Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Welches Lebendfutter für Channa gachua?

12 Beiträge
8 Benutzer
0 Likes
4,941 Ansichten
(@aknitak)
Active Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 9
Themenstarter  

Hallo,

welches Lebendfutter ist eurer Meinung nach für Channa gachua (12cm) gut geeignet? Am besten natürlich welches, was sich auch nachzüchten lässt.

Viele liebe Grüße Katinka

No wound stings worse than a dream denied


   
Zitat
Bettina
(@bettina)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 407
 

Hi!

Also mein "kleiner" Gachua liebt Apfelschnecken - wenn möglich das Gehäuse vorher aufbrechen.

Regenwürmer liebt er auch, kleine Fische lassen ihn ziemlich kalt.
Du kannst es glaube ich auch mit Mehlwürmern etc versuchen(hab ich persönlich noch nicht versucht)

LG
Betti


   
AntwortZitat
Brucki
(@brucki)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 262
 

Hallo,

meine gachuas (Zentralthailand) sind ganhz wild auf Heimchen, ansonsten fressen sie Frostfutter (weiße Mülas). Die Futtersticks die ich extra für sie gekauft hab werden geflissentlich ignoriert, obwohl sie beim Züchter (Jürgen H.) Sticks gefressen haben.

Gruß Brucki

asiatica/bleheri/limbata "TH3/02"/ cf. gachua "Glaser harcourtbutleri"/lucius/orientalis "Kottawa Forrest A"/orientalis "Bentota Ganga"/stewartii "sp. himalaya"/stewartii "Aqua Global"/ stewartii "sp. ?"/ sp. "Assam" lal cheng/pulchra/sp."Redfin"/Parachanna obscura
IGL 023


   
AntwortZitat
Bettina
(@bettina)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 407
 

Hi!

Meinst du mit Futtersticks Cichlidensticks?

Das kenn ich auch - meinen habe ich mit Shrimpsticks daran gewöhnt solche Sticks zu fressen. Die müssen irgendeinen Duftstoff oä haben, da alle Fische ganz verrückt danach sind und die Flösselhechte dann auch bei voller Beleuchtung nach Futter suchen - dafür sind sie aber ziemlich teuer.
Jedenfalls frißt er die normalen Sticks nur wenn er wirklich hunger hat (aber das ist e fast immer der Fall :lol: )

LG
Betti


   
AntwortZitat
(@aknitak)
Active Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 9
Themenstarter  

Hallo,

also die Fütterung ist eigentlich überhaupt kein Problem, die vier fressen alles an Frostfutter, was ihnen angebten wird.
Meine gachuas (Zentralthailand) fressen auch gerne Welsfuttertabletten, die ich geviertelt oder halbiert habe; die schnappen sie entweder auf, wenn sie versinken, oder ich klemme ein Stück in eine Pinzette ein und sie holen es sich dann da ab. Das machen sie auch wenn ich die Pinzette ein Stück weit aus dem Wasser halte - und sie können genau unterscheiden, ob es jetzt Futter gibt, oder nicht, denn wenn ich mit der Hand über/im Becken hantiere und keine Pinzette habe, springen/schnappen sie nicht danach :D

Mir ging es eigentlich nur darum, sie auch abwechslungsreich mit Lebendfutter zu füttern.

Liebe Grüße Katinka

No wound stings worse than a dream denied


   
AntwortZitat
chk
 chk
(@chk)
Noble Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 1803
 

Zophobas, Kellerasseln, gut gefütterte Mehlwurmpuppen, Mückenlarven, Flussbarsche, Regenwürmer
Gruss, chk

>===:{ } >=:]
IGL 103


   
AntwortZitat
(@klaus-de-leuw)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 188
 

Hallo zusammen,

Flussbarsche

Hast Du einen Angelschein, oder wo bekommst Du die her? Außerdem wäre ich mit Flussbarschen wegen der Flossenstacheln seeeehr vorsichtig.

Weitere Anregungen:
Natürlich stachelfreie Fische aus krankheitsfreier Zucht
Nacktschnecken und kleine Gehäuseschnecken (Verrrottendes Pflanzenmaterial im Garten mit Tüte abdecken und mit Steinen am Weegfliegen hindern)
Statt Heimchen kann man auch Grillen nehmen, die vermehren sich, einmal entkommen, wenigstens nicht in der Wohnung

Und um auf die Frage zurückzukommen:
Wachsmotten und ihre Raupen kann man selbst züchten, Anleitung per PM von mir, das ist die produktivste und arbeitsärmste Futtertierzucht, die ich kenne (weniger als eine Stunde pro Monat plus Futtertierentnahmezeiten), allerdings sind sie recht fett und dürfen wie Zophobas und Mehlkäferlarven nur sparsam verfüttert werden.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
(@ulibaloo)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 204
 

der prez wohnt in der schweiz

es wuerde mich nicht ueberraschen wen da andere regeln herrschen

nicht so viele korintenk****r :D

andernfalls gebe ich dir recht
da ist ein gewisses risiko... aber man kann auch aus den haus gehn und ueberfahren werden. :wink:
beute o=C e werden kopf zuerst verschlungen und die stacheln deuten nach hinten. und natuerlich muss der o=C klein genug sein

fuer mich ist jedes risiko ein risiko zuviel ausser wenn es sich nicht vermeiden laesst

fur lebend futter laesst sich der gute alte regenwurm kaum schlagen

Uli
English Channa Ambassador
[/url]


   
AntwortZitat
(@mcfarland)
Active Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 19
 

Als Lebendfutter fahren Channa Gachuas auch super auf Dornaugen ab. :cry:
ICh dachte mir mal, hey, setzt doch 5 von deinen großen (8-9cm) zu den Channas, die wuseln zwischen den Steinen durch und fressen Futterreste... war ne Spitzenidee. Von den 5 im Beutel kamen lediglich nur noch 4 am Boden an, einer war direkt Futter. Den Rest habe ich nie wieder gesehen.

Stabheuschrecken hab ich auch mal ne Weile verfüttert. Wurden im ganzen oder in Bissen verspeist.

Zu den Cichlidensticks kann ich auch nicken. Ich fütter die an sich nur. Da fahren sie voll drauf ab und erkennen schon von weitem die Futterdose. Dann warten sie nur noch in den Bodenpflanzen um an die Oberfläche zu stoßen.

Aber das mit den Mehlwürmern werd ich mal versuchen... könnte interessant werden.


   
AntwortZitat
FReD
 FReD
(@fred)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 246
 

mehlwürmer sind eine feine sache...

ich habe seit 3 monaten eine zucht :) aber es schein mir als müsste man die fertigen käfer extra ernähren, ich glaube die sterben bevor sie eier legen können.... kann das sein? jemand schon mal erfahrungen damit gemacht?

übrigens ist es auch nicht schwer rotwürmer zu züchten, jedenfalls leichter als mehlwürmer :) hab die seit 4 monaten im keller und aus meinen 20 würmern sind 400 geworden....

lebendfutter zuchten sind für mich nurwas wenn ich sie in den keller stellen kann und nicht jeden 2. tag was dran tun muss :)

@klaus: ich würde mich über deine anleitung zur mottenzucht freuen :) vielleicht kann ich mir dann die sache mit den mehlwürmern schenken :bounce:

FReD @ Http://www.Siamensis.de


   
AntwortZitat
chk
 chk
(@chk)
Noble Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 1803
 

Also ich habe gute Erfahrungen mit Mehlwürmern.
Was ich immer mach, und das funktioniert grandios, ist:
Ich nehme Bio-Äpfel und lege die einfach rein.
Die Viecher stürzen sich darauf und werden wunderbar prall. Nach ein paar Tagen ist der Apfel weg, dann lege ich einen neuen rein.
Seitdem ich die damit fütter verpuppen sie sich auch nicht (... vielleicht liegt es auch an der Raumtemperatur? <20 C°)
LG, chk

>===:{ } >=:]
IGL 103


   
AntwortZitat
(@klaus-de-leuw)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 188
 

mehlwürmer sind eine feine sache...

ich habe seit 3 monaten eine zucht 🙂 aber es schein mir als müsste man die fertigen käfer extra ernähren, ich glaube die sterben bevor sie eier legen können.... kann das sein? jemand schon mal erfahrungen damit gemacht?

@klaus: ich würde mich über deine anleitung zur mottenzucht freuen 🙂 vielleicht kann ich mir dann die sache mit den mehlwürmern schenken :bounce:

Ein Stück Apfel für die Käfer und Larven. Haferflocken für die Larven und als Eiablagesubstrat für die Käfer. Die Larven (die Käfer weniger) fressen die Eier, daher Käfer in einen extra Behälter. 28 Grad. Zucht lohnt aber nicht, da Larven billig. Ich füttere die gekauften Larven mit einer Mischung aus Hafer- und Fischfutterflocken, dann sind sie länger haltbar und nahrhafter. Die Puppen gibt es immer zuerst für die Channa zu fressen.

Zu den Wachsmotten:
Das Zuchtgefäß muss luftig sein, manche Kunststoffe werden von den Raupen durchgebissen...
Selbstbau: Rahmen aus Dachlatten, Boden und Deckel aus Pressspan oder unbehandeltem Restholz, drei Seiten aus Draht(!)gaze (z. B. Alufliegengitter von Praktiker), Vorderseite mit englaufender (also ohne Spalte) Glasschiebetüre. Bei meinem habe ich einfach die Scheibe auf den Holzboden aufgesetzt und mit kräftigen Holzwinkeln gegen den Rahmen gepresst, so dass man die Scheibe nach oben ziehen kann, sie aber in jeder Position hält. An den Deckel zwei E14-Lampenfassungen schrauben und in Reihe verdrahten (das heißt: Mit einer Kabelader vom Stecker zur 1. Fassung, den anderen Pol der Fassung mit der 2. Fassung verbinden, von dieser dann an den zweiten Pol des Steckers. Die Glühbirnen brennen dann mit halber Leistung, dadurch geben sie wenig Licht, aber genug Wärme ab, und halten ewig. Stärke der beiden Kerzenbirnen so wählen, dass im Gefäß gut 30 °C herrschen. Im Futter wird dann die Temperatur durch die Abwärme der Raupen auf ca. 37 °C steigen.
Maße: Vorderseite entsprechend der Glasscheibe aus einem billigen rahmenlosen Bilderhalter (schön glatt geschliffene Kanten). Boden so, dass mindestens zwei flache Tiefkühldosen ohne Deckel bequem Platz finden. Maß meiner Tiefkühldosen etwa 10x20x7 (BxLxH). Höhe so, dass über den Schalen noch ca. 10 cm bis zu den Birnen sind (für bequemes Arbeiten). Mein Kasten misst ungefähr 30 cm im Quadrat. Darunter ist eine Schale zur Auffangen von Gebrösel.
Futter: Je einen Volumenteil Magermilchpulver (Reformhaus), Weizenkleie und Weizenmehl trocken mischen, pro 500 g Mehlanteil mindestens ein Päckchen Trockenhefe dazu. Flüssigen Honig und Glycerin (98%, aus der Apotheke, Flasche mitnehmen, sonst musst Du die Flasche beim Apotheker kaufen) gut mischen. 80% Trockengemisch und 20% Glycerin/Honig verkneten und locker in eine der Tiefkühldosen einfüllen.
Zuchtansatz auf das Futter geben, in den Behälter stellen. Raupen fressen davon verspinnen das Substrat zu Kokons, in denen sie sich auch verpuppen. In die zweite Schale füllst Du Futter, wenn die erste gut versponnen ist, spätestens aber, wenn halbwüchsige Raupen durch den Behälter vagabundieren (Futtermangel). Zur Raupenernte nimmst Du den älteren Behälter durch die wenig geöffnete Scheibe heraus, fängst etwaige Falter ab und pulst die Raupen aus dem Substrat. Wenn Du genug hast, stellst Du die Dose zurück, ist das Futter verbraucht und keine Raupe mehr im Gespinst, kommt es in den Bioeimer/auf den Kompost. Die Raupenmenge regulierst Du über die gleichzeitig vorhandene Futtermenge. Das Futter hält sich monatelang in Tiefkühldosen bei Raumtemperatur. Das Glycerin zieht Luftfeuchte an und sorgt für die optimale Futterfeuchte, es ist zwar teuer, aber andere Kunstfutter funktionierten bei mir nicht.
Als Futter taugen auch Bienenwaben mit den leeren Bienenpuppenhüllen, wenn Du also eine Quelle hat...
Teilweise verpuppen sich die Raupen auch an dern Behälterwänden, man sollte die entfernen, wenn sie die Lüftung stark behindern. Eine Reinigung ist praktisch nicht erforderlich, ich entferne maximal einmal jährlich leere Puppenhüllen und putze die Scheibe...

Sicherheitshinweise:
Elektrik vom Fachpersonal machen lassen.
Entwichene Falter können lästig sein, sind aber unschädlich.
Entwichene Raupen spinnen sich gerne in Textilien ein, junge Raupen entweichen aber nur bei Nahrungsmangel, alte kommen nicht aus der gut gebauten Kiste.
Benachbarte Imker sollten nichts davon wissen, wenn du nicht gehasst werden willst.
Geruchlos, aber nicht schmutzfrei, insabesondere wirbeln Schuppenvon den Falterflügeln durch die Lüftungsflächen.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Teilen: