Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Parosphromenus orna...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Parosphromenus ornaticauda- Balzverhalten

Seite 9 / 9

Anke
 Anke
(@anke)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 538
 

Hallo,

nachdem mein ornaticauda Männchen vorgestern in einer Höhle ein Gelege hatte...das am darauffolgenden Tag wohl Schnecken zum Opfer fiel (ich entdeckte den Übeltäter :x noch am Tatort)
besetzte er heute eine neue Höhle...
das wird doch irgendwann noch klappen!!

gruss
Anke

Nicht braun oder beige..das heisst champagnerfarben


AntwortZitat
Peter Finke
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 1349
 

Anke, wieder ein schönes Fotos!
Aber, Ihr lieben ornaticauda-Züchter: Wie steht es nun? Sind wir weitergekommen bei den Rätseln, die diese Art uns aufgibt? Habt Ihr Gelege in der letzten Zeit? Oder einfach: Wie macht Ihr es, woran liegt es Eurer Meinung nach, dass diese Art so schwierig ist?
Es sollten sich nochmal alle, die mit ornaticauda zu züchten versuchen und/oder experimentieren, beteiligen und hier nochmal den neuesten Stand ihrer Erfahrungen zur Diskussion stellen.
Bei mir hat es von zwei Paaren in den letzten zwölf Monaten etwa 10 Gelege gegeben, aber es sind nur zwei Jungfische durchgekommen (extensiv). Jetzt sehe ich zwar fast täglich balzende Männchen, aber seit etwa zwei Monaten habe ich kein Ei mehr gesehen. Ich sage mir: Die brauchen ihre Ruhezeit, Dauerlaichen ist auch unbiologisch und extrem belastend, also sollen sie sich etwas ausruhen. Aber gelöst habe ich das Problem natürlich nicht.
Bei anderen gab es ähnliche Erfahrungen, bei einigen schnellere Erfolge. Was habt Ihr daraus bisher für Lehren gezogen? Oder tappen wir alle noch im Dunkeln? Das wäre ja auch nicht schlimm, dann hätten wir immer noch ein Problem zu lösen, wie schön.
Übrigens verhält sich mein parvulus-Paar genau so. Hat erstmal das Laichen eingestellt, obwohl das Männchen täglich herumflitzt und sich vor dem Weibchen senkrecht auf den Schwanz stellt und mit den Flossen wedelt. Das Weibchen ist offenbar nicht so weit. Vielleicht wird es wieder besser, wenn es draußen gewachsenes Tümpelfutter gibt. Aus den bisherigen Gelegen jedenfalls ist keine Larve geschlüpft.
Rätselhafte Viecher! Aber wir müssen dranbleiben, um sie nicht wieder zu verlieren!

Peter Finke, Bielefeld


AntwortZitat
Seite 9 / 9
Teilen: