Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Wieviele Mosaikfade...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Wieviele Mosaikfadenfische in 720l ANFÄNGER

12 Beiträge
6 Benutzer
0 Likes
6,059 Ansichten
le fish
(@le-fish)
New Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 3
Themenstarter  

Hallo,

ich richte gerade ein Asienbecken mit den Maßen 200x60x60 ein.
Hier möchte ich neben Schachbrettschmerlen und Keilfeckbärblingen auch Mosaikfadenfische halten.

Meine Frage ist, wie viele Fadenfische ich in einem solchen Becken halten kann. Mein Wunschbesatz sind 9 Mosaikfadenfische (3m 6w)

In einem anderen Forum wurde mir davon abgeraten. Was meint ihr dazu?

Weiterhin habe ich eine Frage zur Ströhmung:
Ich habe jetzt eine stark reduzierte Ströhmung erzeugt. An der Wasseroberfläche ist so gut wie keine Bewegung mehr und auch im restlichen Becken "steht" das Wasser nahezu.
Das müsste ja ein gutes Biotop für Labyrinther sein, allerdings habe ich Bedenken wegen der Wasserchemie (Gasaustausch etc) da ja so kaum noch eine Wasserbewegung vorhanden ist.

Wie gestaltet ihr so ein "Reisfeldbiotop" ?

Vielen Dank und Grüße
Brn


   
Zitat
moskal
(@moskal)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 44
 

Hallo Ben,

erst mal wilkommen hier.
Mit was für einer Begründung wurde Dir auf einer Grundfläche von 2*0,6m abgeraten 9 Mosaikfadenfische zu vergesellschaften? Ich seh da keine Probleme. Die würden bei weniger Fischen auftauchen, da dann immer nur das schwächste Tier vom stärkeren gestresst wird, bei 9 Stück verteilt sich die Agression. Das mit dem Gasaustausch mangels Strömung ist auch zu vernachlässigen, zumahl die Fadenfische ja athmosphärische Luft atmen.

Gruß, Helmut


   
AntwortZitat
tassilo
(@tassilo)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 38
 

Hallo,

ich richte gerade ein Asienbecken mit den Maßen 200x60x60 ein.
Hier möchte ich neben Schachbrettschmerlen und Keilfeckbärblingen auch Mosaikfadenfische halten.

Sei gegrüßt, Ben. Der Besatz hat Stil ! Ich mache das Gleiche zwei Nummern kleiner, in 200 Liter bei pH 6,8/KH 5/GH8/25-26°C.: 1,2 T.leerii, 12 Keilflecken und sechs Schachbrettschmerlen, welche im Januar die Rüsselbarben ersetzen sollen, die zu groß werden und keine "Arbeit" mehr haben. In 700 Litern kannst Du ja "richtige" Schwärme halten, die Fische werden's Dir danken. (Dass Du nicht gleich nach der Einlaufzeit alle Bewohner auf einmal einsetzen solltest, weißt Du vermutlich ?)

Weiterhin habe ich eine Frage zur Ströhmung:
Ich habe jetzt eine stark reduzierte Ströhmung erzeugt. An der Wasseroberfläche ist so gut wie keine Bewegung mehr und auch im restlichen Becken "steht" das Wasser nahezu.
Das müsste ja ein gutes Biotop für Labyrinther sein, allerdings habe ich Bedenken wegen der Wasserchemie (Gasaustausch etc) da ja so kaum noch eine Wasserbewegung vorhanden ist.

Ich habe den Durchlauf von Beginn an (vor einem Jahr) auf 250-300 l/h (1,5 mal) gedrosselt. Das funktioniert sehr gut: wuchernde Pflanzen, keine Algenprobleme, sich artgerecht verhaltende Fische, keine Stickstoffverbindungen im Becken nachweisbar. Allerdings haben die Fadenfische bisher noch nicht abgelaicht. Ganz anders als ein Pärchen B.splendens Zf, dem ich vorübergehend in dem Becken Asyl gewährt hatte: Das schritt bereits nach einer Woche zur Sache. :)
Der Fafi-Bock hat sein zweites Weibchen erst seit zehn Tagen, vielleicht klappt es ja mit dem.

Wie gestaltet ihr so ein "Reisfeldbiotop" ?

Mit Vallisnerien ? Habe da keine Erfahrung, bei mir sind drei Viertel des Beckens Dschungel: Neben Vallisnerien ausschließlich relativ anspruchslose "Asiaten": Diverse Hygrophila und Limnophila, sowie Lotus, Crytocorynen, Javamoos und-Farn, an der Oberfläche Pistia (Muschelblumen) und Hygroriza aristata ("Schwimmreis", botanisch wohl eigentlich ein Gras).

Gruß,
Tassilo

PS: Genaugenommen bist Du hier im falschen Subforum. Der MosaikFafi gehört nach einer Entscheidung der Oberfuzzis nunmehr zur Gattung Trichopodus. :)

"Ich fürchte, die Tiere betrachten den Menschen als ein Wesen ihresgleichen,
das in höchst gefährlicher Weise den gesunden Tierverstand verloren hat..."

Nietzsche


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo,

ich möchte hier auf keinen Fall schulmeisterlich erscheinen und schon gar nicht irgendwelche endlosen Diskussionen losschlagen, aber zwei Äußerungen doch etwas berichtigen oder erläutern.

...
Neben Vallisnerien ausschließlich relativ anspruchslose "Asiaten": Diverse Hygrophila und Limnophila, sowie Lotus, Crytocorynen, Javamoos und-Farn, an der Oberfläche Pistia (Muschelblumen) und Hygroriza aristata ("Schwimmreis", botanisch wohl eigentlich ein Gras).
...
:)

Bei Lotus nehme ich an, es handelt sich um die sogenannte "Tigerlotus" Nymphaea lotus. Es taucht immer wieder auf, dass diese Pflanze auch in Asien vorkommt. Dies Aussage ist äußerst umstritten. Tatsache ist, dass die Tigerlotus sehr anpassungsfähig ist und inzwischen auch in Europa (in Thermalgewässern) und auf dem gesamten amerikanischen Kontinent verwildert ist. Frau Kasselmann schrieb in ihrem Buch "Aquarienpflanzen" aus der Reihe DATZ-Atlanten, dass es sich bei den Pflanzen aus Asien um eine andere Art handelt.

...
PS: Genaugenommen bist Du hier im falschen Subforum. Der MosaikFafi gehört nach einer Entscheidung der Oberfuzzis nunmehr zur Gattung Trichopodus. :)
...

Mir ist jetzt nur nicht klar, wer mit "Oberfuzzis" gemeint ist. Zur Problematik der Gattungsnamen unserer Fadenfische sollte man folgende Ausführungen studieren:
http://www.igl-home.de/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=2360
oder die entsprechenden Artikel in unserer Zeitschrift "DER MAKROPODE" nachlesen. Meines Wissens (ich lasse mich aber auch gern korrigieren) ist das letzte Wort aber wohl noch nicht gesprochen, darüber entscheidet ja dann wohl eine internationale Kommission. Und wie Frank Schäfer auf unserer letzten Tagung in Weinheim in seinem Vortrag sagte, könnten ja auch die alten Namen auf Grund jahrzehntelanger Gewohnheit durch diese Kommission ihre weitere Bestätigung finden.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
le fish
(@le-fish)
New Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 3
Themenstarter  

Hallo Michael,

Danke für deinen Beitrag in meinem Thread. Bist du so nett und gehst auch noch mal auf wenigstens eine meiner klar formulierten Fragen ein? Das würde mich vielleicht weiterbringen


   
AntwortZitat
moskal
(@moskal)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 44
 

Hallo Ben,

eigentlich sind doch schon alle Deine klar formulierten Fragen beantwotet. Was noch würde Dich weiterbringen?

Gruß, Helmut


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo Michael,

Danke für deinen Beitrag in meinem Thread. Bist du so nett und gehst auch noch mal auf wenigstens eine meiner klar formulierten Fragen ein? Das würde mich vielleicht weiterbringen

Hallo Ben,

ich kann eigentlich nur bestätigen, was Helmut im folgenden geschrieben hat:

Hallo Ben,

eigentlich sind doch schon alle Deine klar formulierten Fragen beantwotet. Was noch würde Dich weiterbringen?

Wäre ich anderer Meinung als meine Vorredner gewesen, hätte ich schon etwas dazu geschrieben.
Und wünsche dir nicht unbedingt ein "Reisfeldbiotop", das kann unter Umständen eine richtige trübe Brühe sein.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 1828
 

Hallo, Ben!
Was können sich Mosaikfadenfische schöneres wünschen als das tolle Aquarium, das du ihnen bietest, außer der Natur?
Sieht so aus, als machtest du alles richtig.
Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


   
AntwortZitat
le fish
(@le-fish)
New Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 3
Themenstarter  

Hallo,

Danke für eure Hilfe.

Gruß


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Michael und all die anderen,

ich möchte hier auf keinen Fall schulmeisterlich erscheinen ...

Bei Lotus nehme ich an, es handelt sich um die sogenannte "Tigerlotus" Nymphaea lotus.

Um schulmeisterlich zu erscheinen, hättest Du den Tigerlotus richtig als "der Tigerlotus" und nicht als die Tigerlotus bezeichnen müssen. :bier:

Zweitens: Egal, wie die Kommission entscheidet, da im Titel dieses Forums etwas steht wie "Unterforum für die indischen Fadenfische", der Trichopodus leeri aber hinterindischen Ursprungs ist, ist dieser Beitrag hier in jedem Fall falsch. Schwamm drüber, kann Anfängern passieren.

Nun zum Thema:
Die Fadenfische leben in der Natur meines Wissens in Schwärmen, die sich zur Regenzeit auflösen, weil die Tiere zur Fortpflanzung in Überschwemmungsgebieten Reviere gründen. Insofern sollte eine Haltung von 3,6 Exemplaren in so einem großen Becken gelingen, möglicherweise ohne Nachwuchs (der eh vermutlich gefressen würde). Und wenn sich doch ein Paar zur Reviergründung entscheidet, reicht der Raum, wenn er an mehreren Stellen Sichtschutz bis zur Oberfläche bildet.

Ich denke, das Becken wird sehr schön und eine Freude bei der Betrachtung sein.

Wasserchemisch wird es keine Probleme geben, wenn Du es mit dem Besatz nicht übertreibst. Wenn Du also zu den 9 Fadenfischen noch 20 Schmerlen setzt, würde ich nicht mehr als 50 Keilfleckbarben nehmen. :D
Setze die Arten im zweiwöchigen Abstand ein, damit die Bakterien Zeit haben sich darauf einzustellen. Aber alle Fadenfische gleichzeitig, damit sich nicht sofort Reviere bilden.
Bei den Pflanzen bevorzuge ich den experimentellen Ansatz: Such welche aus aus der Region, und die, die bei Dir nicht wachsen oder unschön werden, ersetzt Du durch die wüchsigen. Und mit dem Lotus würde ich es nicht so eng sehen, wahrscheinlich kann nicht einmal ein Botaniker den afrikanischen vom asiatischen Tigerlotus ohne Blüte unterscheiden.

Ein Reisfeldhabitat sieht so aus:
Dicke Schlammschicht mit Trittsiegeln von Büffel und Mensch, darin viele Reisstrohhalme und einige wenige "Unkräuter". Das willst Du nicht wirklich haben.

Zu den Fadenfischen noch ein Tipp: Meine Leeris haben "Paprikapulver edelsüß" aus dem Gewürzregal gerne von der Wasseroberfläche geschlürft und herrlich rote Bäuche bekommen.

Viel Spaß mit Deinem tollen Becken
Klaus


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo Michael und all die anderen,

ich möchte hier auf keinen Fall schulmeisterlich erscheinen ...

Bei Lotus nehme ich an, es handelt sich um die sogenannte "Tigerlotus" Nymphaea lotus.

Um schulmeisterlich zu erscheinen, hättest Du den Tigerlotus richtig als "der Tigerlotus" und nicht als die Tigerlotus bezeichnen müssen. :bier:

...
Klaus

Hallo Klaus,

da muss ich Dir natürlich uneingeschränkt recht geben. Mir ist da ein unverzeihlicher Lapsus passiert. Asche auf mein Haupt.

An Ben,

alles was Klaus hier gesagt hat ist nur zu unterstützen. Mit dem Gedanken, mein großes 650 l Aquarium asiatisch zu gestalten, beschäftige ich mich auch immer wieder. Der Besatz, der mir da vorschwebt wäre Deinem sehr ähnlich. Nur stehen Schmerlen nicht so weit vorn auf meiner Beliebtheitsskala. Ich bin immer ganz fasziniert von den indischen Glaswelsen, von denen würde bei mir ein Schwarm reinkommen.
Da aber meine Buschfische (Ctenopoma-Arten) das Aquarium noch beherrschen, und die auch sehr alt werden können, wird das erstmal eine Zukunftsvision bleiben.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
tassilo
(@tassilo)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 38
 

...stehen Schmerlen nicht so weit vorn auf meiner Beliebtheitsskala. Ich bin immer ganz fasziniert von den indischen Glaswelsen, von denen würde bei mir ein Schwarm reinkommen...

Michael, die Glaswelse sind beeindruckende Fische für ein großes Aquarium, die auch mir sehr gefallen würden. Allerdings ist Ben ja dabei, sich eine Tennisausrüstung zusammenzustellen, und da ist ein Golfschläger nicht so passend. :) Die kleinen, quirligen (und sauteuren) Y.sidthimunki sind, so meine ich, eine hervorragende Alternative zu Corydoras, wenn die aus stilistischen Gründen nicht infrage kommen.

Tassilo

"Ich fürchte, die Tiere betrachten den Menschen als ein Wesen ihresgleichen,
das in höchst gefährlicher Weise den gesunden Tierverstand verloren hat..."

Nietzsche


   
AntwortZitat
Teilen: