Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Kleiner Fisch, groß...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Kleiner Fisch, großes Nest

8 Beiträge
4 Benutzer
0 Likes
2,224 Ansichten
RobertB
(@robertb)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 106
Themenstarter  

Moin,

mein Smaragdina hat ein Nest gebaut von ca 15 x 15 cm, und teilweise sogar 8 bis 9 Blasen übereinander.

Er sitzt nun nur an einer Stelle unter dem Nest und läßt keinen in die Nähe kommen.

Das Weibchen hatte am Donnerstag Laichstreifen, und zur gleichen Zeit fing auch
der Nestbau an. Inzwischen hat es wieder normale Färbung mit 2 Längsstreifen
und hält sich sehr versteckt.

Eine Paarung ist nicht beobachtet worden.
Eier kann ich auch so direkt nicht sehen, da das Becken dafür zu ungünstig steht.
Aber durch das Verhalten des Männchens glaube ich, dass zumindest ein paar Eier im Nest gelandet sind.

Die Jungen müssten ja nun ab heute ca zu sehen sein, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Deshalb,
wie der Kaiser schon sagte: "Schaun mer mal!"

Artemia sind angesetzt, für alle Fälle.

Gruß

Robert.

IGL 357
Bekannt auch als Trebor:
Ja, es ist etwas besonderes, einen göttlichen Körper zu haben - aber musste es ausgerechnet der von Buddha sein?


   
Zitat
RobertB
(@robertb)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 106
Themenstarter  

Moin,

gestern waren definitiv Jungfische im Nest zu erkennen.

Jetzt heißt es abwarten und Tee trinken. :bier:

Da ich nicht damit gerechnet hatte, dass die Fische innerhalb von 10 Tagen sich fortpflanzen, sind sie ja mit im Hälterungsbecken und für ein Aufzuchtbecken ist zur Zeit noch kein Platz da.

Kann man die Jungfische auch in diese "Brutkästen" für Lebendgebärende tun, damit ein paar durchkommen?
Hier wäre zumindest die gezielte Fütterung gewährleistet.

Und Wasserwechsel gingen auch ganz gut, denn wenn man Frischwasser dort hineingibt, wird das andere Wasser ja nach draußen verdrängt, wenn ich in Physik aufgepasst habe.

Ich wäre euch dankbar für weitere Tipps.

Gruß
Robert

IGL 357
Bekannt auch als Trebor:
Ja, es ist etwas besonderes, einen göttlichen Körper zu haben - aber musste es ausgerechnet der von Buddha sein?


   
AntwortZitat
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 1828
 

Hallo, Robert!
Die üblichen Brutkästen für Lebendgebärende haben zu große Löcher. Da hauen dir deine jungen smaragdina ab.
Gruß
Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


   
AntwortZitat
R.Brode
(@r-brode)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 484
 

Hallo Robert,

Da ich nicht damit gerechnet hatte, dass die Fische innerhalb von 10 Tagen sich fortpflanzen, sind sie ja mit im Hälterungsbecken und für ein Aufzuchtbecken ist zur Zeit noch kein Platz da.

Kann man die Jungfische auch in diese "Brutkästen" für Lebendgebärende tun, damit ein paar durchkommen?
Hier wäre zumindest die gezielte Fütterung gewährleistet.

Ich würde dir zu einem kleinen separaten Gefäß für die ersten Wochen raten!
Nehm doch einfach eine transparente, lebensmittelechte Box aus dem Küchenbedarf, die etwa 1-2 Liter fasst. Die ist klein genug, um sie auf das Aquarium zu stellen und genügt für die ersten 3 Wochen völlig.
Wasserwechseln kannst du dann täglich oder alle 2 Tage knapp die Hälfte mit Wasser aus dem Aquarium der Alttiere.

Und Wasserwechsel gingen auch ganz gut, denn wenn man Frischwasser dort hineingibt, wird das andere Wasser ja nach draußen verdrängt, wenn ich in Physik aufgepasst habe.

Da hast du halbwegs gut aufgepasst. Aber egal wo du den Wasserwechsel machst, wird es so sein, dass sich die Moleküle überall im Aquarium, also auch im Ableichkasten/-netz gleichmäßig verteilen.
Solltest du also als Wasserwechsel überlegen, nur täglich wenig frisches Wasser in den Einhänger zu geben, hat das wohl nur für etwa 5 Minuten einen Effekt. Ein Wasserwechsel im großen Aquarium macht bezüglich der Keimbelastung erst ab ca.20% einen Sinn, bei der Menge musst du dann aufpassen, dass dir der Einhänger nicht trocken fällt, bzw. umkippt.
Das ist dann alles ein ziemlicher Aufwand.

Von meiner Seite hiermit erstmal ein Glückwunsch zu den geschlüpften Larven!

:bier:

viele Grüße , Richard Fischer, geb. Brode

IGL120


   
AntwortZitat
RobertB
(@robertb)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 106
Themenstarter  

Hallo


Ich würde dir zu einem kleinen separaten Gefäß für die ersten Wochen raten!
Nehm doch einfach eine transparente, lebensmittelechte Box aus dem Küchenbedarf, die etwa 1-2 Liter fasst. Die ist klein genug, um sie auf das Aquarium zu stellen und genügt für die ersten 3 Wochen völlig.
Wasserwechseln kannst du dann täglich oder alle 2 Tage knapp die Hälfte mit Wasser aus dem Aquarium der Alttiere.

@ Richard

Eine Alternative dazu wäre dann, das Gefäß ins Aquarium zu bringen und zu fixieren, da es etwas gewagt ist, bei mir die Fische auf das Aquarium zu stellen ( Katzen, 1 kleine Tochter, extrem neugierig)

Ich habe große Abdeckungen von 100er CD Spindeln, die von der Höhe der ins Becken Passen. Damit wäre auch eine konstante Temperatur geleistet. Zum Wasserwechseln kann man dies dann herausnehmen. Auf jeden Fall ist kein Loch zum Entkommen darin.

Bei meinen LDA16 Welsen habe ich die Eier, die aus der Höhle gefallen waren, in eine 25 Spindel-Hülle getan und darin dann das Schlüpfen und Heranwachsen beobachten können.

Ich schaue mal, ob das so funktioniert, wie ich es mir vorgestellt habe.

Gruß
Robert

IGL 357
Bekannt auch als Trebor:
Ja, es ist etwas besonderes, einen göttlichen Körper zu haben - aber musste es ausgerechnet der von Buddha sein?


   
AntwortZitat
ThomasG
(@thomasg)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 325
 

Hallo Robert,

auch mein Glückwunsch.

Nun aber nicht das wichtigste vergessen. Futter ansetzen! Für den Anfang Infusorien und zwar in Mengen.
Das ist oft am Anfang das Problem. Plötzlich stellt sich Nachwuchs, völlig unerwartet, ein und kein passendes Futter parat. Hatte da am Anfang meiner "Karriere" auch so meine Lehren ziehen müssen.

Ansonsten kann ich Richard nur zustimmen. Schöpf ein paar Junge ab und füll die in ein separtes Gefäß mit täglichem Wasserwechsel (ich füll jeden Tag etwas nach, nachdem ich etwas abgesaugt habe; max. 1/4). Die anderen Jungen kannst du ja im Hälterungsbecken belassen.

Viel Glück noch bei der Aufzucht.

Zu deinen Coccinas möchte ich noch anmerken, dass die coccinas deutlich größer und kräftiger werden als brownorum. Dein brownorum-Männchen wird sich also noch in Acht nehmen müßen, wenn die coccina ausgewachsen sind. Die Gefahr einer Vermischung sehe ich auch aus diesem Grund nicht sonderlich hoch an, da das ausgewachsenen coccina-Weibchen sich mit einem schwächeren brownorum-Männchen vermutlich nicht paaren wird und das "stärkere" coccina-Männchen bevorzugen wird. Über kurz oder lang wirst du für dein brownorum-Männchen ein neues Zuhause brauchen, da nach meiner Erfahrung die coccina ganz schön "zur Sache" gehen können.

Gruessle aus Stuttgart
Thomas G

IGL 259


   
AntwortZitat
RobertB
(@robertb)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 106
Themenstarter  

Moin,

@ Thomas

Hallo Robert,

auch mein Glückwunsch.

Nun aber nicht das wichtigste vergessen. Futter ansetzen! Für den Anfang Infusorien und zwar in Mengen.
Das ist oft am Anfang das Problem. Plötzlich stellt sich Nachwuchs, völlig unerwartet, ein und kein passendes Futter parat. Hatte da am Anfang meiner "Karriere" auch so meine Lehren ziehen müssen.
...

Ich hatte vorsichtshalber schon mal Protogen in Aquariumwasser aus dem Becken aufgelöst. Davon bekommen die kleinen nun mogens und abends eine Spritze voll.

Heute, ca 3 – 4 Tage nach dem Schlüpfen, soll es Artemia Nauplien geben. Mal sehen, ob die kleinen das schon annehmen.


Ansonsten kann ich Richard nur zustimmen. Schöpf ein paar Junge ab und füll die in ein separtes Gefäß mit täglichem Wasserwechsel (ich füll jeden Tag etwas nach, nachdem ich etwas abgesaugt habe; max. 1/4). Die anderen Jungen kannst du ja im Hälterungsbecken belassen.

Viel Glück noch bei der Aufzucht.

Ich habe die jungen in eine Abdeckung einer 50er CD Spindel getan, wo ich nun morgens und abends vor dem Füttern einen Wasserwechsel mit dem Aquariumwasser mache.

Bis zu einer bestimmten Größe geht das wohl so, und dann werde ich hoffentlich noch ein Becken (Nr. 8) irgendwo rumstehen haben, um sie vernünftig groß zu ziehen.

Zu deinen Coccinas möchte ich noch anmerken, dass die coccinas deutlich größer und kräftiger werden als brownorum. Dein brownorum-Männchen wird sich also noch in Acht nehmen müßen, wenn die coccina ausgewachsen sind. Die Gefahr einer Vermischung sehe ich auch aus diesem Grund nicht sonderlich hoch an, da das ausgewachsenen coccina-Weibchen sich mit einem schwächeren brownorum-Männchen vermutlich nicht paaren wird und das "stärkere" coccina-Männchen bevorzugen wird. Über kurz oder lang wirst du für dein brownorum-Männchen ein neues Zuhause brauchen, da nach meiner Erfahrung die coccina ganz schön "zur Sache" gehen können.

Antwort: guckst Du hier :D : http://www.igl-home.de/forum/phpBB2/vie ... 1414#31414

Gruß
Robert

IGL 357
Bekannt auch als Trebor:
Ja, es ist etwas besonderes, einen göttlichen Körper zu haben - aber musste es ausgerechnet der von Buddha sein?


   
AntwortZitat
RobertB
(@robertb)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 106
Themenstarter  

Moin,

ich habe wohl bei der Abfischaktion der Jungfische fast alle Tiere erwischt.
In dem Deckel wimmelt es nur so von Babyfischen. Sie bekommen zur Zeit
Protogen und Nauplien. Ich hoffe, sie halten sich so. Wasserwechsel wird auch morgens und abends gemacht.

Das Männchen schwamm immer aufgeregt zwischen der Box und den Resten des Nestes in und her und
ein paar Junge hatte er ja bis gestern morgen zu versorgen.

Als ich gestern abend ins Becken schaute, hatte er schon wieder ein großes und hohes Nest gebaut
und es sah so aus, als ob auch Eier darin sind.

Allerdings hatte das Weibchen gestern morgen keine Laichstreifen aufgewiesen.
Aber im Nest waren definitiv kleine gelbe Gebilde, die wie Eier aussahen.
Ich werde mich mal wieder überraschen lassen müssen.
Da das Nest nun an der Frontscheibe ist, kann man das alles deutlich erkennen.

Eine andere Frage ist, kann ich in 54l auch ein Smaragdina Männchen mit zwei Weibchen halten?
Dann würde sich das Abwehrverhalten des Männchens unter
dem Nest auf zwei Fische verteilen und nicht nur auf eines, was ja auch nicht
so gut sein kann, da die Arme zur Zeit nur mit Längsstreifen durch das Becken schwimmt.
Versteckmöglichkeiten sind genug vorhanden, so dass auch zwei Weibchen sich
außer Sichtweite des Männchens aufhalten können.

Gruß
Robert

IGL 357
Bekannt auch als Trebor:
Ja, es ist etwas besonderes, einen göttlichen Körper zu haben - aber musste es ausgerechnet der von Buddha sein?


   
AntwortZitat
Teilen: