Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Betta rubra Meulabo...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Betta rubra Meulaboh = Betta dennisyongi, TAN 2013

56 Beiträge
13 Benutzer
0 Likes
30 K Ansichten
KlausW
(@klausw)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 223
 

...

Grüße
Klaus Weissenberg

“Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.” (Abraham Lincoln)


   
AntwortZitat
Wagtail
(@wagtail)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 105
 

Hallo,

das Zusammenlegen ist unschön, verwässert es doch die Historie beider Populationen. Zumindest der Name des Fängers und das Aufsammlungsjahr sollten den Tieren zugeoordnet werden(können). Alles andere bedeutet ein Verlust von Informationen.

gruß tobi


   
AntwortZitat
R.Brode
(@r-brode)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 484
 

Da hast du natürlich recht. In dem Fall ist das auch machbar, aber wie ist das beispielsweise bei imbellis Phuket, der müsste dann nach 20 Fängern getrennt laufen...

viele Grüße , Richard Fischer, geb. Brode

IGL120


   
AntwortZitat
Sunny
(@sunny)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 47
 

Hallo zusammen , ich möchte mich mal zu diesem Thema einbringen und meine Beobachtungen erzählen . Ich besitze seit kurzer Zeit ein Trio des Betta dennisyongi , und heute war es dann soweit . Einer der Kerle ist heute fleissig am "kauen" . Was mich persönlich etwas wundert ist , das er im Gegensatz zu beispielsweise Betta simplex oder auch picta nun wirkliche und intensive Prachtfärbung zeigt . Weder brütende Männchen des simplex oder auch des picta werden farbintensiver sondern eher schwächer . Der kleine Kerl explodiert förmlich ( Zeichnung an der Kehle tief schwarz , Flossenränder gehen ins Weinrote und Körper in ein Terracota (????)

Er hat eine kleine Höhle bezogen , wo das Weibchen Stellung bezogen hat . Es sichert einen kleinen Bereich von ca. 5-7 cm um die Höle und verjagt den anderen Kerl in einer Art "Warnfärbung " . Diese setzt sich aus einer 2 Streifenzeichnung in dunkelbraun (Längsstreifen ) sowie der schwarzen Kehlzeichnung zusammen . Wenn der "Gegner" wieder verschwunden ist , erlischt diese Zeichnung wieder und es kommt eine Neutralfärbung zum vorschein .

MfG der Chris


   
AntwortZitat
Conny60
(@conny60)
Active Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 10
 

Hallo liebe Gemeinde,
ich habe von Heiko ein Trio bekommen.
Da ich derzeit weder Regenwasser noch Osmosewasser hatte, hab ich sie ans Berliner Betonwasser gewöhnt.
Allen ging es gut und nach kurzer Zeit fingen sie an zu balzen und ein Männchen hatte die Backen voll. Nach 10 Tagen habe ich das Männchen in ein anderes Becken umgesetzt, doch leider fand er ne Lücke und vertrocknete.
Das zweite Männchen entließ seine Kleinen und sie wuchsen und gedeithen. Sie sind jetzt ca 3cm groß und haben noch weitere Geschwister bekommen.
Somit dürften die dennisyongi sehr tolarant sein, was die Wasserwerte betrifft.
NO2 < 0,1mg/l
kh 8-9
ph 8
gh24

Gruß Conny

Betta Dennisyongi
Betta simplex
Betta macrostoma

L107/184, L340, LDA08, Corydoras Red Stripe


   
AntwortZitat
ziggi
(@ziggi)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 218
 

So Freunde. Wer hat denn nun welchen Fisch? Oder ist das alles doch eigentlich das gleiche...?

https://www.facebook.com/IGLabyrinthfische/posts/691745700847355
https://www.facebook.com/IGLabyrinthfische/posts/691047460917179

Abb. von Jérôme Cardot

Gruß
Frank


   
AntwortZitat
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 1828
 

:grin:
Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


   
AntwortZitat
Henning Zellmer
(@henning-zellmer)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 130
Themenstarter  

Hallo zusammen,
ich bin momentan etwas verunsichert, weil es offensichtlich zwei unterschiedliche Formen vom Fundort "Meulaboh" gibt:
- eine mit unterbrochenem Postorbitalstreifen (=rubra?) und
- eine mit durchgehendem Postorbitalstreifen (=dennisyongi).
Beide Formen sind in Körperbau, Größe, Färbung (beide Stämme bringen farbkräftige und blasse Tiere hervor) nicht zu unterscheiden. Der Unterschied im Postorbitalstreifen gilt nur für die Männchen und unterschiedlich deutlich... (manchmal ist der Strich angedeutet...)

Zudem gibt es mindestens zwei rubra-Stämme:
- "Banda Aceh", der manchmal mit dem Zusatz "Lake Toba" versehen wird, obwohl er sicher nicht direkt aus dem Toba-See kommt, hat eine gerundete Schwanzflosse
- "Aceh Besar" ist sehr farbkräftig und hat eine spitze Schwanzflosse
Vermutlich werden weitere Formen auftauchen...


   
AntwortZitat
R.Brode
(@r-brode)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 484
 

Hallo zusammen,

Wir haben in der IGL einen sicheren Stamm von B.rubra, das ist der, der als erstes durch Evers zu uns gekommen ist. Die Tiere die Baulan mitgebracht hatte stammen vom selben Fundort, etwa 50km von Sibolga entfernt.
Der Stamm ist Farb- und Formstabil mit den typischen rubra Merkmalen.

Die ersten Fische die damals aus Meulaboh gekommen sind sind sicher dennisyongi, ebenfalls mit typischen Merkmalen.

Der Stamm aus Aceh Besar ist bisher nicht bei uns. Er ist geografisch von beiden Arten weit entfernt und von ihnen seit 10-12000 Jahren isoliert. Er zeigt rubra Farbe und Zeichnung, allerdings mit weniger senkrechter Streifen, und die Umrisse ähneln dennisyongi.

Alle neueren Importe egal welcher der beiden Arten würde ich mit Vorsicht genießen, da sich die Weibchen sehr ähneln und daher Missgeschicke bei Exporteuren durchaus möglich sind.

Henning: Richtig, der Postorbitalstreifen ist nur bei Männchen ein Merkmal, bei Weibchen nicht!

viele Grüße , Richard Fischer, geb. Brode

IGL120


   
AntwortZitat
sig11
(@sig11)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 140
 

(beide Stämme bringen farbkräftige und blasse Tiere hervor)

Also nicht dass ich viel Vergleichsmaterial hätte - ich habe nur die dennisyongis von Dir bzw. von Heiko.
Meine sind zwar meistens eher blass, aber heute morgen z.B. war ein sonst eher blasses Tier hammermäßig gefärbt. Bei der Färbung würde ich persönlich eher andere Umstände als wichtig erachten, als nur die Gene.

Gut, das ist jetzt nichts Neues, aber meine scheinen eben besonders sparsam zu sein, wenn es darum geht, mal so richtig prächtig auszusehen. Mein Verdacht ist in dem Fall übrigens die Morgensonne, die derzeit in das Becken scheint.

Gruß
Andreas

IGL 352


   
AntwortZitat
Henning Zellmer
(@henning-zellmer)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 130
Themenstarter  

Hallo zusammen,
ich möchte nochmal die Diskussion um rubra / dennisyongi wiederbeleben. Das Foto zeigt vier von mir in den letzten 3 Jahren importierte Formen. Nach der Kopfzeichnung sind die oberen drei rubra. Nr. 3 und Nr. 4 stammen beide aus der Gegend um Meulaboh.
Es gibt mindestens eine weitere rubra-Form, nämlich den Stamm, den u.a. Richard pflegt.
Viele Grüße
Henning


   
AntwortZitat
Henning Zellmer
(@henning-zellmer)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 130
Themenstarter  

Und hier noch mal eine Karte dazu:


   
AntwortZitat
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 1828
 

Hallo, Henning!
Was ist von der Fundortangabe "Aceh, Toba Lake" zu halten?
Der Toba-See liegt nicht in Aceh und es gibt im Toba-See auch keine Betta rubra.
Gruß
Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


   
AntwortZitat
Henning Zellmer
(@henning-zellmer)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 130
Themenstarter  

Hallo Charly,
Du hast vollkommen Recht, erstens liegt der Toba-See knapp außerhalb der Provinz Aceh und zweitens gibt es im Toba-See mit ziemlicher Sicherheit keine Bettas, das stellt auch Tan in seiner Neubeschreibung von rubra fest. Der See ist ein extrem Nährstoff-armer Kratersee und enthält überhaupt kaum Fische. Ich habe die Tiere nur eben leider unter genau dieser Bezeichnung bekommen. Es gibt also (mindestens) zwei Möglichkeiten:
1. der Fänger wollte seine Quelle nicht verraten und hat deshalb die falsche Lokalität aus der Erstbeschreibung von rubra genannt
2. die Tiere stammen aus der weiteren Umgebung des Tobasees, allerdings kann das nicht sehr nah dran sein, sondern eher in der westlich anschließenden Küstenebene.
Ich habe das auch so in den COBP auf facebook gestellt, um irgendwelche Reaktionen unserer indonesischen Fischfreunde zu bekommen. Aber leider sagen die bisher nichts... ;-)

Hier ist die Verbreitung nach TAN http://rmbr.nus.edu.sg/rbz/biblio/61/61rbz323-330.pdf
Viele Grüße
Henning


   
AntwortZitat
Henning Zellmer
(@henning-zellmer)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 130
Themenstarter  

Ich habe nochmal versucht, es auf einer besser lesbaren Karte einzutragen.
Ich bin aber sicher, das ist nicht die letzte Version! ;-)


   
AntwortZitat
Seite 3 / 4
Teilen: