Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

C. aff. gachua "Assam" eingezogen ...

15 Beiträge
6 Benutzer
0 Likes
5,081 Ansichten
Erich Willems
(@erich-willems)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 236
Themenstarter  

Hallo

gestern sind die C. von Nicole bei mir iengetroffen und eingezogen.
Zwischenzeitlich habe ich die Bdas was ich beobachtet habe un ddie Bilder halbwegs textuell verarbeitet:

Wo sie jetzt wohnen ud wie sie Aussahen nach dem Auspacken:
http://erabo.de/aqua/?q=Bestand/1775

Das faszinierendste für mich aber:
Sie können mit den Brustflossen regelrecht laufen, schreiten, alternierend im Wasser und außerhalb des Wassers!
Ist für euch wahrscheinlich nicht neu, ich hab' allerdings gestaunt, weil neu für mich.
Muss sobald wieder Zeit mal im INet suchen ob's da Infos zu gibt, oder kann mir hier schon jemand Tipps geben?
Hier mein Beobachtungsbericht dazu inkl. Bilder:
http://erabo.de/aqua/?q=Channa/gachua/Beobachtungen/09.09.11_Brustflossenschreiter

Tschüss
Erich
---
Macropodus ocellatus auf erabo.de


   
Zitat
fisker
(@fisker)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 111
 

Keine Fingerabdrücke ? O-

Gruß

fisker


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Erich,

noch perfekter können das Anabas, das habe ich Kindern schon auf nassen Papierhandtüchern (so nass, dass Pfützen darauf stehen) vorgeführt.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Erich Willems
(@erich-willems)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 236
Themenstarter  

Schönne Abend Klaus,

glaub ich, das mit den Anabas.
Sind ja wohl auch in anderer Hinsicht noch perfekter dazu ausgestattet.
Sind ja bekannt dafür. Selbst konnte ich's aber noch nicht beobachten, wenn sie mich auch immer gereizt habe sie zu halten. Sind mir aber für meine Möglichkeiten zu groß erschienen. Wie ich ja irgendwo geschrieben habe, versuche ich im Aq. (und auch sonst) möglichst kleine Fische zu pflegen, um soviel Raum wie möglich verfügbar machen zu können.

Für Channa ist mir das richtig mit den Brustflossen schreitende Fortbewegen aber nicht bewusst gewesen. Vor allem das Tempo, mit dem der Kerl über den Styro-Deckel hinweg mir fast vom Tisch gesaust wäre war wirklich beeindruckend und in der Überraschung erschreckend aus Angst um den in meinen Augen schon runterfallenden Renner.

Weißt du, ob das Channa-Eigenschaft ist, das richtige Laufen mit den Brustflossen oder ist das was besonderes dieser speziellen Art?

Wenn du Literaturtipps dazu hättest, wäre ich dir auch dankbar ...

Ich werde mich morgen im INet auf alle Fälle dazu auf die Suche begeben.

Bisher muss ich jedenfalls sagen,
ich habe wohl die richtige Channa-Art mir ausgesucht für meine primären Bedürfnisse: Spannende Beobachtungen.

Bisher scheint meine Hoffnung, dass sie mit dem Röhrenwegesystem zurechtkommen werden auch nicht unbegründet zu sein, wie die anderen allgeineren Beobachtungen zeigen, die ich gestern nach dem Einsetzen ins Aquarium machen konnte.

Hab' geschafft, diese auch inzwischen zu "vertexten" - hoffe du siehts mir sprachliche Patzer nach. Für Hinweise außer Rechtschreibung, die ich selbst entdecken werde bei Gelegenheit, bin ich aber trotzdem immer letztlich dankar -.

Hier ist inzischen der Text zu den allgemeineren Beobachtungen des ersten Tages verfügbar:
http://erabo.de/aqua/?q=Channa/gachua/Beobachtungen/09.09.11

Tschüss
Erich
---
Macropodus ocellatus auf erabo.de


   
AntwortZitat
n_schacht
(@n_schacht)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 241
 

Hallo Erich,
freut mich dass Du so viel Spaß an den Kleinen hast. :)
Das mit dem "Fortlaufen" ist channatypisch und nicht nur auf die Kleinen begrenzt. Allerdings haben die Minis tatsächlich ein Wahnsinnstempo... ist mir beim Einfangen auch aufgefallen. :lol:

Darf ich noch ein paar Anmerkungen zu deiner Seite machen?

1. die Eltern waren wohl Wildfänge - soviel weiß ich - und deine Tiere Teil meiner F1-Generation.

2. Überwinterung: warm ist nicht korrekt. 17° hatten sie wie gesagt bei mir und haben sie gut weggesteckt. kühl/subtropisch trifft es wohl eher.

3. Fütterung: falls sich das auf meine bisherige Fütterung beziehen sollte: Alles :D - gelegentlich auch Lebendfutter, aber hauptsächlich Frost- und Trockenfutter.

Übrigens - weil Du so schöne Bilder von unten gemacht hast - kriegen die Tiere später wenn sie erwachsen sind eine rot-blaue Kehlzeichnung.

LG
Nicole
(jetzt weiterlesend)

IGL 085


   
AntwortZitat
Erich Willems
(@erich-willems)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 236
Themenstarter  

Schönen Abend Nicole,

> Das mit dem "Fortlaufen" ist channatypisch und nicht nur auf die Kleinen begrenzt.

Ja, ja, so allgemein gesagt ist das für Channa mir schon klar gewesen.
Mir geht es aber nicht um das irgendwie motorisch organisierte "Fortlaufen", sondern um die ganz spezifisch koordinierte Nutzung der Brustflossen! Nämlich das regelrechte Gehen auf diesen, nicht robben oder was auch immer.
Also: Die ausgefeilet Art der Brustflossenverwendung, die ist die Frage und Überraschung für mich gewesen.

> Darf ich noch ein paar Anmerkungen zu deiner Seite machen?

Immer gerne ...

> 1. die Eltern waren wohl Wildfänge - soviel weiß ich - und deine Tiere Teil meiner F1-Generation.

OK, wird ergänzt.

> 2. Überwinterung: warm ist nicht korrekt.

wird berichtigt. bezieht sich abre auf die Haltungsbed.bei mir. War aber trotzdem falsch und wird wie gesagt korr..

> 17° hatten sie wie gesagt bei mir und haben sie gut weggesteckt.

OK, werd ich bei der Beschr. deiner Halt.bed. ergänzen

> 3. Fütterung: falls sich das auf meine bisherige Fütterung beziehen sollte:
Nein, bezieht sich auf die Bed. bei mir.

Danke für die Hinweise und viel Spaß bei Lesen noch.

Tschüss
Erich
---
Macropodus ocellatus auf erabo.de


   
AntwortZitat
n_schacht
(@n_schacht)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 241
 

Hallo,
ich habe mir jetzt die Zeit genommen und deine gesamten bisherigen Beobachtungen an den Zwergen durchgelesen - Respekt! :)
Du hast das Verhalten mit sehr viel Interesse und Liebe zum Detail beschrieben. Macht Spaß, das zu lesen.

Ich freue mich, einen so guten neuen Halter gefunden zu haben für die Zwerge. Danke!

Was das organisierte Gehen angeht: da kann ich dir leider nicht so viel zu sagen, der einzige andere Fisch der unfreiwillig bei mir wandern war war ein Obscura. Da sah es - vielleicht aufgrund der Masse/Größe? - deutlich ungelenker aus als bei den Zwergen, da hast Du schon recht. Den Effekt mit der Tischkante kenne ich. Ich hatte es grade noch geschafft, den nassen Kescher hinzuhalten - für ca. 50 cm brauchte der Zwerg grade mal 2 Sekunden oder so.

Ich bin übrigens auch sehr gespannt, wie die Jungtiere später untereinander verträglich sind. Die Eltern sind wie gesagt ziemliche Raufbolde. Mal schauen, wie sich die Nachzuchten verhalten. Eine Gruppe behalte ich ja selber. Bei mir ist aber noch "Friede-Freude-Fischfutter" im Becken. Bei Pulchra z.B. war es ja auch so dass die ersten Wildfänge ziemliche Raufbolde waren während die Nachzuchten ruhiger waren.

LG
Nicole

IGL 085


   
AntwortZitat
chk
 chk
(@chk)
Noble Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 1803
 

Das faszinierendste für mich aber:
Sie können mit den Brustflossen regelrecht laufen, schreiten, alternierend im Wasser und außerhalb des Wassers!

Ciao Erich,
kann Dir in HH einiges dazu sagen. Ich bin wahrscheinlich einer der wenigen auf dieser Welt, die deren Biotop jemals besucht haben.

Gruss, chk

>===:{ } >=:]
IGL 103


   
AntwortZitat
Erich Willems
(@erich-willems)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 236
Themenstarter  

Tja, Christian,

dann werde ich das Einige wohl nie erfahren, denn HH ist furchtbar weit weg und außer meiner Familie gibt's auch noch C.gachue (nicht andersherum) :).

Aber dies hier ist ja ein Forum, also sowas wie der WWW-Ersatz eines direkten Gespräches.
Könntest du denn möglicherweise einfach hier etwas dazu mitteilen?

Und zusätzlich:
Du hast ja bestimmt eine laaange Literaturliste. Gibt's darin evtl etwas zu dem Thema?

Wie sehen die Biotope der C.gachua aus? Wo verwahren sie die Jungfische, wo treiben sich die adulten rum, ....?

Ach ja, im INet habe ich inzwischen auf der ChannaUK den Hinweis gefunden, dass der Einsatz der Brustflossen zum regelrechten Laufen tatsächlich ein Spezialität von C.gachua sein soll. Leider aber ohne Lit-Hinweis.

@Nicole:
Bei mir sind sie inzwischen alle friedlich, soweit ich sehe.
"für ca. 50 cm brauchte der Zwerg grade mal 2 Sekunden oder so":
Mein subjektiver Eindruck war sogar schneller. Ich hatte nur mit Mühe meine Hand rechtzeitig ans Tischende bekommen, um seinen Absturz zu verhindern.

Tschüss
Erich
---
Macropodus ocellatus auf erabo.de


   
AntwortZitat
n_schacht
(@n_schacht)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 241
 

Erich,
schade dass Du nicht nach HH kommst :) du verpasst was... aber ich kann's verstehen.

Schön, dass alles wieder friedlich ist, die haben wohl nur die Rangordnung neu unter sich ausgemacht nach dem Einzug. Werden ja doch langsam geschlechtsreif.
Weniger als 2 Sekunden? :o Dann ist mein Reaktionsvermögen wohl doch besser als ich dachte. :lol:

LG
Nicole

IGL 085


   
AntwortZitat
Steffen.P(defekt)
(@steffen-pdefekt)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 241
 

Hallo Erich Willems,

im Klartext. wenn du vergisst das Becken richtig zu schlissen wirst du feststellen wo zu die kleinen Monster in der lage sind.

für eine IGL-Tagung ist Hamburg niemals zu weit....es gibt sogar 2 Verrückte die den weiten Weg aus der Schweiz machen :jump: der eine fliegt %-O und der andere fährt OlO

gruss steffen

IGL 081


   
AntwortZitat
Erich Willems
(@erich-willems)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 236
Themenstarter  

Morsche,

Weniger als 2 Sekunden? :o Dann ist mein Reaktionsvermögen wohl doch besser als ich dachte. :lol:

Macht das Alter ;)

im Klartext. wenn du vergisst das Becken richtig zu schlissen wirst du feststellen wo zu die kleinen Monster in der lage sind.

Auch unverschlüsselt ;):
Die Becken sind mit einem Kunststoffgitter (Maschenweite 0,5cm) abgedeckt. Das Gitter selbst ist in regelmäßigen Abständen mit Gummispannern am Tisch verspannt.
Nun, es sollte mich wundern, welche mystischen Kräfte diese Fischechen dazu befähigen könnten das anzuheben oder durchzukommen.
Aber wer weiß, niemand weiß ...

Das Kunststoffgitter hat sich z.B. schon bei den M.ocellatus bewährt.

Tschüss
Erich
---
Macropodus ocellatus auf erabo.de


   
AntwortZitat
Erich Willems
(@erich-willems)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 236
Themenstarter  

Schönen Abend,

ihr habt mit ja gar nicht verraten, dass die C. aff. gachua "Assam" richtige Tänze vorführen:
http://erabo.de/aqua/?q=Channa/gachua/Beobachtungen/16.09.11
Bei mir haben sie jedenfalls heute Abend mich damit unterhalten ;).

Tschüss
Erich
---
Macropodus ocellatus auf erabo.de


   
AntwortZitat
n_schacht
(@n_schacht)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 241
 

Hallo,
das klingt tatsächlich verdächtig nach ersten Scheinpaarungen... gratuliere :)
Dass sie das mit dem Rohrsystem irgendwann kapieren habe ich nie bezweifelt. :lol:
LG
Nicole

IGL 085


   
AntwortZitat
Erich Willems
(@erich-willems)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 236
Themenstarter  

Hallo Nicole,

ich habe die Gratulation an die Beteiligten weitergegeben ;) .

Es klingt nicht nur nach Scheinpaarung.
Genau einmal war ein Handlungsablauf dabei, der tatsächlich und eindeutig eine Scheinpaarung war.
Alle anderen aber, die, die ich in Ermangelung eines besseren Begriffes als "Tanz" bezeichnet habe, machten auf mich aber den Eindruck einer eigenständigen Handlungsabfolge, nicht einer Scheinpaarung in dem Sinne, dass die normale Paarungshandlung mehr oder weniger konzentriert und geübt abläuft und nur die Laichabgabe ausbleibt.
Irgendwie atwas anderes halt im Zusammenhang mit Paarbildung und Laichvorbereitung.

Bzgl. des Kapierens des Rohrsystems sind sie bisher tatsächlich besser als z.B. Macropodus opercularis.
Aber so richtig orientiertes Benutzen ist da bisher noch nicht.
Ich meine so, wie im Teich die M.ocellatus zeigen, wenn sie gezielt den schmalen Kanal aufsuchen, um in den anderen Teich zu gelangen.

Da brauchen sie wohl noch mehr Zeit für.
Auch benötigen sie kleine Hilfestellungen, um die Rohrwege häufiger zu benutzen:
Rohre, die frei im Wasser enden bemerken sie zwar als benutzbar, "betreten" sie aber nicht "gerne". Man muss den Ausgang so gestalten, dass er flächiger sich mehr in die horizontale wendet und mehr wie die Fortsetzung eine normalen Höhle wirkt.

Mal sehen, ob ich da noch mehr dran umgestalten, um ihrer Raumbewältigungsfähigkeit mehr entgegen zu kommen.

Das Weibchen der beiden "Tanzpartner" hat sich zurück ins rechte Aq. verkrümelt und haust dort jetzt einsam.

Was anderes:
Gibt es eigentlich eine Übersicht über die aktuell bekannten Formen aus dem C.gachua-Artenkomplex?

Tschüss
Erich
---
Macropodus ocellatus auf erabo.de


   
AntwortZitat
Teilen: