedfische, keine Barsche, Räuber oder anderen Revierfische) füttere - auch während der wenige Tage währenden "Brutrevierphase" im erwähnten Pflanzendickicht.

Gruß
DianaL


   
Zitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Diana,

ich habe noch nie Umschlingungen bei anderen Tieren als harmonisierenden Paaren beobachten können. Solche Scheinpaarungen gehen oft tagelang der echten, oft nachts stattfindenden Paarung voraus. Also drücke ich die Daumen.

Bei meiner gachua-Variante sind die Weibchen gleichen Alters immer größer als die Männchen.

Zoff kommt übrigens auch bei monatelang harmonisierenden Paaren, die schonmehrfach Junge aufgezogen haben, vor.

Man kann übrigens gachua-Familien relativ problemlos umsetzen: Junge absaugen und Eltern fangen.

Viel Spaß
Klaus


   
AntwortZitat
Andreas Hilse
(@andreas-hilse)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 205
 

Hallo Diana

das Du ein Paar hast halte ich für sehr wahrscheinlich. Um eine sichere Verpaarung zu erreichen kannst Du mal 2-3 Wochen den Wasserwechsel vernachlässigen und mit schwarzen Mückenlarven füttern. Danach machst Du einen 30 % Wasserwechsel mit frischem kühlem Wasser. Das hat bei meinen gachua in den nächsten 24 Std. eine Verpaarung zur Folge gehabt. Dann noch einige Tage Geduld und Du kannst in der entlegensten Ecke Deines Aquariums den Vater bei der Aufsicht über seine Kinderschar beobachten.

Viele Grüße aus Menden
Andreas


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo,

Insekten wie Grillen und ab und zu ein "Mehlwurm" (beides nicht direkt nach dem Kauf verfüttern, sondern einen Tag mit reichhaltigem Futter versorgen (ich nehme immer Fsichfutterflocken namhafter Hersteller) konditionieren auch gut. Das Weibchen bekommt dann schnell ein Bäuchlein.

Oft hilft auch, perverserweise, das Umsetzen in ein 80er oder 60er-Becken.

Schönen Sonntag
Klaus


   
AntwortZitat
(@dianal)
New Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2
Themenstarter  

Vielen Dank für die schnellen Antworten und Tipps!
Dann kann ich ja wirklich hoffen, bald das Brüten und Jungfischführen beobachten zu dürfen. Many thanks.

Das mit den Mehlwürmern in Fischfutter wachsen lassen mache ich übrigens schon lange, besonders zur Zeit als pures Energiefutter für meine Kaltwasserteichfische, damit sie nach der Überwinterung gut über die heikle Frühlingsphase kommen. An Mehlwürmern habe ich noch keinen Fisch verloren (im Gegensatz zu den verdammten Fliegenmaden).

Viele Grüße
DianaL


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

An Mehlwürmern habe ich noch keinen Fisch verloren (im Gegensatz zu den verdammten Fliegenmaden).

Hallo Diana,
Fliegenmaden habe eine sehr zähe Außenhaut, die nicht unbedingt zerbissen wird. So gelangen sie lebend in den Magen-Darmtrakt, dort können sie trotz Sauerstoffmangels noch viele Minuten weiterleben und sich gegebenenfalls in die Leibeshöhle hineinbohren - mit tödlichen Folgen für Fische oder Echsen.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Domi
 Domi
(@domi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 324
 

Hallo Diana,
bei meinen Aurantimaculata haben sich DEFINITIV zwei gleichgeschlechtliche Tiere umschlungen.
Es waren 3 Tiere und jeder hat sich mit einem der anderen umschlungen, rein logisch müssen davon mind. 2 gleichgeschlechtlich sein!

Allerdings war dieses Umschlingen immer "unvollsändig", als wenn sie nicht wüssten was sie tun...

MfG Domi

www.channamania.de


   
AntwortZitat
Teilen: