Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Zuchtstamm erhalten

6 Beiträge
2 Benutzer
0 Likes
3,016 Ansichten
Constantin
(@constantin)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 582
Themenstarter  

Hallo!

Ich muss mir zwar erst meine ersten "fundortechten" Fische besorgen, aber ich möchte schon vorher fragen. Wie erhalte ich einen gesunden Stamm für den "Eigenbedarf"? (Mehr aufziehen zum Abgeben kann man ja immer mal.) Wie viel Platz muss man einplanen, wie steuert man die Fortpflanzung? Ich mache mir bei Daueransatz-Geschichten da ein bisschen Gedanken wie ich die Fische im Sommer unterbringen soll, wenn sie territorial gestimmt sind. Z. B habe ich gerade in einem Händlerbecken eine reine Mädchengang gesehen. Die haben sich ganz schön angezickt...

Viele Grüße,
Constantin

IGL 049


   
Zitat
Jan
 Jan
(@jan)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 272
 

Ich habe Dir eine pm geschickt, Constantin.

Grüße,
Jan

IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Ctenopoma acutirostre WF; Fundukopanchax gardneri; Macropodus opercularis "Quan Nam", M. erythroptherus "Dong Hoi"; Microctenopoma fasciolatum F1; Pterophyllum scalare "Belèm Sky Blue“; Trichopodus/Trichogaster leerii WF; Trichopodus/Trichogaster microlepis WF.


   
AntwortZitat
Constantin
(@constantin)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 582
Themenstarter  

Hallo!

Jan und ich hatten eine Korrespondenz, in der er mir viele wertvolle Tips gegeben hat. Hier die Zusammenfassung:

Haltung:
========
Beckengrösse für opercularis Minimum 60er für 1 Paar, besser aber ein 80x40x40.
Für die schwarzen Makropoden mindestens ein 80er für 1 Paar evt. 2 Paare.
Paarhaltung ist neben Grossgruppenhaltung die friedlichste Methode. Hat man ganz wenige Tiere (eins bis acht) in einem bis 100er Becken, so ist es bei M. opercularis am besten sie Paarweise zu halten. Hat man in einem solchen Becken aber 20-50 Tiere, so ist die Geschlechterverteilung gleich und die Aggressionen verteilen sich. Bei den schwarzen ist es bei großen Zahlen ähnlich, bei kleinen Zahlen passen in ein 100er aber gerade mal 1-3 Paare, manchmal nur ein Paar. Sie sind territorialer und natürlich auch grösser. Die Wildfang Nachzuchten der M. opercularis sind alle recht friedlich. Territoriales Verhalten führt nicht zu Verlusten! Bei den schwarzen Makropoden ist das etwas anders. Da können Tiere zerfleddert werden. Nicht unbedingt sterben, aber das ist schlimm genug.

Nachzucht:
==========
Wenn man sie ablaichen lässt und nur wenige Junge oder wenige Eier großzieht, hat man Kontrolle über den Nachwuchs. Von den anderen, unbetreut aufwachsenden Jungen im Becken mit den Eltern wird zwar keiner gefressen, aber Futter gibt es dort so wenig für sie, dass in den meisten Fällen -wenn überhaupt- nur ganz wenige überleben.
Was macht man nun mit überzähligen Tieren? Im Grunde ist die Daseinsberechtigung der IGL die Verbreitung des Interesses an Labyrinthfischen und damit der Tiere. Gesunde, schöne Tiere, die sich noch naturnah verhalten. Und das geht am besten über den Handel. Klar, damit kommen auch einige an Leute, die keine Tiere halten sollten. Aber auch an Leute, die sie richtig halten und z.B. an Makropoden mit naturnahem Verhalten viel mehr Spaß haben werden, als an kaputten Riesenzüchtungen. Manche Tiere (gilt besonders für M. opercularis) werden wohl auch in überfüllten bunten Becken gehalten werden, bringen da aber im Gegensatz zu vielen Aquarienstämmen nicht alle anderen Tiere um. Vielleicht ist das auch etwas "Werbung" für die Tiere.

IGL 049


   
AntwortZitat
Constantin
(@constantin)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 582
Themenstarter  

Hallo!

Aus aktuellem Anlass möchte ich noch eine ergänzende Frage stellen.
Bis zu welchem Alter bzw. welcher Kondition sind Makropoden zuchtfähig? Ich frage weil eine Nachzucht aus den verschiedensten Gründen mal ausfallen kann.

Viele Grüße,
Constantin

IGL 049


   
AntwortZitat
Jan
 Jan
(@jan)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 272
 

Hallo Constantin,

meine opercularis werden so 6 Jahre, die schwarzen so 8 Jahre.
Die schwarzen Makropoden züchten noch mit 6 Jahren, die opercularis mit 4 Jahren.

Viele Grüsse,
Jan

IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Ctenopoma acutirostre WF; Fundukopanchax gardneri; Macropodus opercularis "Quan Nam", M. erythroptherus "Dong Hoi"; Microctenopoma fasciolatum F1; Pterophyllum scalare "Belèm Sky Blue“; Trichopodus/Trichogaster leerii WF; Trichopodus/Trichogaster microlepis WF.


   
AntwortZitat
Constantin
(@constantin)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 582
Themenstarter  

Hallo Jan!

Danke für deine Auskunft! Freut mich zu hören dass ich nicht allzu schnell nervös werden muss wenn die Nachzucht mal ausfällt.

IGL 049


   
AntwortZitat
Teilen: