Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

sphaerichthys vaillanti

6 Beiträge
2 Benutzer
0 Likes
5,711 Ansichten
didi
 didi
(@didi)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 30
Themenstarter  

hallo!!!

ich erbitte infos zu sphaerichthys vaillanti!!!
beckengroesse, WW, brutverhalten undsofort (is aehnlich zu osphromenoides?)

danke!!

LG didi

"das leben ist der prozess,
der die unwarscheinlichsten zustände verwirklicht."
(Antoine de Saint Exupery)


   
Zitat
andrea compagnoni
(@andrea-compagnoni)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 200
 

hallo didi

ich habe zu s.vaillanti selbst keinen plan, da die infos im netz und in der literatur eher dürftig sind....

der züchter meiner tiere rät zu tendenziell weichem wasser, dessen ph-wert um 6 pendelt. ob tofzusatz oder nicht scheint nicht von grosser bedeutung zu sein; die tiere wurden angeblich sowohl in klar- wie auch in scharzwasser gefunden. einer meiner bekannten hat am fundort gar alkalisches wasser vorgefunden, das nicht perwollweich war (?).
meine tiere halte ich bei 25-26°c.

über das brutverhalten kann ich noch nichts sagen. meine sind knapp an der schwelle zum erwachsen werden. allerdings hat sich schon jetzt ein paar gefunden, welches keine weiteren s.vaillanti um sich herum toleriert.
s.vaillanti sind maulbrüter im männlichen geschlecht. die innerartliche aggression würde ich als geringfügig gesteigert gegenüber s.osphromenoides betrachten.

gefressen wird alles, von frost- bis lebendfutter. natürlich muss die futtergrösse den kleinen mäulchen der fischen angepasst werden.

lustig ist die färbung, welche die tiere nachts annehmen! ansonsten sehr aufgeweckte tiere, die sobald man den raum betritt, zur frontscheibe düsen, um nach fressbarem zu betteln. ihr hunger ist unstillbar!

gruss,

andrea


   
AntwortZitat
didi
 didi
(@didi)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 30
Themenstarter  

hey super !!!!danke fuer die schnelle antwort!!!
hab naemlich gesehen das ein AQ geschaeft in der naehe diese auf der stockliste hat....und jetzt wuerd ich sie gern haben.....

glaubst ist ein 60x35x37 becken zu klein? es sind ausser 20 red fire garnelen sonst nix drinnen (also an lebenden tieren, pflanzen wurzeln und so das schon :D )

danle liebe gruesse
didi
ps die schokis fressen immer noch nix anderes als lebendfutter und meine regentonne is schon leer gefischt....
hab gestern mal artemia gesetzt und werde bald noch ein lebendfutter ansetzten....

"das leben ist der prozess,
der die unwarscheinlichsten zustände verwirklicht."
(Antoine de Saint Exupery)


   
AntwortZitat
andrea compagnoni
(@andrea-compagnoni)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 200
 

hallo didi

hab naemlich gesehen das ein AQ geschaeft in der naehe diese auf der stockliste hat....und jetzt wuerd ich sie gern haben.....

toll, da würde ich auch sofort zugreifen wollen! fragt sich natürlich, ob man die geschlechter schon sieht!? ich habe schon vielfach gehört, dass das geschlechterverhältnis ganz miserabel sei. ich hatte fünf jungtiere übernommen, welche sich als ein weibchen und vier männchen entpuppten.

glaubst ist ein 60x35x37 becken zu klein? es sind ausser 20 red fire garnelen sonst nix drinnen

m.e. deutlich zu klein bemessen. s.vaillanti wird ja eine spur grösser als der "normale" schokoladengurami.
einer gruppe von 4-6 tieren wüdre ich schon ein becken mit mindestens 1m kantenlänge gönnen. falls die geschlechter noch nicht erkennbar sind, müsstest du ja eine grösse gruppe anschaffen und abwarten, damit du sicher beide geschlechter beisammen hast.

ps die schokis fressen immer noch nix anderes als lebendfutter und meine regentonne is schon leer gefischt....

das ist natürlich doof! hast du sie schon mal hungern lassen?

dran bleiben und viel glück!

andrea


   
AntwortZitat
didi
 didi
(@didi)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 30
Themenstarter  

hallo!!!

m.e. deutlich zu klein bemessen. s.vaillanti wird ja eine spur grösser als der "normale" schokoladengurami.

:( :cry: :-(((

schade.....dann wirds eh nix, kann leider grad kein meter becken herzaubern...aber vielleicht hab ich mal eins und bekomm dann einen nachwuchs von dir? :D

aber trotzedm danke fuer die infos, man findet kaum was im net und in buechern.....

alles liebe didi
ausgehungert noch nicht aber das wird bald mal so weit sein da die regentonne leergefischt ist....

"das leben ist der prozess,
der die unwarscheinlichsten zustände verwirklicht."
(Antoine de Saint Exupery)


   
AntwortZitat
andrea compagnoni
(@andrea-compagnoni)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 200
 

hallo

mittlerweile lief sehr viel bei meinen vaillantis. das liebelingsmännchen meines weibchens hatte das maul voll, aber nach sechs tagen war da nichts mehr. beim zweiten anlauf hats geklappt. papa hat jungfische ausgespuckt. leider habe ich ihn zu spät in die box gepackt, sodass ich gerade mal zwei jungfische erhalten habe (wovon eines ein belly slider ist). der rest muss im becken rumschwirren. da die jungen nach ausspucken auf den boden sinken und da auch einige tage bleiben, bevor sie an die oberfläche kommen, kann ich jedoch noch nichts sehen. bei s.osphromenoides halten sich die jungen nach entlassen aus dem mütterlichen maul sofort an der wasseroberfläche auf!

das weichen in der mitte und rechts im bild ihr lieblingsmännchen:

das männchen während des maulbrütens:

ein kind, kurz nach der "geburt" in frontalansicht (schlechtes foto!):

optisch sehen die jungen praktisch genau gleich aus wie jungfische von s.osphromenoides, nur dass sie ein wenig langgestreckter und weniger hochrückig sind.

sofort nach entlassen der jungfische hat sich das (laichbereite) weibchen aufs männchen gestürtzt. dieses war aber noch nicht bereit zur erneuten paarung und hat sich ihr verweigert. das weibchen starb am nächsten tag in den vollsten farben und mit laichvollem bauch (laichverhärtung?).

offensichtlich bilden sich bei s.vaillanti feste paare. deshalb ist anzuraten, das männchen nach der maulbrutzeit und nach dem ausspucken, getrennt vom weibchen zu halten, damit das männchen wieder zu kräften kommt. bei mir ist das weibliche tier nie auf die anderen vorhanden männchen ausgewichen.

gruss,

andrea

o=C


   
AntwortZitat
Teilen: