Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

IGL-Frühjahrstagung...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

IGL-Frühjahrstagung in Beuggen aus der Sicht der Paro-Gruppe

15 Beiträge
8 Benutzer
0 Likes
9,119 Ansichten
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

Zehn Tage nach der IGL-Frühjahrstagung in Beuggen wird es Zeit für eine kurze Bilanz aus der Sicht der Paro-Gruppe. Ich sehe es so:

1. Es war ein schöner Tagungsort ganz dicht am Rhein und nahe der Schweiz. Wer sich die Zeit genommen hat, etwas herumzuspazieren oder sogar zu -fahren, hat sehr schöne Eindrücke sammeln können. Schwarz- und Rotmilane waren in der Luft, einige Vorträge waren informativ, die Stimmung auf der Tagung insgesamt gut.

2. Auf der Börse gab es einige Anbieter von Prachtguramis; vor allem durch Barbara und Allan Brown waren seltene Arten zu bekommen (alfredi! echte deissneri!). Auke de Jong hatte aus Holland die Fische von Karen Koomans (tlw. waren es die ehemaligen Fische von Bernd Bussler!) mitgebracht, die sie uns versprochen hatte.

3. Die Sitzung der Paro-Gruppe am Samstagabend dauerte von 20.30 bis fast 23.00 Uhr. Sie war so gut besucht wie nie zuvor; es waren fast 35 Personen anwesend. Ich habe keine negativen Kommentare gehört. Es war ein entspannter, aber dennoch teilweise anspruchsvoller Meinungsaustausch. Auch das neue Ehrenmitglied der IGL, Professor Rolf Geisler, war gekommen und hat über Schwarzwasser- und Ernährungsprobleme anspruchsvoll mitdiskutiert. Weitere in der Diskussion sehr aktive Personen waren u.a. A. und B. Brown, Prof. Peter Beyer, Martin Hallmann, Jakob Geck, Thomas Pelzer.

4. Die Identifikation der von Dominique Staincq mitgebrachten nagyi gelang mithilfe von Martin schnell; hier hatten die Kilometerangaben auf der Westseite der Fundstraße und auf der Ostseite verschiedene Formen nur vorgetäuscht!

5. Auch Alfred Waser nahm teil und brachte die leider eingegangenen allani-Wildfänge zur Einsendung für die Genetiker mit.

6. Die ersten uns vorliegenden genetischen Befunde, die D. Steinke mir vor kurzem zugänglich gemacht hatte, wurden von P. Beyer kommentiert. Während uns die dort sichtbare Einordnung von ornaticauda verblüfft hat, war das andere eher zu erwarten. P. Beyer riet uns dringend, einen langen Atem zu haben und auf diesem Wege weiterzumachen. Noch reicht das Material für verlässliche Aussagen nicht aus.

7. Ausführlich haben wir über Thomas Pelzers Idee eines "Zuchtbuch light" diskutiert; es geht darum, dass jeder Paro-Züchter in den Notizen zu seinen Zuchten vor allem die genaue Herkunft seiner Fische und die Filialgeneration festhalten sollte. Dies wollen wir auch so machen.

8. Ein Hauptthema war auch der Zusammenhang zwischen Krankheiten und der Ernährung der Paros. Hier haben insbeondere Martin Hallmann, aber auch Rolf Geisler wichtige Beiträge geliefert, wobei auch auf die Problematik der reinen Artemiafütterung ("Kalorienbomben") eingegangen wurde.

9. Das in Arbeit befindliche Buch von Martin und mir über "Prachtguramis" wurde ebenfalls kurz besprochen; ich habe über den Stand der Dinge berichtet. Es besteht ein von R. Geisler hergestellter Kontakt zum Ulmer-Verlag, der noch konkretisiert werden muss. Wir streben 2008 als Jahr der Fertigstellung des Manuskripts an. Hiermit hängt auch die weitere Öffentlichkeitsarbeit der Paro-Gruppe zusammen. So werde ich im Herbst 2007 auf dem diesjhährigen DATZ-Forum in Stuttgart einen Vortrag über "Die Chance der Prachtguramis" halten.

10. Schließlich haben wir auf Anregung von J. Geck u.a. auch über angemessene Preise für Paros gesprochen. Hier waren wir uns einig, dass Paros nicht so billig sein dürfen wie Allerweltsfische. Es wurden unterschiedliche Erfahrungen mitgeteilt: Teilweise werden Paros wegen angeblich zu hoher Preise nicht verkauft, teilweise ist es aber auch ganz anders. Viel kommt wohl auf die artgerechte Präsentation und die Glaubwürdigkeit des Verkäufers an.

11. Kurz haben wir auch darüber diskutiert, dass eine genaue Verberitungskarte der bekannten Paro-Formen jedenfalls als interne Informationsquelle wünschenwert wäre. Die Veröffentlichung einer solchen Karte sollte allerdings die Genauigkeit wieder sehr reduzieren, um nicht der Zerstörung der letzten Biotope Vorschub zu leisten.

Ich denke, es war ein sehr gutes Treffen, diesmal ohne direkte Online- Internetverbindung (mit der wir in Iserlohn mittels Google-Earth virtuell in die Parogebiete gereist waren) und auch ohne Dias und Bilderschau, um Formen zu bestimmen. Wir haben auch noch über manche anderen Themen gespochen, z.B. die Frage, welche Fische nun eigentlich Walther Foersch seinerzeit hatte). Es war ein entspannter Abend in einem großen Kreis mit vielen kompetenten Freunden, denen ich allen hiermit herzlich für ihre Teilnahme danke!

Peter Finke, Bielefeld


   
Zitat
 RAIN
(@rain)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 20
 

Also nach dem Bericht zu urteilen recht unkonstruktiv und ohne greifbare Ergebnisse.
RAIN


   
AntwortZitat
Anke
 Anke
(@anke)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 538
 

Hallo "RAIN"

weshalb so agressiv ?

Meines Erachtens wurde fachlich auf sehr hohem Niveau berichtet und diskutiert.

Das lag sicher daran, dass hier sowohl jahrelange Erfahrung und fundiertes Theoriewissen gepaart waren.

Da ich ja zum ersten Mal auf einer solchen "Veranstaltung" war, war ich wirklich angenehm überrascht, dass wirklich "tacheles" geredet wurde.

Liebe Grüsse
schöne Pfingsten
Anke

Nicht braun oder beige..das heisst champagnerfarben


   
AntwortZitat
 RAIN
(@rain)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 20
 

Hallo mabi,

Du hast recht,

agressiv weil ich mich im Schnitt 3-4 Mal im Jahr in den relevanten Gebieten aufhalte und recht enttäuscht darüber bin daß die größten Sorgen der Gruppe sich auf Genetik und einem vielleicht irgendwann veröffentlichtem Buch erschöpfen. Von der Frage was bestimmte Fische "wert" sein sollen ganz zu schweigen.
Wasser und Futterfragen möchte ich hier gar nicht mehr erwähnen.
Zuchtbuchführung finde ich erstrebenswert im Hinblick auf die größtmöglichste Reinhaltung der Spezies.
Betreffend der "verschleierten" Verbreitungskarte kann ich nur sagen daß geschützt werden kann was bekannt ist. Ansonsten fährt schweres Gerät durch die Habitate und entledigt uns von vornherein jeglicher Verantwortung weil dann nichts mehr übrigbleibt was schützenswert wäre.
Persönlich erlebt in Malaysia, auf Borneo, Sumatra und den Molukken.
Diverses Bildmaterial kann ich Dir gerne übermitteln.
Ich hätte mir einfach etwas mehr Engagement in dieser Richtung gewünscht denn es ist 20 nach 12 und nicht wie so oft propagiert 5 vor 12!
Ich möchte mich einfach nicht darauf ausruhen "Fischerl" zu züchten.

Und: was nutzt ein hohes Niveau wenn daraus keine greifbaren Ergebnisse resultieren?

Liebe Grüße und auch Dir schöne Pfingsten

Rainer


   
AntwortZitat
(@kellerkind)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 59
 

Hallo RAIN,
diesen Beitrag möchte ich nicht weiter kommentieren. Anke hat sicher aus Sicht aller anwesenden das Treffen schon richtig dargestellt.
Für mich kann es sich hier einfach nur um das Geschreibe eines frustrierten nicht dabeigewesenen handeln.
Zum Abschluß möchte ich Peter Finke noch herzlich für seine Mühe und Arbeit danken die er als Moderator des Forums und der AG Betreuung hat.
MFG Uwe

Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein ganzer Ozean...Der Beginn einer Beziehung ist der Anfang einer Krise.


   
AntwortZitat
Anke
 Anke
(@anke)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 538
 

Hallo Rainer,

agressiv weil ich mich im Schnitt 3-4 Mal im Jahr in den relevanten Gebieten aufhalte

damit kann ich nicht aufwarten, mangels finanzieller Mittel , Zeit(Kinder, Selbstständige Tätigkeit etc.)und einfach anderer Lebensplanung und -Vorstellung.

einem vielleicht irgendwann veröffentlichtem Buch erschöpfen

darauf warten Liebhaber dieser Spezies Fisch "sehnsüchtig", weil Informationen immer noch recht spärlich sind.
Und so wie ich Peter und Martin kenne, werden hier "Nägel mit Köpfen" gemacht!

Wasser und Futterfragen möchte ich hier gar nicht mehr erwähnen.

Na aber hallo, darum geht es doch in der Aquaristik schließlich,
nämlich dass ich versuche meinen Pfleglingen, ob das nun Guppies, Diskus oder eben Parosphromenus sind, im Aquarium ideale Bedingungen zu stellen.
Wie gesagt, im Aquarium!

Ich für meinen Teil versuche Umweltschutz in meinem Rahmen zu betreiben, aber dieses Forum hier besuche ich nicht unter dem Aspekt Umweltschutz, sondern weil ich ganz einfach Aquarianerin bin, und mich für Labyrinthfische interessiere.

Ich möchte mich einfach nicht darauf ausruhen "Fischerl" zu züchten

:oops: ich oute mich....ich bin zufrieden, wenn ich in meine Aquarien schaue, meine fische einen gesunden, fitten Eindruck machen, und wenn ich es schaffe, heiklen Pfleglingen Bedingungen zu schaffen, dass sie sich fortpflanzen, und der Nachwuchs gedeiht....
...ich gestehe...
...dann freu ich mich!!

Und: was nutzt ein hohes Niveau wenn daraus keine greifbaren Ergebnisse resultieren?

Gut Ding will Weile haben :wink:

Und zum Schluss noch ein Link zu den Zielen der IGL:

http://www.igl-home.de/docs/statutes.htm

So, und nun gehe ich Vaillantibabies füttern :P
Ich wünsch Euch allen einen schönen Pfingstsonntag
Anke

Nicht braun oder beige..das heisst champagnerfarben


   
AntwortZitat
chk
 chk
(@chk)
Noble Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 1803
 

Du hast recht,

agressiv weil

Hmm...
eigentlich will ich das auch nicht weiter kommentieren.
Was ich herauslese, ist, dass RAIN die Dringlichkeit des Schutzes spürt, sieht er die kapitalen Veränderungen in Malaysia.

Ich möchte die Fragestellung auf eine andere Ebene heben:
Ich als Webmaster höre immer wieder, wie schlecht das alles hier so im IGL Auftritt ist. An Kommentaren, was es alles zu verbessern gäbe, gibt es einige. Damit ist aber der Sache nicht gedient, denn vieles bleibt liegen, da die Kräfte fehlen. Ich antworte oft mit der Einladung mitzuarbeiten bzw. mitzuhelfen, etwas zu ändern.

So sehe ich das auch in diesem Punkt.

:)
Gruss, chk

>===:{ } >=:]
IGL 103


   
AntwortZitat
 RAIN
(@rain)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 20
 

Hallo,

zu Kellerkind:
Ich weiß ja nicht was Du unter "frustriert" verstehst und ich bin es bezogen auf "Teilnahme" ganz sicher in keinem Fall. Weiteres siehe unten......

zu Anke:
zu Punkt 1:
Ich halte mich nicht hobbymäßig in den entsprechenden Gebieten auf sondern hauptsächlich geschäftlich da ich selbständig (auch ich habe ein Kind, wenn auch schon ein erwachsenes mit 22 Jahren) seit ca. 20 Jahren Individual- und vor allem Expeditionsreisen für nationale und internationale Gesellschaften und auch interressierte Privatpersonen plane und durchführe.

zu Punkt 2:
Wenn Liebhaber (ich hasse dieses Wort) auf ein Buchprojekt warten von dem berichtet wird daß das Manuskript im Jahr 2008 vorliegt aber noch keine konkrete Verlagsabsprache vorhanden ist würde ich mich vorübergehend doch lieber am sicher sehr fundiertem Meinungsaustausch in diesem Forum beteiligen.

zu Punkt 3:
Wasser und Futterfragen werden in diesem Forum (augenscheinlich mangels aktiver Mitarbeit der zahlreichen Mitglieder) an dieser Stelle meistens auf die meiner Ansicht nach sehr fundierten aber nicht allesumfassenden Meinungen aus dem harten Kern reduziert.

Auch ich bin seit 30 Jahren "Aquarianer". Aus diesem Grund (oder gerade deshalb) ist es mir aber bis heute nicht egal ob die eigentlichen Habitate meiner Pfleglinge mangels öffentlichem Interesse zerstört werden und vor allem was man dagegen unternehmen könnte.

zu Punkt 4:
Wie oben gesagt bin ich eben mit reinem Nachwuchsproduzieren nicht zufrieden.

zu Punkt 5:
Lese bitte in dem mir wohlbekannten Link unter dem Punkt "Artenschutz" nach.

P.S. Gut Ding hat heute in diesem Zusammenhang keine Weile mehr!!!!!

zu chk:
wenn dem so ist teile mir doch bitte von Deiner Seite aus mit was Du unter der "Einladung zur Mitarbeit" verstehst!

Ein Forum sollte doch eigentlich dem Austausch von Meinungen dienen und genau das geht mir hier etwas unter.

Grüße an alle
Rainer


   
AntwortZitat
chk
 chk
(@chk)
Noble Member
Beigetreten: Vor 22 Jahren
Beiträge: 1803
 

Ein Forum sollte doch eigentlich dem Austausch von Meinungen dienen und genau das geht mir hier etwas unter.

Hm.. Aha. Du wirst Dich doch nicht angemeldet haben, da Du nichts zu sagen hast, was zur Sache beitragen würde, oder?
Aber was ich bisher gelesen habe, war mehr, dass Dir das alles zu wenig ist. Und hier schliesst sich mein zweiter Gedanke an.

wenn dem so ist teile mir doch bitte von Deiner Seite aus mit was Du unter der "Einladung zur Mitarbeit" verstehst!

Was ich damit gemeint habe: Um etwas voranzubringen, reicht es nicht, sich zu beklagen oder kritisieren, u.ä., sondern sich mit denen, die sich für die gleiche Sache einstehen zusammenzutun und gemeinsam voranzuschreiten, ansonsten sehe ich keine Möglichkeit der Verbesserung.

Soweit einmal.

Gruss, chk

>===:{ } >=:]
IGL 103


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo alle,

ich muss mich hier mal einmischen, obwohl ich nie Paros gehalten habe und wahrscheinlich in nächster Zukunft auch nicht halten werde. Diese Diskussion verfolge ich nun schon eine ganze Weile, und ehrlich gesagt, jetzt kommt mir langsam die Galle hoch.

Also nach dem Bericht zu urteilen recht unkonstruktiv und ohne greifbare Ergebnisse.

Dies Bemerkung finde ich nicht aggressiv sonder nur frech.
Was sich in den letzten Jahren in der Arbeitsgruppe Parosphromenus unter der Leitung von Prof. Peter Finke und Martin Hallmann getan hat, ist, abgesehen von unseren Channaholikern, ein wahres Aushängeschild für unsere IGL. Diese schwierige Randgruppe unserer Liebhaberei (und ich benutze dieses Wort sehr gern, es ist nun mal die deutsche Vokabel für "Hobby") hat seitdem ein Aufschwung wie nie zuvor erhalten.
Und ich meine, dies muss man sich nicht von jemanden mies reden lassen, der mir bis jetzt nur durch Sprechblasen aber noch nicht mit Taten aufgefallen ist.

Alles was Anke gesagt hat kann ich nur unterstützen. Wenn es um Umweltschutz geht, müssten wir, die wir uns zivilisiert nennen, uns doch als erste an die Nase fassen. Warum werden Tropenhölzer abgeholzt, weil wir uns schöne Möbel ins Zimmer stellen wollen; warum werden z.B. Sumpfgebiete platt gemacht, weil darunter Öl lagert und wir auf unsere schönen Autos nicht verzichten möchten, usw., usw. .

Ich hätte zu diesem Thema noch viel zu sagen, möchte diesen Diskurs jetzt aber nicht weiterführen, er gehört nicht in solch ein Forum. Wenn ich mich hier noch mehr ereifere, wird mir unsere Administrator wegen Nichteinhaltung der Nettigkeiten die rote Karte zeigen.

So, jetzt habe ich mir etwas Luft gemacht und werde mich in Zukunft, auch wenn noch so viel über mich hergezogen wird, dazu in diesem Forum nicht mehr äußern. Vielleicht sollte zu Grundsatzdiskussionen über derartige Fragen ein extra Forum eingerichtet werden. Die Moderation dabei könnte ja dann RAIN übernehmen.

Schönes Rest-Pfingsten

Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
Anke
 Anke
(@anke)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 538
 

Hallo,

Ich hätte zu diesem Thema noch viel zu sagen, möchte diesen Diskurs jetzt aber nicht weiterführen, er gehört nicht in solch ein Forum

@ Rainer

Michael hat genau das in Worte gefaßt, was mir zu Deinen Antworten einfällt.
Darum klinke ich mich hiermit aus dieser, meiner Ansicht nach, fruchtlosen Diskussion aus....
.... und gehe Fische.... :P

Gruss
Anke

Nicht braun oder beige..das heisst champagnerfarben


   
AntwortZitat
 emha
(@emha)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 693
 

Hallo Rainer,

zu deinem Beitrag möchte ich folgendes sagen:

1. Zunächst ist der agressive und miesepeterische Ton unverständlich. Das muss auf jene, die in Beuggen dabei waren, wie die Reaktionen eines "Spielverderbers" wirken. Dies zumal du es wenig beurteilen kannst und nicht dabei warst.

Rainer, m. E. muss man auch einfach akzeptieren, dass andere anderer Auffassung sind und ggf. einfach nur Freude an den Fischen haben möchten. Das hat m. E. vielleicht sogar mit Verdrängung oder Resignation gegenüber der Umweltzerstörungsproblematik zu tun, ist aber doch mehr als verständlich. Selbst die "Kämpfer" erreichen in der Praxis doch auch sehr wenig, zumal ja jeder Mensch noch hier sein "eigenes Kreuz zu tragen hat". Jedenfalls bin ich der Meinung, dass man aus der m. E. verständlichen Unzufriedenheit keinen Vorwurf an andere ableiten kann.

Denn:

- alles im Forum und in der Gruppe bzw. in der IGL ist freiwillig und ehrenamtlich (und damit gewissermaßen unprofesionell). Wir leben aus der Kraft und der Freude die das Hobby jedem Einzelnen bringt. Wir machen das Programm. Höher ist das Niveau nicht! Hier wird die Schnittmenge dessen dargestellt und besprochen, was die Beteiligten interssiert. Ich selbst kann m. E. nicht (vorwurfsvoll) kritisieren, wenn ich selbst nichts Konstruktives oder Niveauvolleres beitragen kann.

- hier veranstaltet kein Peter Finke ein Programm für andere, im Sinne einer Dienstleistung, sondern hier fand (und findet) sich eine Gruppe mit einem gemeinsamen Interessensschnittpunkt: Paros. Ansonsten mögen die Interessen und Einstellungen der Beteiligten differieren. (Peter moderiert und tut übrigens viel dafür, um den Haufen zusammen zu halten.)

- man kann keine Rechte oder Ansprüche von der Teilnahme an dieser Gruppenarbeit ableiten. Auch Erfahrung und Tropenkenntnisse befähigen dazu nicht.

Wenn du dich mit diesen Rahmenbedingungen anfreunden kannst, solltest du hier keine Anschlussprobleme erfahren.

2. Was an konstruktiver Kritik in Rainers Beitrag bleibt (und eigentlich erst im Zusatz erkennbar wird), ist die berechtigte Ungeduld bei der Frage des Biotopschutzes. Auch ich bin jedesmal erschrocken, wenn ich in den Tropen die Zerstörung der Parobiotope sehe. Aber, ich kann nicht erkennen, was ich spontan und mit durchschlagender Wirkung dagegen tun könnte. Dieses Gefühl der Ohnmacht kann einen natürlich "aggressiv" stimmen, es ändert sich dadurch aber auch nichts.

Ich würde darum bitten, falls Rainer und andere daran interssiert sind, dass wir zu dem Thema "Biotopschutz" ein eigenes Fach bzw. das vorhandene nutzen, da sich die sporadischen Beiträge doch sehr zwischen fremden Themen verlieren. Vielleicht kommen wir damit auch etwas weiter.
Ich denke hier gibt es viel zu diskutieren, wenn man akzeptiert, dass wir Menschen schwach sind und, dass es keine großen Lösungen gibt, sondern nur kleine Schritte.

Martin Hallmann


   
AntwortZitat
(@jakob-geck)
Active Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 11
 

Hallo Rainer,

ich bin zwar neu im Forum, aber schon sehr lange an der Front. Ich war oft genug in Südostasien unterwegs um zu wissen, wovon ich rede, deshalb

a) sich darüber auf zu regen, dass die Gruppe nicht über das Problem der Umweltzerstörung sprach, zeigt mir, dass auch du alles nur mit der sog. "weißen Brille" sehen willst. Dabei hätten wir Europäer allen Grund ganz mucksmäuschen still zu sein. Malaysien hat, im Vergleich der Flächen 8x mehr Naturschutzgebiete wie Deutschland. Und wer bestimmt bitte, dass diese Länder in einem kaum weniger entwickelten Zustand verharren sollen?

b)wir sollten froh sein, dass wir noch so viele Arten im Aquarium schwimmen haben. Die sollten wir hegen und pflegen und versuchen sie bestmöglich zu vermehren und unter den Aquarianern zu verbreiten. Deshalb ist es sinnvoll sich darüber zu unterhalten. Die Umweltzerstörung können wir doch auch in Europa nicht aufhalten und hier wären wir zu allererst gefordert. Die Umweltzerstörung in den Ländern Asiens werden die Menschen vor Ort in die Hand nehmen, wenn sie es für geboten halten.

c)wie alt ist die Aquaristik und wie lange werden Menschen dieses Hobby betreiben? 100 Jahre, vielleicht. Dann ist alles Geschichte. Während die Wissenschaft durch die Dokumentation der vorhandenen Biodiversität hoffentlich länger von den Tieren berichten wird die heute noch vorhanden sind.

Soweit meine pessimistische Sicht der Dinge. Es gibt bei Gott, Wichtigeres als sich darüber zu erregen, dass sich andere nicht darüber unterhalten haben, was einem selbst so ungeheuer wichtig erscheint.

Nix für unguat, wie wir in Bayer sagen,

jakob

Gruß khaoyai
Aquarianer seit über 50 Jahren. Versucht alles zu züchten, wenn es aus Asien kommt und nicht größer als 6cm ist.


   
AntwortZitat
 RAIN
(@rain)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 20
 

Eine letzte Antwort bevor ich mich aus diesem Forum verabschiede:

Ich bin kein Mensch der es gewohnt ist durch irgendwie gefärbte Brillen zu sehen sondern einfach seine Meinung zu sagen. Ich weiß nur nicht welche Farbe die Ignorranzbrille haben sollte?

Und ich bin auch weiterhin ganz sicher nicht bereit aufgrund überkommener Anschauungen nur weil ich Europäer bin "mucksmäuschen still" zu sein.

Jedem sollte es gestattet sein seine Fische aus dem einen oder anderem Grund in seinen Aquarien zu halten zu züchten und sich über die Ergebnisse zu freuen und zu berichten.
Ob hier als geschmähter "Idealaquarianer" oder vielleicht für viele weil sie als "weltfremder Träumer" bezeichnet werden.

Über einen Satz wie " die Menschen Asiens werden vor Ort die Problematik der Umweltzerstörung zu gegebener Zeit in die Hand nehmen" finde ich mit verlaub, nach langjähriger Erfahrung im Hinblick auf die allesbestimmende Korruption sehr irreal und weltfremd.
Wahrgenommen wurde dies schon seit einiger Zeit. Allein fehlt es in großem Maß an der Unterstüzung durch andere.

Wie alt ist die Aquaristik?
Ich würde zu diesem Thema "Die Gartenlaube, das Meer im Glase" lesen.

Wie lang wird sie noch betrieben?
Solange sich Menschen noch darüber in irgendeiner Art ereifern und begeistern können.

Auch nix für unguat (als Münchner darf ich das)

Letzte Grüße an alle
RAIN


   
AntwortZitat
(@peter-finke)
Noble Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 1349
Themenstarter  

So, ich denke, das war's nun in diesem Postkorb. Ich habe mich hier nicht mehr eingemischt, sondern die Sache erst einmal laufen lassen. Ich finde es aber nun, am Schluss, doch schade, dass jemand, der - wie er immer selber betont hat - so viel Urwalderfahrung in Südostasien gesammelt hat, sich letztlich selbst ins Abseits stellt. Eigentlich brauchen wir für die Paros jeden, der bei ihnen Feuer gefangen hat. Deshalb ist es immer bedauerlich, wenn wir einen verlieren.
Ich schließe damit diesen thread und werde ihn wahrscheinlich in einiger Zeit löschen, weil er nicht charakteristisch ist für unser Paro-Forum. Dies hat wegen seiner Sachlichkeit und dem bisweilen hohen Niveau der diskutierten Inhalte schon viel Lob auf sich gezogen. Ich schlage also vor, das wir wieder zur Sachdiskussion auf den anderen Themengebieten zurück kehren. Sie hat jedem offen gestanden und steht auch weiter jedem offen, übrigens auch mit Postkörben zu den Lebensräumen der Paros und zu deren Erhaltung.
Im Übrigen tut sich auch dort einiges, aber es geht zwangsläufig langsam, weil es ein großes Problem ist, das man mit Fingerspitzengefühl und lange Zeit im Verborgenen vorantreiben muss. Aber wem sage ich das.

Peter Finke, Bielefeld


   
AntwortZitat
Teilen: